bedeckt München 19°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 25. Januar 2011

Eine illegale Leidenschaft

Hakan Tanriverdi (Interview) 

Wir stellen Ihnen jede Woche junge, talentierte Fotografen vor. Diesmal: Ed Night, der mit Graffiti-Künstlern in U-Bahnschächte und Zugdepots eindringt, um sie dort beim Sprühen zu fotografieren.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Wie kamen Sie zur Graffiti-Fotografie?
Das hat damit zu tun, dass ich selbst aktiver Sprüher war. Da habe ich ja auch meine Bilder fotografiert. Irgendwann habe ich gemerkt, dass mir die Fotos besser gefallen als die gesprühten Bilder und ich mich lieber mit dem Bilder schießen als dem Bilder malen beschäftige. Also bin ich umgestiegen.

Die Fotos stammen von Zügen aus ganz Europa. Haben Sie eine Städtetour mit Sprühern gemacht oder mit Leuten vor Ort gearbeitet?
Sagen wir 50/50. Ich schaue, mit wem ich gut klar komme oder wen ich gerne kennen lernen würde. Aber ich bin kein Alleingänger, ich reise lieber in Begleitung.

Warum beschränken sich Ihre Fotos auf Züge?
Graffiti auf Zügen ist für mich die atmosphärischere Form von Graffiti. Im Gegensatz zum Sprühen auf der Straße muss man einen irren Aufwand betreiben, um an die Züge zu kommen. Gerade um in den Schacht zu kommen, wenn man zu den U-Bahnen will. Wo ist der Eingang, wo sind die Kameras? Wie bleibe ich ungesehen? Das macht für mich den Reiz aus. Wenn man nicht vor Ort war, kann man die Atmosphäre in den Bahnanlagen vielleicht nicht nachvollziehen. Aber Graffiti ist ja an sich kein wirklich nachvollziehbares Hobby.

Das Besprühen dauert in der Regel 20 Minuten. Was machen Sie in dieser Zeit?
Ich mache so viele Fotos wie möglich, was nicht einfach ist, weil die Lichtverhältnisse vor Ort in den Zugdepots eher schlecht sind und ich deswegen mit offener Blende und langen Verschlusszeiten fotografieren muss. Das ist ein kleiner Drahtseilakt. Zum Anderen halte ich natürlich Augen und Ohren offen. Ich will ja nicht erwischt werden.

Wurden Sie jemals erwischt?
Bis jetzt noch nicht, das kann sich aber sehr schnell ändern. Aber die Leute, mit denen ich unterwegs bin, kennen sich vor Ort sehr gut aus, die malen schon seit zehn Jahren, richten teilweise ihr ganzes Leben auf Graffiti aus und besprühen fünf Züge in der Woche. Es gab zwar Situationen, in denen wir entdeckt und verfolgt wurden, richtig brenzlig wurde es aber noch nie. Sagen wir: Ich versuche, diesen Teil auszublenden.

Falls Sie erwischt werden, drohen Ihnen Strafen bis zu 100 000 Euro. Warum nimmt man so was auf sich?
Es ist meine Passion. Mir macht es einfach zu viel Spass, als dass ich mir das verderben lasse, weil die Konsequenzen so drastisch sind. Wenn ich erwischt werde, bin ich genauso am Arsch wie die Sprüher. Darum bleibe ich auch lieber anonym. Natürlich würde ich mich gerne legal irgendwie absichern, mit einem Presseausweis zum Beispiel, aber das geht nicht. Von daher ist es mir auch egal. Ich mach das nur für mich. Für mich und andere Sprüher.

Und warum stellen Sie die Fotos dann auf eine Homepage?
Stimmt, das ist schizophren. Aber so ist Graffiti nun einmal.
Anzeige
  • Neue Fotografie

    »Ich habe gemerkt, wie sehr ich mit dem Begriff ›deutsch sein‹ ringe«

    Manche Ideen waren schon früher nicht gut. Etwa die eines deutschen Ehepaars, das vor 130 Jahren das Dorf Nueva Germania in Paraguay gründete, um das deutsche Blut vor fremden Einflüssen zu schützen. Der Plan ging nicht auf, aber das Dorf gibt es noch. Die Fotografin Constanze Flamme zeigt, was daraus geworden ist.

    Interview: Florian Zinnecker
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    Autofokus

    Oldtimer sind das Markenzeichen Kubas. Auch der Fotograf Florian Rainer fotografierte die historischen Autos - im Mittelpunkt seiner Bilder steht jedoch etwas ganz anderes.

    Interview: Klara Weidemann
  • Neue Fotografie

    Ein Freilichtmuseum des Kommunismus

    Transnistrien ist ein Land, das es eigentlich gar nicht gibt. Am Rande von Europa gelegen, befindet es sich seit über zwei Jahrzehnten im politischen Schwebezustand. Die Fotografin Julia Autz verbrachte zwei Monate in dem bettelarmen Land.

    Interview: Klara Weidemann