Anzeige

Nummer Eins der Woche

Von Nataly Bleuel und Boris Herrmann

Nummer Eins der Woche  28 Kommentare

Nummer Eins des Internets: Deutschrap von Cro

Warum das Leben zu kurz ist, einen USB-Stick sicher auszuwerfen.

Von Cornelius Pollmer

Vor ein paar Jahren wurde der Regierungssitz der Bundesrapublik Deutschland verlegt, von Stuttgart nach Berlin. Bis dahin war deutscher Hiphop eher bunt, ein bisschen albern, und so harmlos, dass nicht mal die FAZ vor ihm Angst hatte (gefährlich wie „eine Spielstraße in Schwaben.“)

Die neue Belegschaft in Berlin sah dann so aus, als sei sie aus dem Trailerpark eines Ego-Shooter-Levels weggelaufen. Statt vernünftiger Breaks brauchte man nun biographische Brüche, statt mit Sprache spielten die Herren auf einmal mit Butterflymessern. Das bisschen Text dazu machte sich dann fast von allein, so viel gab es ohnehin nicht mehr zu erzählen: 1. Ich habe mit Deiner Schwester geschlafen, 2. Meine Faust ist härter als Deine Faust, 3. Alles Fotzen, außer Mutti.

Der Rapper Cro ist 19 Jahre alt, kommt aus Stuttgart, und er ist gerade die Nummer Eins des Internets.

Das Saarland und das Fußballfeld haben sich als Basiseinheiten der Fläche durchgesetzt (wie viele Fußballfelder ist eigentlich das Saarland groß?), im Internet geht es kaum mehr ohne youtube-Views und Facebook-Likes. Also, Cro hat noch kein „richtiges“ Album veröffentlicht, er hatte bisher kaum das, was man Medienpräsenz nennt, und trotzdem: mehr als 60000 Likes, mehr als 1,7 Millionen Views für “Easy”.

Dieser kleine Hype ist aus zwei Gründen interessant. Erstens kann jeder, der es möchte, bei Facebook den Aufstieg in Trippelschritten und Echtzeit mitverfolgen – die erste Rezension seines Mixtapes bei laut.de, den ersten Eintrag bei Wikipedia, den ersten Minitext in der Bravo. Zweitens kommt mit Cro der Frohmut zurück in die deutsche Rapmusik. Er reimt Jay-Z auf Playsi, hängt „wie Tony Hawk ständig an der Pipe ab” und ahnt, dass 2012 aus dem kleinen ein großer Hype werden könnte: „Ich hab kein Benz vor der Tür, kein Cent fürn Bier, doch ich spür: irgendwann wird das anders.“ Andererseits: „Der Weg ist noch weit, aber bis ich es gepackt hab / scheiß ich auf Benz und fahr weiterhin Klapprad.“

“Easy”, das Mixtape, gibt es als kostenlosen und – muss man ja dazu sagen: – legalen Download im Netz, “Meine Musik”, ein weiteres Mixtape, ebenfalls. So kann ja virales Marketing in eigener Sache auch funktionieren: wer sein itunes mit den Pröbchen speist, der wird auch vom ersten käuflichen Album Notiz nehmen und vielleicht Karten für die Tour kaufen.

In diesem Fall empfehlen wir besten Gewissens: runterladen, weiterreichen. Und dabei beachten, was Cro neulich auf seiner Facebook-Seite geschrieben hat: „Das Leben ist zu kurz, um den USB Stick sicher auszuwerfen.“

Foto: Delia Baum

Anzeige

Kommentare

  • Kristian

    Natürlich hat er Alben veröffentlicht .
    ‘Trash’, ‘Meine Musik’ und ‘Easy’.

    • Cornelius Pollmer

      Hallo Kristian,
      er hat Alben veröffentlicht, ja, aber die waren…

      “Ein kleiner Vorgeschmack auf sein erstes „richtiges“ Album, das im ersten Quartal 2012 erscheinen wird.”

      Gruß,
      Cornelius

  • marco

    Leider darf man meine musik & easy nicht als alben ansehen, da auf meine musik beats von anderen liedern genutzt wurden (Z.B. blank II) und bei easy gibts zu wenige lieder dafür… das trash tape wäre das einzige album was er rausgebracht hat, aber unter einem anderen namen und ist für die neuen Fans noch weitestgehend unbekannt, weshalb es für diese nur 2 tapes gibt halt easy & meine musik

  • Böb c.

    Das beste Album von Cro ist Trash.
    Das steht seit 2009 schon fest.
    Okay, die unveröffentlichten Tracks sind auch gut :)
    Böbingen ? Carlo!

  • Traurig

    Einfach granatenmäßig recherchiert! Das Traurige ist nur, dass das erste Zitat von Cro direkt geklaut ist. Obwohl halt! Nein, nicht ganz, er hat es übersetzt: “life’s too short to remove usb safely” Also hat er es eher geremixt. Das was er auch mit seiner Musik macht.

