Anzeige

Nummer Eins der Woche

Von Nataly Bleuel und Boris Herrmann

Nummer Eins der Woche  44 Kommentare

Nummer Eins der Welt: Lady Gaga

Glückwunsch! Aber manches kapieren wir immer noch nicht.

Von Max Scharnigg

Sie ist von Neuseeland bis Schweden auf Nummer-Eins-Kurs, auch in Deutschland musste ihr neues Album diese Woche nur einen kleinen Schritt machen: von Null auf Eins. Alles klar also für Lady Gaga, der Erdkreis tanzt nach ihrer Pfeife. Wir haben trotzdem noch zehn Fragen an das wichtigste Gesamtkunstwerk der Welt.

1. Liebe Gaga, sorry, aber wie siehst du eigentlich aus? Dafür, dass du mittlerweile so bekannt bist wie der amerikanische Dollar, hat man doch erstaunlich wenig Gesicht dafür aber viel Kostüm und Attrappe von dir in Erinnerung: Irgendwie zwischen Chelsea Clinton und Ingrid Bergmann, oder? Schon eher blond als dunkelhaarig? Und etwa so groß wie Berti Vogts, kommt das hin?

2. Denkst du, so wie wir, auch immer öfter daran, wie es Madonna jetzt geht? Das häufigste Lob, das derzeit an dich gerichtet wird lautet ja, dass du die neue Madonna wärst. Nun ist Letztere aber ja nicht öffentlich zurückgetreten und wohl auch noch nicht verstorben, sondern einfach nur da und erfährt aus den Nachrichten, wie passgenau sie ersetzt wurde. Wie fühlt man sich in so einem Fall und was glaubst du, liebe Gaga, raten Madonnas PR-Strategen? Ein Battle of the Universe: Mad Madonna vs. Gaga Godzilla? Oder doch eher ein Duett?

3. War das so geplant, dass du jetzt auch eine Ikone der Schwulen geworden bist, mit deinem programmatischen neuen Albumtitel „Born this way“? Denkt man als Superstar schon vorher daran, wie man sich neue Fankreise unterwirft? Und was kommt dann als nächstes? Familienväter? Hindus? Kinderärzte?

4. Wie geht das eigentlich, dass wir ehrlich gesagt nie ein ganzes Gaga-Lied hören, aber trotzdem zuverlässig immer mit dem Rest der Welt den gleichen Ohrwurm haben? Ist das so eine Art akustische Tröpfchenübertragung? Kann man sich dagegen impfen? Oder genügt fleißig Ohren waschen?

5. Schon mal an eine Unplugged-Tour gedacht? Ohne Strom, ohne verrückte Kostüme, ohne Event? Einfach nur Gaga mit, äh, Gitarre? Oder Flöte? Oder was war noch mal dein ursprüngliches Instrument?

6. Okay, du bist jetzt ganz oben angekommen. Aber wie kommst du da bloß je wieder runter ohne total äh, gaga zu werden? Oder gibt es für diesen Fall schon einen fest angemieteten Trakt in einer Entzugsklinik?

7. Der Kollege vom Esquire hatte auch ein paar gute Fragen zu deinem Erfolg. Am schönsten finden wir: Sind deine 15 Minuten nicht eigentlich langsam rum?

8. So unter uns, Gaga, wann bringst du eigentlich mal einen netten Jungen mit nach Hause? Oder ein nettes Mädchen? Oder wie dürfen wir uns deinen Traumpartner überhaupt vorstellen? E.T.? Gaddafi? Dein Spiegelbild? Wie wäre es mit unserem Philipp Rösler, seines Zeichens Superstar der FDP und deswegen so ein bisschen die Lady Gaga der deutschen Politik?

9. Richtig, dass du als Kind kaum von den anderen Kindern zu unterscheiden warst?

10. Meinst du das eigentlich alles ernst? Oder hockst du nach Dienstschluss auch einfach nur mit halb runtergezogenen Socken auf dem Sofa und suchst die Fernbedienung?

(Foto: Reuters)

Anzeige

Kommentare

  • Anonym

    Niveau wo bist du nur geblieben…

  • blaa

    SCLÄÄÄCHT (die fragen)!

