bedeckt München 25°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 30/2011 Gesellschaft/Leben

Im Zweifel für den Zweifel

Peter Praschl  Foto: Lars Ramberg

Atomausstieg, Euro-Rettung, Strauss-Kahn – ständig ist heute falsch, was gestern noch richtig war. Oder umgekehrt. Ein Plädoyer für das Innehalten.

Anzeige
Der Zweifel über Berlin: Anfang 2005 thronte diese Installation des Künstlers Lars Ramberg über dem inzwischen abgerissenen Palast der Republik.


Der Bankrott Griechenlands war gerade wieder einmal verhindert worden, da bog schon ein neuer Weltuntergang um die Ecke. Die amerikanische Ratingagentur Moody’s hatte Portugal abgewertet – auf Ramschniveau. Wer Geld in portugiesische Staatspapiere investiert, hieß das, bekommt es im Leben nie wieder zurück. Prompt gingen in Lissabon die Kurse in die Knie. Die Euro-Retter empfanden es wie einen Schlag in den Solarplexus. Hatten die Portugiesen nicht alles getan, was von ihnen verlangt worden war, die Sparauflagen nicht sogar übererfüllt?

Wir müssen das Oligopol der Ratingagenturen brechen, grummelte Finanzminister Schäuble bei einer Pressekonferenz, bei der es eigentlich um den deutschen Staatshaushalt gehen sollte. Dabei hatte Moody’s nichts anderes getan als das, wofür Ratingagenturen existieren: Kreditausfall-Risiken bewertet. Und in diesem Fall eine Einschätzung vorgetragen, die dem Das-schaffen-wir-schon-Optimismus der Politiker zuwiderlief, der sich mittlerweile häufig nach Pfeifen im Walde anhört.

Die Geschichte ist bezeichnend für die Art, wie der Zweifel, aber auch seine Abwehr gerade daherkommen. Beides gibt es zunehmend nur noch in der XL-Version. Moody’s nämlich hatte über Nacht um gleich vier Bewertungsstufen herabgesetzt, ganz so, als wäre in den Wochen und Monaten zuvor niemals nachgeguckt worden. Und jene, denen der Zweifel in die Parade grätscht, denken öffentlich darüber nach, ob seine Überbringer einen an der Waffel haben und wie man ihr Genörgel stoppen kann. Es ist ein Erregungsspektakel, das man als halbwegs leidenschaftsloser Beobachter mit nicht viel mehr Interesse, als die Welt einigermaßen zu verstehen, mittlerweile viel zu häufig erlebt. Ständig wird man mit todsicheren Sicherheiten konfrontiert, alle sind sich ihrer Sache so sehr gewiss, dass man sich fragt, ob man sich selbst möglicherweise irgendeinen frühkindlichen Urvertrauensdefekt eingefangen hat.

Kaum war nach der Weltwirtschaftskrise der Arbeitsmarkt ein wenig entspannter, wurde einem von der Regierung erzählt, wie toll alles sei, kaum hatte sich der Außenminister bei der Libyen-Abstimmung im UN-Sicherheitsrat der Stimme enthalten, hieß es, die deutsche Außenpolitik werde mutwillig zerstört, kaum war Fukushima vom Tsunami heimgesucht worden, beschloss die Regierung, der die Kernkraft davor als so was von beherrschbar gegolten hatte, den Atomausstieg – worin ein Nachrichtenmagazin prompt den Anlass fand, über eine »so genannte Regierung« zu lamentieren, als wäre ein Atomstopp etwas anderes als eine sehr souveräne Entscheidung.

Sicher handelt es sich bei alldem um politische Auseinandersetzungen, in denen es nicht sehr verwunderlich ist, dass jeder das Wort so ergreift, als müsse er Säle beschallen statt einen einzigen Verstand überzeugen. Aber es sind ja auch sonst genügend Sicherwisser unterwegs. Die ganz genau wissen, dass Dominique Strauss-Kahn ein oder kein Vergewaltiger ist und die Hotelangestellte, die mit ihm im Zimmer war, unglaubwürdig, weil sie in ihrem Asylantrag falsche Angaben gemacht hatte (als ob man Lügnerinnen nicht vergewaltigen könnte). Oder dass Google+, das neue soziale Netzwerk des Suchmaschinenkonzerns, Facebook so zerschmettern wird, wie Facebook MySpace zerschmettert hat, oder gedruckte Bücher tot sind oder das deutsche Bildungswesen bald kollabiert oder Kinder unbedingt Grenzen brauchen oder ganz viel Liebe und so weiter.
Anzeige

Könnte mal jemand die ganz großen Thesen stecken lassen, wünscht man sich in solchen Momenten, man leidet ohnehin schon genug an den Bescheidwissern im eigenen Alltag. Im Büro bringen sie einen ja auch zum Wahnsinn, indem sie einem erklären, dass nach der Umstrukturierung die Zukunft gülden und groß sein wird und alles, was man bisher gemacht hat, in Wahrheit in die Tonne getreten werden muss. Die skeptischen Fragen, die einem bei solchen Reden durch den Kopf puckern, erspart man sich lieber. Sie haben ja doch nie eine Chance gegen Visionen, die sich mit Bullet Points und Tortengrafiken bewaffnet haben, so viel hat man schon begriffen.
Seite 1 2
Peter Praschl

, 51, zweifelt an einem nicht: dass positives Denken ein Unglück ist. Die Argumente dafür findet man schön aufgeschrieben in Barbara Ehrenreichs Buch »Smile or Die. Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt« (Antje Kunstmann, 19,90 Euro).

  • Gesellschaft/Leben

    Sätze, die plötzlich

    Viele Menschen formulieren ihre Gedanken nicht mehr zu Ende. Unser Autor findet: Eine Sprache, die mit wenigen Worten auskommt, hat umso mehr Charme.

    Von Till Krause
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Na, geht's dir gut?

    Laufend fragen wir einander, ob es uns gut geht. Dabei will niemand eine ehrliche Antwort.

    Von Marc Baumann
  • Gesellschaft/Leben

    Ein Mann löst sich auf

    In der Abi-Zeitschrift wurde unser Autor noch als »dicker Clown« bezeichnet. Dann verlor er so viel Gewicht, dass er fast gestorben wäre. Für uns beschreibt er seinen zehnjährigen Kampf mit der Magersucht - als einer der wenigen Männer, die an dieser Krankheit leiden. 

    Text: Anonym