Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 24/2007 Außenpolitik

Der Krieg beginnt hier

Gerald Selch (Text); Mirco Taliercio (Fotos) 

Die US-Armee baut ihren Stützpunkt in Grafenwöhr zum größten Standort in Europa aus: Fast jede amerikanische Einheit im Irak trainiert in der Oberpfalz. Und wenn hier die Übungsbomben fallen, steht in Bagdad und Umgebung wieder eine Offensive bevor.

Anzeige
Die Oberpfalz ist eigentlich ein stiller Landstrich. Und doch kündigt sich hier jede Großoffensive der US-Armee im Irak an, ungefähr vier Wochen zuvor: wenn man sich in Grafenwöhr warmschießt. Dann hängt eine schwarze Wolke von Fallschirmjägern am Himmel und Schwärme von Angriffshubschraubern vom Typ Apache setzen zu Attacken an. Aus Italien kommen Düsenjäger über die Alpen, um hier Bomben abzuwerfen. Zu Boden ziehen Tausende Soldaten mit scharfer Munition ins Manöver, mit Panzern und Haubitzen. Noch 50 Kilometer entfernt ist ein Donnergrollen zu hören, das Ortsfremde den Regenschirm einpacken lässt, weil sie glauben, es ziehe ein Gewitter auf.

Die Oberpfalz ist ein stiller Landstrich, so still, dass außerhalb kaum jemand über sie spricht. Das schätzt die US Army, die hier, fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit, ihre größte europäische Militärbasis baut. Eine Milliarde Euro investiert die US-Regierung, um Grafenwöhr zur europäischen Drehscheibe im Kampf gegen den Terror auszubauen. Schon Ende 2008 werden hier 10000 US-Soldaten stationiert sein, dann leben mit Familienangehörigen und zivilen Angestellten mehr als 30000 US-Staatsbürger in der waldreichen, dünn besiedelten Region. »Wir könnten für die Oberpfalz den 51. Stern auf der amerikanischen Flagge beantragen«, scherzt US-Armeesprecherin Susanne Bartsch.
Anzeige
Vor der Tür von Colonel Brian T. Boyle, dem kantigen Commander des Stützpunkts, hängt ein Porträt von George W. Bush. Boyle sitzt an einem Schreibtisch aus Massivholz, den die US-Armee 1945 von den Nazis übernommen hat, wie das gesamte Truppenübungs-gelände. Im Gebäude nebenan stehe der Schreibtisch von Rommel, erzählt Boyle noch. Dann sagt er: »Grafenwöhr ist ein Kronjuwel der amerikanischen Streitkräfte, fast jede Einheit, die im Irak kämpft, hat einmal hier trainiert«; er lobt die Oberpfälzer: wunderbare Menschen, gute Nachbarn und diese fantastischen Trainingsmöglichkeiten vor Ort. Seine Oberpfälzer Sekretärin serviert Kaffee, typisch amerikanisch: dünn und im Styroporbecher. »We really, really love this place«, sagt der Commander.
  • Außenpolitik

    Wie es sich unter Putin lebt

    Wer Russland verstehen will, kann im Städtchen Rosljakowo, wo einst die mächtige Nordmeerflotte stationiert war, viele Antworten finden. 100 Jahre nach der Oktoberrevolution: Ein Besuch bei Menschen, die sich gegen die Freiheit entscheiden.

  • Anzeige
    Außenpolitik

    Saubere Leistung

    Aleppo steht sinnbildlich für den Schrecken des Syrien-Kriegs, doch die berühmte Seife wird dort weiter hergestellt. SZ-Magazin Autorin Xifan Yang hatte über Monate Kontakt mit einem der letzten verbliebenen Händler.

    Von Xifan Yang
  • Außenpolitik

    Die Easy Rider des Irak

    Bei den Babylon Angels, dem einzigen Motorradclub im Irak, kommen verfeindete Volksgruppen wie Sunniten, Schiiten und Kurden gut miteinander aus. Denn alle vereint ein gemeinsamer Traum.

    Von Oliver Beckhoff