  • ebenfalls ratlos

    Ich wiederum hätte an den Artikel ein paar Fragen, und zwar allen voran die, warum aus ihm – insb. Absatz 1., 3., 5. und vielleicht 9. – solche Ahnungslosigkeit spricht. Gerade was Unplugged-Auftritte, bevorzugte Instrumente und Haarfarbe angeht, drängt sich mir der Satz “Let Me Google That For You” mit zugehöriger Website auf … Ein Fan muss man nun wirklich nicht sein, um wenigstens in diesen Punkten das Phänomen Gaga zu durchschauen oder wenigstens kennen zu lernen.
    Aus dem Thema hätte man doch wirklich mehr machen können, auch wenn der Autor anscheinend keinerlei Affinität oder ernsthaftes Interesse mitbringt. Warum also diese, mit Verlaub, dummen Fragen, wo das SZ-Magazin doch sonst recht schlau und popkulturell bewandert ist?

  • Maik

    Was ist das denn für ein bescheuerter Beitrag… Da hat ja jemand null recherchiert und wollte gaaaaaanz lustig sein!!! Und das bei der SZ… Peinlich!

  • Ulrike Plaggenborg

    ….häärrlich!! Wir erwarten spannende Antworten..

  • Lady GaGa

    zu 1: Warum entschuldigt Ihr Euch, wenn es um mein Aussehen geht? Und wer ist Inge Bergmann? Hm. Blond oder dunkelhaarig – ich kann mich da ja nie entscheiden. Muss ich auch nicht! Ich besitze ungefähr 50 Perücken und sehr viele Haarschleifen. Wenn ich überhaupt nichts passendes finde, trage ich ein Telefon auf dem Kopf. Und Berti Vogts? Kommt der aus Deutschland? Mein deutsches Lieblingswort ist Scheiße!

    zu 2: Madonna? Sie hat doch gerade in Malawi gebaut und eine Single mit ihrer Tochter Lourdes aufgenommen! Und sie dreht Kinofilme! Ich meine, sie führt Regie und schreibt das Drehbuch, weil niemand sie besetzen will. Ich selbst wurde ja nach meinem Auftritt in Cannes von Quentin Tarantino gefragt, ob ich in seinem nächsten Film eine Auftragskillerin spielen möchte. Brad und Angelina sind übrigens auch sehr nett!

    zu 3: Ich habe meine Performancekarriere in Homodiskotheken begonnen und in Leder-Dessous vor kreischenden Tunten Haarspraydosen angezündet. Das kam gut an! Meine Freunde sagten ständig zu mir: “Du siehst aus wie eine Roboter-Transe”. Mir war das egal, ich gehörte also endlich mal dazu! Die Schwulen sind meine Fans der ersten Stunde, ich liebe sie alle! Ich bekomme auch viel Post von biederen Familienvätern, aber die stehen meistens nicht offen zu ihrer GaGa-Neigung. Verrückte Welt, was?

    zu 4: Ich finde es schade, dass Ihr meine Lieder nicht zu Ende anhört! Was ist mit meinen Videos? Das mit Beyoncé geht zwölf Minuten; die anderen sind kürzer. Das Wort Tröpfcheninfektion kenne ich nicht. Aber Hygiene ist immer gut! Madonna besteht ja z.B. jedes Mal auf einen original verschweißten Toilettensitz, wenn sie irgendwo zu Gast ist.

    zu 5: Ihr werdet lachen! So habe ich tatsächlich angefangen. Ich und mein Klavier bzw. Keyboard. Und zwölf Leute, die uns zugesehen haben, wie wir schnulzige Balladen ablieferten. Heute kommen schon ein paar mehr, da muss ich halt entsprechend fetter auftragen! Aber ehrlich: die Piano-Passagen während meiner Live-Konzerte kommen immer wieder super an. Mittlerweile kann ich mir sogar einen brennenden Flügel leisten.

    zu 6: Runterkommen? Wer die Frage stellt, der war anscheinend nie oben.

    zu 7: Welche 15 Minuten? Warhol oder was? Oder meintet Ihr 15 Milliarden?

    zu 8: Philipp Rösler? Der Asiate? Ich weiß nicht. Ich hab doch schon die kleine Maria von den Philippinen zur Freundin, die kennt alle meine Lieder auswendig.