    Um jetzt nicht als Hater abgestempelt zu werden: “Ich finde Cro unglaublich gut!”

    Aber ich sehe ihn nicht als Universalgenie in Raps, Beats und Grafik (Style). Weil er nur kopiert. Ok ziemlich gut und das Ergebnis ist manchmal besser als das Original. Oder um ihn zu Zitieren: “denn er flowt wieder wie dieser Hova
    und außerdem baut er die Beats es ist EASY, ea ea, mh mh”

    Damit hat er recht, denn Beats nachzuspielen ist wirklich EASY. Und wie Hova zu flown ist auch nicht die Kunst, wenn es so gemeint ist seinen 1:1 zu kopieren. Oder den von Fabolous, oder Wiz Khalifa oder oder oder… Der Style Maske, Panda, Kreuz etc. ist auch nicht gerade neu.

    Also hört doch seine Musik und hyped ihn, das mache ich schließlich auch. Aber feiert ihn nicht als die Zukunft. Denn es ist nur aufgewärmte Vergangenheit.

    Und um noch echte Musiker zu zitieren:
    “Wer Hip Hop macht, aber nur HipHop hört, betreibt Inzest!” – Beginner

  • Peter

    er hat bis jetzt nur mixtapes und kein album rausgebracht. trash ist ebenfalls ein mixtape.

  • Cornelius Pollmer

    @Traurig Haben Sie natürlich recht, einerseits. Andererseits, um noch mal einen “echten” Musiker zu zitieren: “…und hier ist die zukunft von deutsch-rap!” – sagt: Jan Delay, u. a. Beginner. Sagt er über: Cro.

  • fab

    so ein schwachsinn. wo ist er denn bitte nummer eins im internet? leute wie nate57 oder motrip haben eine viel größere relevanz als solche mittelmäßigen spaßrapper.
    @Traurig und wieder einer der das jan delay zitat falsch interpretiert hat.

  • Traurig

    Ich find’s ja auch nicht schlimm das auf Mixtapes zu machen.
    Ich bin gespannt aufs Album. Und drücke die Daumen, dass er seinen eigenen Style findet! Aber mit Chimperator hat er ja unglaublich gute Musiker an der Seite. Die alle ziemlich originäre Musik machen.

    Und um mich den Facebookpost von Jan Eißfeldt anzuschließen:
    Ich finde auch, dass Cro noch ne super Zukunft bevorsteht. Auch wenn meine Meinung relativ wenig zählt.

  • jedes mal das selbe

    es ist keine schande, dass der hier tätige journalist keine ahnung von der deutschen rapkultur hat, es ist vielmehr schlimm, dass er trotzdem versucht darüber zu schreiben. was soll das? berichtet doch über cro aber muss dieses unwissende fazit über den damaligen deutschrap sein? und dann auch noch dieser schubladenübergang der einmal mehr deutlich macht, warum deutscher rap nur mit ganz wenigen ausnahmen zur medialen anerkennung kommt? und wenn wir schon bei “echten musikern” sind, jan delay ist auch ein großer fan von nate57…achso entschuldigung, der ist wahrscheinlich auch nur ein butterfly-schwinger mit nem bisschen text. argh!

  • tupac

    “Das bisschen Text dazu machte sich dann fast von allein” Wo ist da der Unterschied zu Cro? Ist doch auch simpler Quatsch für die Masse.

  • Traurig

    Ach falls ihr noch was gutes Neues hören wollt guckt Euch mal Left Boy an. Mit Jack Sparrow oder I want to.

  • Car Lito

    Trash, Meine Musik und Easy waren keine Alben sondern EP´s.
    Das erste richtige Album kommt Anfang diesen Jahres raus.

    MfG

  • Hans-Peter

    Er hängt “wie Tony Hawk ständig an der Pipe ab.”

    Ich fürchte, dass da der Sinn nicht verstanden wurde.

  • matze

    Zwei Dinge zum Artikel:1. Bis jetzt waren es alles keine Alben sondern mixtapes ( ja auch “trash”. 2. Überlegt mal was dass Zitat:” ich häng wie Tony hawks jeden Tag an der pipe ab” auch noch bedeuten könnte außer dass er skatet (was er ja auch tut)

  • Chris

    @Traurig & Autor:
    Ich glaube Cro ist weniger die bewegung in eine neue alte Richtung, sondern nur das Symptom, vielleicht auch das Produkt einer lange schon andauernden Entwicklung. Eigentlich arbeiten andere schon lange an einer Entfernung vom “Dicke Hose Rap”, der die letzten 8-10 Jahre so stark dominiert hat.

