Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 21/2011 Kunst

In der Schwebe

Cornelius Pollmer  Bilder: Sarah Harvey

Wenn der Sommer nicht mehr weit ist: Die Bilder der englischen Künstlerin Sarah Harvey zeigen eine Schwerelosigkeit, wie es sie nur im Wasser gibt.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
So sieht er doch aus, der perfekte Sommer: unendlich viel Wasser, unendlich viel Sonne, die Bikinischleife am Rücken einer jungen Frau. Und genauso war das doch immer: Luft anhalten, unter Wasser Purzelbäume schlagen, auftauchen und weiterwaten. Wir sind im Freibad, und zwar nicht in einer dieser Chlorhöllen, an deren Beckenrändern Männer mit verblichenen Tätowierungen Pommes essen. Wir sind in einem Pool irgendwo in der Toskana, vielleicht in der Nähe von Lucca - dort, wo sich Sarah Harvey das erste Mal beim Schwimmen fotografieren ließ.

Sarah Harvey ist Künstlerin und benutzt diese Aufnahmen, auf denen sie selbst zu sehen ist, als Rohstoff für ihre Malerei. Am Computer setzt sie mehrere Fotos zu einer neuen Realität zusammen: die schöne Pose des einen, die Brechungen des Lichts auf dem Wasser von einem anderen Bild, die Farben eines dritten. Diese digitale Melange überführt sie schließlich mit Öl auf Leinwand.

Harvey, 30, lebt und arbeitet in London. Dort hat sie auch die Chelsea School of Art besucht. Ihre Bilder wurden in Südkorea und Singapur ausgestellt, in Perth und Toronto. Ihre Bilder, das bedeutet letztlich also: sie. Schließlich ist Harvey auf fast jedem ihrer Ölgemälde selbst zu sehen. Warum eigentlich? »Weil ich weiß, welche Bewegungen im Wasser hinterher eine gute Vorlage für ein Bild hergeben«, sagt sie. Das klingt pragmatisch und nicht eitel, und sie selbst erkennt sich auf den Bildern ohnehin nicht mehr. »Ich sehe Mädchen und will uns Voyeure herausfordern, sie zu betrachten.« Na dann: Herausforderung angenommen.

Zur Website der Künstlerin geht es hier.

Anzeige

  • Kunst

    »Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik«

    Jeff Koons will mit seiner Kunst so viele Menschen wie möglich ansprechen - und verlangt zugleich astronomische Preise dafür. Ein Gespräch über seine pornografische Kunst und die bewusstseinserweiternde Wirkung von Weißbier.

  • Anzeige
    Kunst

    »Kunst zu sammeln ist die schönste Krankheit, die es gibt«

    Kurator, Sammler und Auktionator – wer wissen will, wie der Kunstmarkt funktioniert, sollte Simon de Pury fragen.

    Interview: Sven Michaelsen
  • Kunst

    Tod und Verklärung

    Juliane Noack begann sich einen Namen als Schmuckkünstlerin zu machen, als sie beim Absturz der Germanwings-Maschine vor zwei Jahren in Frankreich starb. Ihrem Erfolg tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil.

    Von Florian Zinnecker