• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen
Anzeige
Anzeige

aus Heft 25/2007 Gesellschaft/Leben

Ein Einfall ist kein Zufall

Ernst Pöppel  Der Hirnforscher und Psychologe Ernst Pöppel erklärt, warum Hunger die Kreativität fördert und gute Ideen in Bürohochhäusern leicht verpuffen.
Anzeige
Kann man Kreativität definieren? Man sollte es lieber sein lassen, weil Definitionen kreative Gedanken verhindern können. Unausgesprochen weiß jeder, was mit Kreati-vität gemeint ist. Doch was ist das Ziel und was sind Bedingungen für Kreativität? Ein kreativer Prozess sollte zu etwas Neuem führen, und das Neue ist immer neues Wissen. Das Schaffen neuen Wissens kann nicht aus dem Nichts entstehen; es muss eine Basis bereitstehen, auf der das Neue entstehen kann. Ohne schon vorhandenes Wissen oder Können ist Kreativität ein blinder Prozess, in dem manch Neues entsteht, das jedoch keinen Bezug zur Realität hat.

Es gibt natürlich ein paar äußere und innere Bedingungen, die Kreativität beeinflussen. Wenn man sie berücksichtigt, kann man die Kreativitätsausbeute verbessern. Die tageszeitliche Schwankung aller Funktionen in unserem Körper bedingt, dass wir zu bestimmten Tageszeiten sehr einfallsreich oder aber sehr eingeschränkt sind. Ein besonderer Rahmen der Kreativität wird durch die Ernährung gegeben. Aufgrund der Möglichkeiten, die unsere moderne Gesellschaft bietet, sind viele von uns überernährt. Besonders kreativ sind wir aber gerade dann, wenn wir hungrig (ein wenig hungrig) sind. Abnehmen unterstützt also auch die kreativen Potenziale.
Anzeige
Kreativität hängt weiter davon ab, wie die physikalische Umwelt gestaltet ist: von der Raumtemperatur, der Lichtintensität, dem Geräuschpegel, dem Geruch, der Architektur der Räume, in denen man sich aufhält. Da die Interaktion mit anderen für den kreativen Prozess entscheidend ist, spielt die Gestaltung der Räume oder eines Gebäudes eine maßgebliche Rolle. Es fällt auf, dass bereits ein anderes Stockwerk daran hindert, mit anderen in einen kreativen Kontakt zu treten. Kreativität findet in einem Radius von etwa fünfzig Metern statt. Eine gelungene Architektur der Kreativität muss von der Innenperspektive des Menschen ausgehen, zu der die Sehnsucht nach Einsichten gehört. Übereinandergetürmte Räume in Hochhäusern isolieren voneinander, und mangelnder Kontakt zu anderen lässt kreative Potenziale ungenutzt. Man denkt und handelt in der Ebene, und hierbei spielt der Türrahmen eine wichtige Rolle. Wie viele gute Gespräche finden im Türrahmen statt; man hat etwas gesagt, und im Hinausgehen fällt einem noch etwas ein. Der Türrahmen ist in gewisser Weise auch ein Symbol: Wenn man kreativ gewesen ist, muss man durch die Tür gehen und es anderen sagen. Wirkliche Kreativität kann nicht eingeschlossen bleiben; sie will mitgeteilt werden.
Seite 1 2 3
  • Gesellschaft/Leben

    Neugierig?

    Vor vier Wochen haben wir eine Handynummer aufs Cover gedruckt. Raten Sie mal, wer angerufen hat. Am Ende des Artikels finden Sie eine Auswahl der SMS, die wir bekommen haben - inklusive unserer Antworten.

  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Durch dick und dünn

    Man muss seinen Nachbarn nicht kennen, um ihn zu kennen: Die Wände erzählen ja alles.

    Von Marc Baumann
  • Gesellschaft/Leben

    Wisch und weg

    Facebook in der Konferenz, SMS mitten im Gespräch: Was früher als total respektlos galt, hat sich inzwischen doch in den Alltag geschlichen – ein kollektiver Stilbruch. 

    Von Marc Baumann