Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2010 Hotel Europa

Caron de Beaumarchais, Paris

Brigitte Kramer 

Schlafen Sie wie Madame Pompadour zwischen Lilien und Rosen, im Hotel Caron de Beaumarchais in Paris.


Anzeige
Echter Stil, das lernt man vom Betreiber des 19-Zimmer-Hauses »Caron de Beaumarchais«, ist eine Erfindung von Jeanne-Antoinette de Pompadour. Die Mätresse des Königs steckte sich Schleifen ans Dekolleté, liebte Porzellan, trug in ihrem Täschchen, Ridikül genannt, stets Puder mit sich. Ihr Freund war Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais, Uhrmachersohn mit gekauftem Adelstitel. Er erfand für sie eine Uhr in einem Ring; später schrieb er das Bühnenstück Die Hochzeit des Figaro, das Mozart zu seiner Oper inspirierte. Kurz darauf setzte die Guillotine dem Ancien Régime ein Ende. Geblieben sind die Eleganz der Madame Pompadour und dieses Hotel im Marais-Viertel: Dort schläft man zwischen Rosen und Lilien, gewebt in Seide und Damast, und kann ungestraft seine Zeit verplempern, am Cembalo oder Backgammon-Tisch. Quel plaisir, n’est-ce pas?
Anzeige

Hotel Caron de Beaumarchais, Rue Vieille du Temple 12, 75004 Paris, Tel. 0033/142/72 34 12, www.carondebeaumarchais.com,DZ ab 145 Euro. Frühstück 12 Euro.


  • Hotel Europa

    »Hôtel de la Cathédrale« – Metz, Frankreich

    Im Hôtel de la Cathédrale in Metz fühlt man sich dem Himmel ganz nah, obwohl Personal und Interieur angenehm bodenständig sind. 

    Von Lisa Frieda Cossham
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Hotel Pazeider« – Merano, Südtirol

    Keine Lust auf den nahenden Winter? In Südtirol verweilt der goldene Herbst immer ein paar Tage länger und selbst von der Sauna aus hat man hier einen tadellosen Blick über die Weinberge.

    Von Michael Moorstedt
  • Hotel Europa

    Münchens Antwort auf das Soho House

    Vom Mobiliar bis zum Aufdruck auf dem Föhn-Beutel ist im neuen Münchner Hipster-Hotel "Lovelace" alles hübsch instagramtauglich. Aber noch wichtiger: Man schläft gut.

    Von Xifan Yang