Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -3°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 51/2010 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, James Blunt

Fotos: Tibor Bozi

Ein Interview, in dem der Popstar nichts sagt und doch alles verrät: über Traumhochzeiten, Schmusesongs und echte Männer.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...

Anzeige
Name:
James Hillier Blunt
Geboren: 22. Februar 1974 in Tidworth, Wiltshire, England
Beruf: Musiker
Ausbildung: Studium der Soziologie in Bristol, Stipendiat der British Army
Status: Make love, not war

1999: Im Kosovo herrscht Krieg. James Hillier Blount führt als Offizier eine britische Aufklärungseinheit an. Seine Truppe ist die Speerspitze der NATO an der Grenze zwischen der Bundesrepublik Jugoslawien und Mazedonien. Feindliches Gebiet. Tägliche Schusswechsel mit serbischen Kämpfern. Unruhige Zeiten. In ruhigen Minuten sitzt Blount in seinem Panzer und schreibt Songs. Der Titel No Bravery auf seinem Debüt-Album Back to Bedlam ist so entstanden. Manchmal packt er abends auch seine Gitarre aus und singt für seine Kameraden. Mehr als zehn Jahre später gilt James Blunt (er hat das »o« in seinem Nachnamen inzwischen gestrichen) als Kuschelrocker, als Pop-Softie, als der nette Junge mit der Gitarre. Er singt über vergebene und verflossene Liebesmüh, Kritiker werfen ihm die Herz-Schmerz-Nummer vor, doch Blunt interessiert das nicht. »Ich muss niemandem etwas beweisen«, sagt er. »Ich habe den Krieg erlebt.« Sein jüngstes Album Some Kind of Trouble steht seit Wochen in den Top Ten der deutschen Charts.

Anzeige