    zu 9: Zuerst mal: Alle Babys sehen kurz nach der Geburt ziemlich gleich aus. Oder meint Ihr später als Kind? Da ich stets eine Außenseiterin war und mit mir und meiner Nase alleine in der Ecke stand, konnten nur schwer Vergleiche zu Gleichaltrigen gezogen werden. Aber ich denke schon, dass ich irgendwie anders war.

    zu 10: Dienstschluss? Ihr seid gut! Ich hab ja nie welchen. Aber das mit den halb runtergezogenen Socken gefällt mir gut. Auch die Fernbedienung könnte in der nächsten Frisur untergebracht werden. Sekündchen, ich schicke Eure Idee ans Modehaus Mugler in Paris weiter. Wir sehen uns auf der Fashion Week! Ich meine, IHR sehr MICH dann. Paws up!

  • Max

    Die erste Frage ist echt dämlich. Wie Lady Gaga ohne Kostüme aussieht, kann man googlen. Die zweite Frage hat mich amüsiert. Der Madonna-Vergleich nervt aber. Frage drei kann man sich auch schenken. Lady gaga hatte schon immer einen guten Draht zur Gay Community. Frage 5: YouTube -> Suche -> Lady Gaga speechless live monster ball. Was wollt ihr noch? Ein unplugged am Klavier hat sie sogar glaube ich mal für den SWR aufgenommen. Frage 6: Wie kommt ihr auf eine Erziehungsklinik? Habt ihr die Frau schonmal vollgedröhnt in der Ecke liegen sehen? Frage 7: Die Frau arbeitet verdammt nochmal sehr hart. Sie hat wohl mehr als 15 Minuten verdient. Werdet nicht respektlos. Frage 8: Lady Gaga ist vergeben: Lüc Carl. Frage 9: Nein, dass ist natürlich eine Lüge. Sie lief schon im zarten alter von 6 in den teuersten alexander mcqueen kleidern rum Frage 10: Ich glaube sie meint das ernst. Darüber kann man sich ja eh streiten.

  • Flo

    Einen solchen Artikel zu verfassen ist wie einen Klotz Marmor zu Fragen, wieso er so hell sei.

  • Hannah v. Rosenstiel

    Lady Gaga spielt bei JEDEM Konzert mindestens einmal einen Song GANZ allein, nur sie und das Klavier, welches Gaga dann auch GANZ alleine Spielt mit ihrer kraftvollen, souligen Stimme!
    http://www.youtube.com/watch?v=nq6aybjUQkU

    und dieses ÄH geht mir auch auf’n S**k

  • Henry

    Gratuliere Süddeutsche Zeitung!
    Ihr kapiert tatsächlich nichts.

  • newerapublications.de » Blog Archive » Musik: Die Social-Media-Königin Lady Gaga – Derwesten.de

    [...] Gaga auf Platz eins der Album-Chartssueddeutsche.dePromiflash.de -Merkur Online -sz-magazin.deAlle 132 [...]

  • Irrelevant

    Lieber Redakteur, ich frage mich ernsthaft was du mit diesem völlig nutzlosen und uninteressanten Artikel bezwecken möchtest. Außer diversen Hassphrasen gegen eine Sängerin finde ich hier nichts vor.

    MfG

  • Lutz

    Lieber Max Scharnigg,
    Sie haben offensichtlich vor Erstellung obigen Artikels sich nicht die Mühe gemacht, gründlich zu recherchieren. Die “liebe Gaga” kann sich ziemlich ihr gesamtes Repertoir am Klavier begleiten; ich empfehle da mal youtube.
    Ob man sie und Ihre Musik nun mag oder nicht, ist jedem überlassen. Das Gaga in 2010 zur Wohltäterin des Jahres gekürt wurde, ist Ihnen anscheinend auch entgangen. Ebenso, daß die 1. Liga der Pop- und Rockmusiker sich darum reißen, mit ihr mal aufzutreten.
    Sie wird ihren Weg machen, darauf können sich die Neider verlassen.
    Mit freundlichem Gruß
    LZ

  • Fry

    Stephen Fry hat vor wenigen Tagen in der Financial Times Weekend Lady Gaga interviewed und im Prinzip alle 10 Fragen darin beantwortet:
    http://www.ft.com/cms/s/2/0cca76f0-873a-11e0-b983-00144feabdc0.htmll#axzz1O3O1BTmK

  • epodwolf

    zu 5) Es gibt ne EP,wo die gute Frau nur mit Piano ihre Songs performet. Und das sehr gut.