    KIZ parodieren das seit langem, Deichkind haben Musikrichtung und Publikum sicherlich verschoben, und dennoch diese Entwicklung weiter vorangetrieben. Nicht umsonst bekommen diese Acts auch Props von Fans ausserhalb des HipHop.

    Vor allem machen Maeckes, Plan B, Kaas und Tua (“Die Orsons”) schon lange experimentelles und stehen jetzt da, wo einige heutige große Labels vor 10 Jahren standen.
    Dass jemand wie Cro (übrigens auf dem Orsons-Label “Chimerator”) dann kommt, PopRock neu einbindet/samplet (siehe Ceasars-Beat in “Kein Benz”), “neue” Sachen aus den USA (XV’s beat aus “Awesome”) covert und das mit ein paar oldschool styles aus Deutschland von vor der Berlin-Ära koppelt, ist sicherlich nur eine logische Konsquenz.

    Also Traurig hat recht, er ist sicherlich nicht der große neue Kreative Kopf, aber er ist meiner Meinung nach das “Gesicht” eines neuen Movements.

    Gruss

    Chris

  • lewis

    find den artikel klasse und bin auch wirklich ein riesen fan von cro ! ich halts aber für ne frechheit wie der autor über berliner hip hop schreibt weil der gute offensichtlich keine ahnung hat. naja wie dem auch sei weiter so cro !!

  • charles

    lächerlicher bericht. motrip z. B. hat in einem lied feat. silla 2 mio klicks und hat weder erin album noch ein mixtape draußen. zudem gibt es etliche newcomer wovon cro nur einer von vielen ist.

    aber klar, dass man da als süddeutsche zeitung keine große ahnung von hip hop haben kann.

  • ste

    In diesem schwachen Bericht über einen
    mittelmäßiger Rapper fällt kein Wort über das
    BOMBENVIDEO!!! Warum hat das wohl so viele Klicks???

  • M.T

    http://www.youtube.com/watch?v=WUVKeUVTLY8

    mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen und das ist fakt… das da jemand von FAC Und Mega geklaut hat…

  • Duitse rapper Cro hype op internet | coolduits.nl

    [...] rapper die altijd met een panda-masker op voor de camera verschijnt, brengt volgens de Süddeutsche Zeitung de vrolijke noot terug in de Duitse rap. In teksten als ‘Ich hab kein Benz vor der Tür, kein [...]

  • Fabian

    das nächste Mal packt das Video einfach in die Rubrik Büromaterial und spart euch den Artikel…Danke! oh man

  • Felix

    Cro ist schon ziemlich Crosartig. Ich bin gespannt was da noch so kommt.
    Was hier allerdings über HipHop aus der Berliner-Ära geschrieben wurde ist aber so ein großer Schwachsinn, dass ich hier tatsächlich einen Kommentar schreibe – und das mache ich für gewöhnlich nicht.
    Da hat jemand offenbar entweder keine Ahnung oder einfahc mal lust gehabt niveaulos herumzuflamen.

    Zudem entsteht der Eindruck Deutschrap habe auf Cro nur so gewartet, weil ja vorher nur scheiße aus Berlin kam. So liest es sich zumindest unterwschwellig in dem Kontext. Das ist natürlich auch völliger Blödsinn. Gerade was in den letzten zwei Jahren so passiert ist, steht aus meiner Sicht für eine facettenreichere Szene wie es sie nie gab. Da wären wohl Marteria/Mnarsimoto, Casper, Die Orsons (zzgl. die “Solokarrieren” von den vieren), Nate57 und viele andere. Cro passt da gut rein, aber er ist wohl alles andere als der Messias.

  • ray barbee

    Nach 1,7 Millionen Klicks ist der “Hype” auch endlich bei der Süddeutschen angekommen… Und als Belohnung darf sich ein Volontär über den deutschen Hip Hop auslassen, der scheinbar keine Ahnung über die Geschichte dieses Genres in Deutschland hat. “Vor ein paar Jahren wurde der Regierungssitz der BRD verlegt, von Stuttgart nach Berlin.” Wer solch einen ersten Satz schreibt, kennt wahrscheinlich nur die Fanta4 und vielleicht noch Freundeskreis und disqualifiziert sich nur selbst durch seine Ahnungslosigkeit!

  • Cro Interview | JUICE MAGAZIN – HipHop since 1997 -

    [...] wenn man diesen Satz nach dem letzten Jahr eigentlich nicht lesen, geschweige denn schreiben will: So ­einen Hype hat es im Deutschrap noch nicht gegeben. Ein Typ mit Pandamaske und diesem einen Hit, der mal eben die Server crasht, das weltweite [...]

  • honey

    ich hab es mir erst garnicht durchgelesen viele zu viel text !

  • karlheinz franz

    you are so cool!!!!

    I LOVE YOU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!;*

  • Paula

    Du bist super heiß cro.