Anzeige

Büromaterial

Gedanken, Links und schnell notierte Ideen aus der Redaktion des SZ-Magazins

Archiv für August, 2011

  • 30.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    Papa kocht heute

    Von Marc Baumann

    Endlich auch als Baby-Gläschen erhältlich (statt immer nur Karottenbrei mit Rind): die neuen Sorten “Bier und Pizza” und “Sushi-Rollen”.

    (via howtobeadad)

  • 30.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    Kind und Seehund

    Von Marc Baumann

    Ich war einmal beim Surfen abends alleine im Wasser, als direkt neben mir ein Seehund auftauchte. Eigentlich ein schlechtes Zeichen, da Weiße Haie, die es in der Gegend gab, gerne abends Seehund essen. Aber als mich der Seehund anblickte, wirkte er ruhig und entspannt. Also blieb ich auch ruhig. Ich surfte, er spielte mit den Wellen. Hier drei Aufnahmen aus der Reihe “Tiny Oceans” von Ashley Oostdyck:

  • 30.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    Da fehlt doch was

    Von Marc Baumann

    High Wheel, eine schöne Idee von Maider Lopez, der bei einem Riesenrad einfach mal das Gerüst weggenommen hat, für das  OK Center for Contemporary Art.

    (via lustik, i heart my art)

  • Anzeige
  • 29.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    F… you!

    Von Marc Baumann

    Wenn man in Syrien als regimekritischer Karikaturist arbeitet …

    … wie Ali Ferzat …

    … und trotz aller Drohungen zu seiner Meinung steht …

    … endet man so …

    … (nachdem einen “Sicherheitskräfte” brutal zusammengeschlagen haben – mit besonders gezielter Gewalt gegen die Hände). Und die beste (aber wohl auch gefährlichste) Antwort darauf hat Ali Ferzat jetzt aus dem Krankenbett heraus gegeben:

  • Ich dachte immer, S-Bahnsurfen wäre nur etwas für gelangweilte Besserverdienendenkinder, die so sicher und wohlbehütet aufwachsen, dass sie im Gefühl der Unverwundbarkeit ihr Leben riskieren (das ist jetzt aber mal eine Hobby-Psychologen-Nummer). Aber nein: Junge Männer in Indien machen den gleichen Blödsinn.

  • 26.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    E-Mail für Steve Jobs

    Von Hakan Tanriverdi

    Zum Rücktritt von Steve Jobs wurde so gut wie alles gesagt. Außer vielleicht, dass man ihn jetzt gut und gerne mit E-Mails bombardieren kann, so wie das die anderen Leute immer machen, wie man hier sehen kann. Besonders lustig ist diese Geschichte: Eine junge Frau beschwert sich bei Jobs darüber, dass Apples PR-Abteilung ein Witz ist. Steve Jobs antwortet ihr  (zum Beweis gibt es den gesamten Mailverkehr nachzulesen), erst ein, dann zweimal, bis er schließlich keine Lust mehr hat und das Gespräch mit “Leave us alone” beendet.

    Und nochwas: Wenn Sie wollen, dass Steve Jobs Sie mag, dann sollten Sie am besten ein Kind sein, in dessen Hinterkopf man das Apple-Logo rasiert hat. So wie hier:

    Mehr Fotos und die ganze Story bei The Next Web.

  • Dreimal noch schlafen, dann ist September, also quasi Winter (diese Tatsache trinkt man sich in München auf dem Oktoberfest noch schön, aber spätestens danach wird es einem klar.) Wie wäre es statt “ach ne, Winter” mal mit “endlich Winter!”? Anbei ein Video:

  • 25.08.2011  Büromaterial  Keine Kommentare

    Bewegtbild

    Von Marc Baumann

    So viel Mühe muss belohnt werden. Darum hier das schön anzusehende Video eines Mannes, der ganz offensichtlich sehr viel Zeit und Geduld hatte.

    “Eran Amir made a stop-motion within a stop-motion video created using 500 people in Israel holding 1500 photos. The music is ‘Malinkovec Valzer’ by Maxmaber Orkestar.”

    (via Laughing Squid)

  • (via boingboing.net)

  • In Zeiten der galoppierenden Inflation (diesen tollen Ausdruck habe ich in einem Wirtschaftsteil gefunden), der Eurokrisen, Dollarkrisen und Milliardenberge ganz amüsant anzusehen: wie Menschen Geld zählen.