  • eugen

    Also zu Punkt 5. muss ich schon sagen dass die Frau größtenteils, warum auch immer, im französischem fernsehen live “unplugged” Auftritte gemacht hat und es sich wirklich sehr gut angehört hat.
    Sie ist super auf dem Klavier, gut im live singen und natürlich muss man doch zusehen wie man sich vermarktet.
    Wie james Brown schon sagte, ” its 10% Show and 90% Buisness” :-)

  • Lord Gaga

    Der Punkt 5 schwirrte mir auch schön öfter im Kopf herum. Leider blockieren solche medieninszenierten und gehypten Retorten-Show-Popstelzen die Charts für echte Künstler. Eigentlich traurig.

  • ohagedorn

    Vollkommen Gaga!

  • pascal

    Ihr seid langweilig.

  • beerwish

    “Aber manches kapieren wir immer noch nicht.”

    Wohl war. Google könnte da übrigens helfen.
    z.B. Frage 5:
    Gagas ursprüngliches Instrument ist das Klavier. Sie hat damit auch eine Art Unplugged-Tour durch diverse Musiksendungen und Fernsehstudios gemacht. Verschiedene Versionen findet man überall auf Youtube.
    Pokerface:
    http://www.youtube.com/watch?v=aVUxDCEcH5A&feature=related
    Paparazzi:
    http://www.youtube.com/watch?v=l3R3KqrJAI4&feature=related

    Ich mag Gaga nicht. Nachdem ich im Radio so ein unplugged Stück gehört habe, bin ich aber mal mit Google und Youtube auf die Suche gegangen. Jetzt mag ich Gaga immer noch nicht wirklich, aber ich glaube die tut nicht nur so, die kann das. Sie verdient Respekt, ähnlich übrigens wie Madonna, die mag ich auch nicht aber ich bin mir darüber im klaren, dass sie das was sie macht, anders als viele Sternchen, perfekt beherrscht. Deshalb wird es wohl auch noch etwas länger dauern bis die 15 Minuten um sind.

  • Ralf

    ad 3: Alter, die Gaga kommt doch aus der New Yorker LGBT-Szene (oder zumindest ist das ihr Street-Cred-Mythos). die transgender-Darstellung der Backgroundtänzer in ihren Videos war jedenfalls immer schon ein zentrales Motiv.

  • Limosa Fedoa

    Lieber Max, mich wundert dass es noch nicht angekommen ist: L.Gaga ist das Ergebnis der Berichterstattung über L.Gaga. Wenn also die Berichterstattung fragt, warum das Phänomen ein Phänomen ist, ist das nicht ein bisschen… kurz gedacht?

  • nicht gelungen

    5. Schon mal an eine Unplugged-Tour gedacht? Ohne Strom, ohne verrückte Kostüme, ohne Event? Einfach nur Gaga mit, äh, Gitarre? Oder Flöte? Oder was war noch mal dein ursprüngliches Instrument?

    ich nehme an das ist wieder ironisch gemeint, sonst würde man auch so etwas nicht schreiben , keine ahnung von ihrem unplugged talenten zu wissen.. wäre nur peinlich.

  • horst

    @Frage 5: Wenn man sauber recherchieren würde, wüsste man, dass Lady Gaga ziemlich regelmäßig bei ihren Konzerten unplugged spielt (nur sie selbst am Klavier, siehe Youtube) spielt und ihre Songs am Klavier schreibt.

  • Walter

    …wieder mal ein an den Haaren herbeigesuchter überflüssiger geistloser Artikel

  • Cancun

    Das ursprüngliche Instrument war Klavier. Das spielt sie wirklich fantastisch, wie sie bei ihrem ersten Auftritt in “Saturday Night Live” unter Beweis stellte. Im gleichen Set – dem zweiten – kam zudem heraus, dass sie eine unglaublich tolle Stimme hat. Unglaubliche Power, eine Vollblut-Rock-Röhre.

