Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 24/2009 Der perfekte Plan

Tegernsee

Max Scharnigg  Illustration: Zsuzsanna Ilijin

Als wäre ein lieber Freund zurück, der sich jahrelang nur auf geschmacklosen VIP-Partys rumgetrieben hat: Eine Region entdeckt ihren einstigen Charme wieder.

Anzeige
Wenn er zum Baden geht, so notierte einst der korpulente Tenor Leo Slezak, dann würden das die Fischer auf der anderen Seite des Tegernsees am Wasserstand bemerken und sich anerkennend zunicken. Der Sänger war nur einer der Künstler, die dem See bis zu ihrem Tod treu blieben. Der Friedhof von Rottach, mit den Gräbern der befreundeten Ludwigs – Thoma und Ganghofer –, zeugt davon, aber auch der Name »Malerwinkel«, der einem Seeteil anhängt. Seit dieser Zeit hat der Tegernsee zwar kaum an Ansichtskartentalent eingebüßt, wohl aber sein ungetrübtes Sommerfrische-Versprechen. So hartnäckig strömte zwischenzeitlich der Föhnwellen-Jetset an seine Ufer, dass, wer von »Rottach-Egerisierung« sprach, eine dem Geld verschriebene Kitsch-Kulisse meinte. Aus diesem selbst geschaufelten Goldgrab ist der Tegernsee vor einigen Jahren wieder auferstanden. Da sind heute Spitzenköche wie Christian Jürgens, Michael Fell oder Axel Winkelmann, die nicht mehr auf Austern setzen, sondern auf regionale Menüs. Da sind nette Wochenendhotels wie das »Luitpold« oder der »Leeberghof«. Es sind die Jungs, die gerade das Segel-Center für jedermann aufgemacht haben, die modernen Rodel, mit denen man im Winter den Wallberg runterfährt, oder das Saunaschiff, von dem man direkt in den See hüpft. Alles Dinge, die man dem ollen Tegernsee nicht mehr zugetraut hätte. Das Erstaunlichste aber sind die Einheimischen. Trotz Touristenschwemme und Cabrio-pulsierender Seestraße bestätigen sie, was einst schon D. H. Lawrence notierte: »Everybody here is extraordinarily nice!«

(1) Bayerische Küche in Vollendung bei Axel Winkelmann: Gasthaus Altes Bad, Wildbad Kreuth 2, Tel. 08029/304, www.altesbad.de.
Anzeige
(2) Weißachalm Unbedingt Ente essen! Weißachaustr. 51, Kreuth, Tel. 08029/335, vorbestellen!

(3) Hafner-Alm im Wandergebiet Sutten, Tel. 08022/24396, www.hafner-alm.de.

(4) So nett: Seehotel Luitpold, Hauptstraße 42, Tegernsee, Tel. 08022/1877970, www.seehotel-luitpold.de, DZ ab 145 Euro.


(5) Sterneküche: Michael Fells Villa am See, Schwaighoferstraße 53, Tegernsee, Tel. 08022/187700, www.villa-am-see-tegernsee.de.

(6) Hoch über dem See: Sassabar im Leeberghof, Ellingerstraße 10, Tegernsee, www.leeberghof.de, Tel. 08022/188090.

(7) Wohnen im Haus von Ex-Bundeskanzler Ludwig Erhard, Gmund, www.villa-ackerberg.de, Tel. 08022/74654, 50 Euro/Tag.

(8) Apfelbrand aus dem Holzfass: Edeldestillerie Liedschreiber, Schafstatt 1, Gmund, Tel. 08022/75412, www.liedschreiber.de.


(9) Sailingcenter, Seestraße 10, Gmund, Tel. 08022/704815, www.sailingcenter.de.

Weitere Empfehlungen:

Monte Mare Seesauna, nicht nur das Saunaschiff ist hier super, auch die restliche Anlage direkt am See bietet mehr Entspannungsmöglichkeiten als man an einem Tag nutzen kann, Hauptstr. 63, Tegernsee, www.monte-mare.de.

Olaf Gulbransson Museum für Graphik und Karikatur, erbaut von Sep Ruf, im
Kurpark, Tegernsee, www.olaf-gulbranssson-museum.de, Di-So. 10-17 Uhr,
Eintritt 6 Euro.

Herzogliche Fischerei Tegernsee, www.fischerei-tegernsee.com, Tel. 08022/1561.

Büttenpapierfabrik Gmund, www.gmund.com, Tel. 08022/75000
.

Buch zum See: Leo Slezak, "Meine sämtlichen Werke", erschienen bei rororo (antiquarisch).
  • Der perfekte Plan

    Scharmützelsee

    Sollte Ihnen Berlin mal wieder stinken, fahren Sie ans Meer! Ist nur eine Stunde entfernt.

    Jessica Braun
  • Anzeige
    Der perfekte Plan

    Gardasee - Ostseite

    Hier geht´s in der Urlaubszeit schlimmer zu als am Wühltisch im Sommerschlussverkauf. Aber mitten im Touristentrubel gibt es auch ein paar Rückzugsorte - man muss sie nur finden

    Rainer Stephan
  • Der perfekte Plan

    Marbach

    Schlägt hier das Herz der deutschen Sprache? Oder gibt's in der Gegend nur besonders geistreiche Weine? Wir haben den Direktor des Literaturarchivs um ein paar Tipps gebeten.

    Ulrich Raulff