Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 28. Juli 2009

"Fotografie ist erzählerisch: Das will ich loswerden."

Fotografie hat im SZ-Magazin schon immer eine herausragende Stellung eingenommen. Daher stellen wir Ihnen hier junge, talentierte Fotografen vor. Diesmal: Jyrgen Überschär und seine Bilder im Bild.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...
Anzeige


Anzeige
Name: Jyrgen Überschär
Geboren: 1978
Ausbildung: Staatl. Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Website: http://fotografie.hfg-karlsruhe.de/index.php?id=254


Herr Überschär, Ihre Fotografien wirken wie ein Labyrinth aus Linien. Man kann sich nicht so recht erklären, wie sie entstanden sind.
Früher habe ich viel gezeichnet. Ich mochte daran, dass man auf einem weißen Blatt Papier anfängt und darauf völlig neue Welten hervorbringen kann. Heute lasse ich aus einzelnen, bereits existierenden Punkten ein neues Bild entstehen. Deshalb habe ich angefangen, Orte aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren und die Fotos dann zusammenzufügen.

Wie machen Sie das?

Für meine früheren Arbeiten, wie die Bilder mit den Spiegelungen (Bild 1-6), habe ich einen Raum im Atelier gebaut, auf den ich mit dem Videobeamer ein Foto projiziert habe, das ich zuvor aufgenommen hatte. Anschließend habe ich das Objekt wieder abfotografiert.
Mein aktuelles Projekt, die Bilder von der Werft (Bild 16 und Titelbild), habe ich am Computer aus verschiedenen Fotografien zusammengesetzt. Bei beiden Arbeitsweisen entstanden somit verschiedene Blickwinkel, die die Realität auflösen.

Die Realität auflösen?

Eine Fotografie kann uns immer etwas erzählen: so ist es gewesen, so sieht es dort aus. Das will ich loszuwerden. Ich versuche Wirklichkeit und Unwirklichkeit miteinander zu verknüpfen. Durch die Überlagerung vieler Ebenen und Linien zu einem Bild ist der reale Ort darauf nicht mehr klar zu fassen. Er wird unwirklich.

Interview: Annekatrin Meyers

  • Neue Fotografie

    Ich und Ich

    In Japan boomt die Roboterindustrie. Die Fotografin Luisa Whitton dokumentiert eine gespenstische Nische: die Forschung an menschengleichen Maschinen. Sie hätte nicht gedacht, wie weit einzelne Wissenschaftler dabei gehen.

    Von Sabine Fischer
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    Sowjetischer Tapetenwechsel

    Im früheren Ostblock rotten zahlreiche Häuser vor sich hin. Elena Amabili und Alessandro Calvaresi erzählen die Geschichten ihrer Bewohner - durch Fotos abblätternder Tapeten. 

    Von Sabine Fischer
  • Neue Fotografie

    »Diese Tänze sind sehr intim«

    Achtung: Die Bilder der spanischen Fotografin Bego Antón, die wir Ihnen hier zeigen, könnten in Ihnen den Drang auslösen, mit Ihrem Haustier zu tanzen.

    Von Konstantin Schätz