Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 44/2008 Außenpolitik

10 Tipps für No. 1

Seite 5

Alexandros Stefanidis  Illustration: Anita Ortega
Tipp 9. Darf der Präsident ein Haustier halten?
Die Hausordnung des Weißen Hauses erlaubt alle Tierarten. Für gewöhnlich beherbergen Präsidenten einen Hund und/oder eine Katze (William Jefferson Clinton, George W. Bush) in ihren Privaträumen. Dennoch haben Ihre Vorgänger auch schon ein Pony (John F. Kennedy), einen Papagei (George Washington), eine Kuh (William Taft) und einen Tabak kauenden Schafsbock (Woodrow Wilson) ihr eigen genannt. Der Marquis de Lafayette schenkte Präsident John Quincy Adams 1826 sogar einen Alligator, der einige Zeit in der Badewanne des »East Rooms« residierte.

Tipp
10. Muss der Präsident vor einer Auslandsreise selber packen?
Nein, Ihre Koffer werden von den Butlern oder Zimmermädchen des Weißen Hauses gepackt. Falls Lieblingsklamotten mit sollen, bitte formlos Bescheid
geben.
Anzeige
  • Außenpolitik

    »Die CIA ist fast unangreifbar«

    Vor siebzig Jahren wurde der berüchtigte Auslandsgeheimdienst der USA gegründet. Der Historiker Bernd Stöver hat die Geschichte der CIA erforscht, ihren Weg zum Mythos – und ihre merkwürdigsten Mordversuche.

    Interview: Till Krause
  • Anzeige
    Außenpolitik

    Wie es sich unter Putin lebt

    Wer Russland verstehen will, kann im Städtchen Rosljakowo, wo einst die mächtige Nordmeerflotte stationiert war, viele Antworten finden. 100 Jahre nach der Oktoberrevolution: Ein Besuch bei Menschen, die sich gegen die Freiheit entscheiden.

  • Außenpolitik

    Saubere Leistung

    Aleppo steht sinnbildlich für den Schrecken des Syrien-Kriegs, doch die berühmte Seife wird dort weiter hergestellt. SZ-Magazin Autorin Xifan Yang hatte über Monate Kontakt mit einem der letzten verbliebenen Händler.

    Von Xifan Yang