    Ich kann nicht nachvollziehen, was einen Studio-Produzenten dazu bringen kann, sie auf ihren Alben immer so zu mischen, dass sie sich wie ein zwöfjähriges Mädchen anhört. Gehörte anfangs vermutlich ebenfalls zum Konzept, sie als Sequel von Madonna zu positionieren – aber diese Phase ist doch inzwischen endgültig vorbei.

    Bei einem unplugged-Event wär ich jedenfalls unter allen Umständen am Start, ganz egal wo auf der Welt.

  • Kommentor

    Was für ein armseliges Genörgel. LG ist mir ziemlich egal, aber wofür war der Artikel jetzt noch gleich gut?

  • Fry

    In einem Interview mit dem Financial Times Magazine vor einigen Tagen hat Lady Gaga im Prinzip alle diese Fragen beantwortet… (Interview mit Stephen Fry, sehr zu empfehlen: einfach ‘Fry Gaga FT’ googeln.)

  • nifa

    peinlich wenn man nichts macht ausser auf deutsch abzuschreiben – na wenigstens mit quellenangabe. keirget ihr für sowas geld?

  • Belinda

    auf Youtube gibt es fantastische unplugged Videos von Lady Gaga (Stefani Germanotta) zu sehen! Sie hat wirklich eine tolle Stimme. Ich verstehe nicht, warum sie sich so in Szene setzen muss, bin gar kein Fan dieser Lady Gaga…aber hat sicher seine Vorteile wenn man als Mega-Star ganz unbehelligt durch die Strassen gehen kann, weil einen niemand im Normalzustand erkennt.

  • beerwish

    “Aber manches kapieren wir immer noch nicht.”

    Wohl war. Google könnte da übrigens helfen.
    z.B. Frage 5:
    Gagas ursprüngliches Instrument ist das Klavier. Sie hat damit auch eine Art Unplugged-Tour durch diverse Musiksendungen und Fernsehstudios gemacht. Verschiedene Versionen findet man überall auf Youtube.
    Pokerface:
    http://www.youtube.com/watch?v=aVUxDCEcH5A&feature=related
    Paparazzi:
    http://www.youtube.com/watch?v=l3R3KqrJAI4&feature=related

    Ich mag Gaga nicht wirklich. Nachdem ich im Radio so ein unplugged Stück gehört habe, bin ich aber mal mit Google und Youtube auf die Suche gegangen. Jetzt mag ich Gaga immer noch nicht mehr, aber ich glaube die tut nicht nur so, die kann das. Sie verdient Respekt, ähnlich übrigens wie Madonna, die mag ich auch nicht aber ich bin mir darüber im klaren, dass sie das was sie macht, anders als viele Sternchen, perfekt beherrscht. Deshalb wird es wohl auch noch etwas länger dauern bis die 15 Minuten der beiden um sind.

  • Hans-Martin

    … nicht Gitarre, sonder Klavier – und Vorsicht, das kann sie wirklich. Hinter all der Maskerade steckt nämlich doch ein Vollblutmusikerin und nicht eine zusammengecastete Girl-Group!

  • Dude

    Deutsche Mißgunst in Reinkultur. Hat man die Frageform gewählt, damit nicht so sehr auffällt, daß man gar nichts zu sagen hat?

  • anwalt von frau gaga

    sachverhaltsdarstellung:

    frau gaga singt und spielt des öfteren am klavier und das “Ohne Strom, ohne verrückte Kostüme, ohne Event? Einfach nur Gaga”, wie sie es beschreiben.
    deshalb habe ich eine frage an sie, eine einzige: bevor sie ihre zehn fragen an frau gaga niedergeschrieben haben, haben sie da gar nicht nach “lady gaga unplugged” gegoogelt?

  • Michael D.

    Manche Blogs kapiere ich einfach nicht. Deswegen habe ich fünf Fragen an die zwei Max´:

    1. Wieso schreibt Ihr für die Öffentlichkeit, obwohl Ihr weder Neues, Lustiges noch Originelles aus der Feder bringt? Hat Euch Eure Mama nicht zum Spielen raus gelassen?

    2. Wie kommt Ihr auf so aktuelle Themen? Habt Ihr viel im Internet gelesen (weil Euch die Mama nicht raus gelassen hat)? Habt Ihr am Ende schon gemerkt, dass Gaga-Bashing en vogue ist, weil man als potenzieller Intellektueller gegen alles Erfolgreiche sein muss?

