Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 37/2007 Kunst

"Der Künstler ist das Beste, Schönste und Großartigste, was die Gesellschaft hat"

Michael Jürgs und Axel Hecht (Interview); Hartmut Buehler (Fotos) 

Wenn Markus Lüpertz die soziale Funktion des Genies erklärt, ist Demut geboten. Schließlich glaubt der Maler, selbst eines zu sein.

Anzeige
SZ-Magazin: Herr Lüpertz, Malerei verkauft sich bestens, Sammler stehen Schlange, Galeristen führen Wartelisten, junge Maler wie Tim Eitel und Matthias Weischer machen Blitzkarrieren. Werden Sie da als gestandener Künstler nicht misstrauisch?
Markus Lüpertz:
Na ja, da müsste man definieren, was junge Künstler sind. Ich betrachte mich als jungen Künstler. Was natürlich eine Hybris ist. Wenn man heute von jungen Künstlern spricht, ist das immer eine Flucht vor dem Individuum. Es werden immer Gruppen angesprochen, immer ganz bestimmte Bewegungen gezeigt. Der Einzelne kommt kaum vor.

Diese Gruppenbildung ist ein Phänomen aus dem Osten, oder?
Dass diese Malerei – Sie spielen nicht von ungefähr auf die Leipziger Schule an – in der ehemaligen DDR passiert, dass sie die Fortsetzung einer DDR-Malerei in einer sehr bescheidenen und inhaltlich belasteten Weise ist, das hat schon etwas Exotisches. Der Westen reagiert mit aufgeregter Neugier, nach dem Muster: Vielleicht ist da doch etwas in der DDR gewesen, was geheimnisvoll war, was vielleicht nicht so schlecht war, wie man dachte. Für mich ist diese Malerei nahe an der Illustration, nahe am Comic. Das ist auch ein Stück Aufarbeitung der DDR.
Anzeige
Kommen wir noch einmal etwas allgemeiner zu den jungen und alten Malern…
Ach, was sollen diese Begriffe – junge Maler, junge Malerei. Raphael ist mit 33 Jahren gestorben, der war ein junger Maler und trotzdem ein Meister. In der Malerei gibt es keine Zeit. Man ist auch als 100-Jähriger jung, wenn man vital bleibt. Man ist als 30-Jähriger ein Greis, wenn man nichts mehr zustande bringt. Und es hat immer wieder Strömungen gegeben, die plötzlich en vogue waren – denken Sie an die Jungen Wilden. Diese Maler hatten von heute auf morgen Erfolg. Die Leute liebten plötzlich diese hingerotzten Sachen, diese sexuellen Inhalte. Aber mit Malerei hat das nichts zu tun, weil die Malerei ihre eigene Bedeutung hat. Von den Malern, die damals die Kunstmärkte beherrschten, ist heute nichts mehr zu hören.

Kann man daraus schließen, dass wahre Kunst nicht von Moden und vom Alter abhängig ist?
Ich habe mal gesagt, die Maler haben dem lieben Gott geholfen, die Welt zu erschaffen. Wenn Sie einen Sonnenuntergang sehen, werden Sie ihn immer – falls Sie aus unserem europäischen Kulturraum kommen – über den Engländer William Turner sehen. Landschaften werden Sie über Caspar David Friedrich erleben. Wenn Sie im Winter einen Baum sehen, denken Sie an Edvard Munch. Also haben die Künstler dafür gesorgt, dass die Menschen ihre Welt sehen können. Und das ist der eigentliche Auftrag von Kunst. All diese anderen Aspekte, das Politische, das Kritische, all diese Dinge, die sind nur zeitbezogen, die sind Genre. Die Kunst ist das Elementare.
  • Kunst

    »Das wollen Sie mich wirklich alles fragen?«

    Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat.

    Von Tobias Haberl
  • Anzeige
    Kunst

    Warum immer wieder Kunst?

    Seit 20 Jahren gestaltet einmal im Jahr ein Künstler das SZ-Magazin. Die Welt der Kunst hat sich seitdem massiv verändert. Sie gewann an Aufmerksamkeit und Finanzkraft, büßte aber zunehmend ihr Geheimnis und ihr revolutionäres, bewusstseinsförderndes Potenzial ein. Und jetzt? 

    Von Tobias Haberl
  • Kunst

    »Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik«

    Jeff Koons will mit seiner Kunst so viele Menschen wie möglich ansprechen - und verlangt zugleich astronomische Preise dafür. Ein Gespräch über seine pornografische Kunst und die bewusstseinserweiternde Wirkung von Weißbier.