bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2010 Hotel Europa

Caron de Beaumarchais, Paris

Brigitte Kramer 

Schlafen Sie wie Madame Pompadour zwischen Lilien und Rosen, im Hotel Caron de Beaumarchais in Paris.


Anzeige
Echter Stil, das lernt man vom Betreiber des 19-Zimmer-Hauses »Caron de Beaumarchais«, ist eine Erfindung von Jeanne-Antoinette de Pompadour. Die Mätresse des Königs steckte sich Schleifen ans Dekolleté, liebte Porzellan, trug in ihrem Täschchen, Ridikül genannt, stets Puder mit sich. Ihr Freund war Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais, Uhrmachersohn mit gekauftem Adelstitel. Er erfand für sie eine Uhr in einem Ring; später schrieb er das Bühnenstück Die Hochzeit des Figaro, das Mozart zu seiner Oper inspirierte. Kurz darauf setzte die Guillotine dem Ancien Régime ein Ende. Geblieben sind die Eleganz der Madame Pompadour und dieses Hotel im Marais-Viertel: Dort schläft man zwischen Rosen und Lilien, gewebt in Seide und Damast, und kann ungestraft seine Zeit verplempern, am Cembalo oder Backgammon-Tisch. Quel plaisir, n’est-ce pas?
Anzeige

Hotel Caron de Beaumarchais, Rue Vieille du Temple 12, 75004 Paris, Tel. 0033/142/72 34 12, www.carondebeaumarchais.com,DZ ab 145 Euro. Frühstück 12 Euro.


  • Hotel Europa

    »Porto Vintage Guest House« - Porto, Portugal

    Porto ist im Aufbruch: Häuser werden renoviert, es eröffnen neue Restaurants, Bars und Geschäfte. Den Mix der Stadt aus Alt und Neu erlebt man am besten in einem Hotel, das die Besitzerin von ihrem Großvater erbte. 

    Von Marc Baumann
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Kurhaus Cademario« - Tessin, Schweiz

    Zwischen Wildschweingrunzen und Vogelgesängen kann man im »Cademario« hervorragend die Ruhe der Berge genießen. Der größte Trumpf des Hotels ist jedoch sein Ausblick. 

    Von Lara Fritzsche
  • Hotel Europa

    »Locanda Resentin« – Mailand, Italien

    Zu teuer, zu klein, zu unkomfortabel – die Mailänder Hotels haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: ein kleines Hotel, versteckt hinter einem Panini-Café. 

    Von Silke Wichert