    3. Leidet Ihr sehr darunter, dass Lady Gaga in einem Monat mehr verdient, als Ihr zusammen in Eurem ganzen miesen Leben? Ist es sehr bitter, dass unser Gesundheitssystem zu marode ist, um Eure Psychosen zu kurieren? Ist es gerecht, dass Euch Lady Gaga mit ihrem Geld Euren Platz im Entzug weg nimmt?

    4. Habt Ihr schon mal Musik von Lady Gaga gehört oder steht Ihr mehr auf “Dornröschen war ein schönes Kind”? Erregt es Euch, dass Ihr eine andere Meinung vorgebt als eine Anzahl von Menschen, die ganz gegen den Trend mehr Musik von Lady Gaga kauft als jemals von einer anderen Band zuvor?

    5. Ihr sitzt doch eigentlich nach Dienstschluss gerne mit halb herunter gezogenen Socken vor dem Fernseher? Könntet Ihr es einfach dabei belassen?

  • Jeeves

    Wie wär’s wenn Hinz & Kunz sich nicht zu diesem künstlichen (nicht: künstlerischen) Produkt in der Presse äußern würden, dass gäbe es solche Produkte nicht; die leben doch nur durch die (kostenlose) Reklame in der Presse wie z.B. hier oben. Aber die Presse ist ja Teil des Spiels, auch sie verdient, weil die gut erzogenen Konsumenten (vulgo: Leser) sowas lesen wollen. Wollen Sie? Oder beißt sich die Schlange nur in den Schwanz? Oder war’s die Katze?

  • Lala

    Was ist das denn für ein beschissener Beitrag???
    Wie kommt man auf die Idee so ein Blödsinn zu schreiben, wenn man überhaupt gaaar keine Ahnung hat?

    Lady GaGa ist eine sehr talentierte Frau, die wirklich singen kann und das auch immer wieder LIVE beweist. Sie singt Nie Playback, schreibt alle ihre Songs selber, kreiert ihre Videos und Bühnenshows selber und weiß einfach sich in Szene zu setzen und wie man im Gespräch bleibt. Solche Musiker MUSS man heutzutage einfach respektieren, auch wenn mein kein Fan ist.

    Das ist ein total unverschämter, blöder und peinlicher Beitrag!!!

  • Liebe Lady GaGa – pack deine Nippel ein | Im Licht der Neonröhren

    [...] Blogger Max und Max von der Süddeutschen haben es sich erlaubt, ein paar ironische Fragen an die GaGa zu stellen. Daraufhin explodierten die negativen Kommentare, die fanatische Fanmeute hatten den Witz [...]

  • Steffi

    so viel Kritik zu diesem Beitrag kann ich gar nicht verstehen – Vorwürfe wegen schlechter Recherche – pah, ich bin mir ziemlich sicher dass die Herren hier ganz genau wissen worüber sie schreiben (hoffentlich Jungs) das ist Ironie, schade wer es nicht versteht. Ich hab das Thema gleich mal aufgegriffen http://blog.dtoday.de/neonroehren/2011/06/liebe-lady-gaga-pack-deine-nippel-ein/
    und freue mich auf eure bösen Kommentare ;-)

  • Thorsten

    Danke für diesen Beitrag! Ich frage mich bis heute, wie dieses Retortenmonster Karriere machen konnte. Die Musik gab’s schon mal, nur besser, die Aufmachung ist ein Alptraum und die Selbstvermarktung nervt ohne Ende.

  • 1305

    ….. anscheinend geht die Ironie verloren, wenn man Fan ist!!!! Kann Thorsten da nur zustimmen!

  • larryrrw

    Frau Gaga hat ihr konzept klar beschrieben. sie macht aus sich eine
    metamorphe lebende installation. was die leute dann daraus machen oder nicht
    gilt als reflektion auf diese installation.
    Damit ist die Blickrichtung für etwaige kulturkritiken, damit sie nicht das thema verfehlen, eindeutig festgelegt.
    Darum sind die fragen, hier im text, wie der banale komentar in einer ausstelung der darstellenden kunst:
    ” das kann mein kind aber besser ! ”

    ansonsten interessiert mich Md. Gaga total überhaupt, dada !

  • tyyya

    haha 8. na klar wer denn sonst taylor kinney ?????