Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 28. Juli 2009

"Fotografie ist erzählerisch: Das will ich loswerden."

Fotografie hat im SZ-Magazin schon immer eine herausragende Stellung eingenommen. Daher stellen wir Ihnen hier junge, talentierte Fotografen vor. Diesmal: Jyrgen Überschär und seine Bilder im Bild.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...
Anzeige


Anzeige
Name: Jyrgen Überschär
Geboren: 1978
Ausbildung: Staatl. Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Website: http://fotografie.hfg-karlsruhe.de/index.php?id=254


Herr Überschär, Ihre Fotografien wirken wie ein Labyrinth aus Linien. Man kann sich nicht so recht erklären, wie sie entstanden sind.
Früher habe ich viel gezeichnet. Ich mochte daran, dass man auf einem weißen Blatt Papier anfängt und darauf völlig neue Welten hervorbringen kann. Heute lasse ich aus einzelnen, bereits existierenden Punkten ein neues Bild entstehen. Deshalb habe ich angefangen, Orte aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren und die Fotos dann zusammenzufügen.

Wie machen Sie das?

Für meine früheren Arbeiten, wie die Bilder mit den Spiegelungen (Bild 1-6), habe ich einen Raum im Atelier gebaut, auf den ich mit dem Videobeamer ein Foto projiziert habe, das ich zuvor aufgenommen hatte. Anschließend habe ich das Objekt wieder abfotografiert.
Mein aktuelles Projekt, die Bilder von der Werft (Bild 16 und Titelbild), habe ich am Computer aus verschiedenen Fotografien zusammengesetzt. Bei beiden Arbeitsweisen entstanden somit verschiedene Blickwinkel, die die Realität auflösen.

Die Realität auflösen?

Eine Fotografie kann uns immer etwas erzählen: so ist es gewesen, so sieht es dort aus. Das will ich loszuwerden. Ich versuche Wirklichkeit und Unwirklichkeit miteinander zu verknüpfen. Durch die Überlagerung vieler Ebenen und Linien zu einem Bild ist der reale Ort darauf nicht mehr klar zu fassen. Er wird unwirklich.

Interview: Annekatrin Meyers

  • Neue Fotografie

    »Es könnten auch Privathäuser sein«

    Was unterscheidet Prostitution auf dem Land von der in der Stadt? Das wollte die Fotografin Kathrin Tschirner wissen und hat Landbordelle in Brandenburg und NRW fotografiert. Warum ihr dabei sonniges Wetter wichtig war, verrät sie im Interview.

    Interview: Lorenz Horn
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Die Prozeduren haben fast etwas Entwürdigendes«

    Hobeln, bleachen, zupfen: Selbst harmlose Schönheitseingriffe sehen oft brutal aus. Der Fotograf Franz Becker hat die Arbeit in Beautysalons dokumentiert und ist dabei auch der Frage nachgegangen, wo für die Kunden die Grenze ist.

    Interview: Camilla Lindner
  • Neue Fotografie

    Käfighaltung

    Der Fotograf Arko Datto sammelt Aufnahmen von Webcams aus Zoos. Seine Bilder sind zugleich schrecklich und rührend. Ein Gespräch über den Sinn von Tierhaltung und die Frage, ob Artenschutz sie rechtfertigt.

    Interview: Marc Baumann