bedeckt München 28°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 35/2011 Kunst

»Mich interessieren die trüben Winkel des Lebens«

Jan Heidtmann (Interview)  Fotos: Taryn Simon (courtesy Gagosian Gallery)

Merken Sie sich diese Frau. Sie wird Ihre Sicht der Welt verändern. Ein Gespräch mit der Fotokünstlerin Taryn Simon.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...

Anzeige
Taryn Simon
, 36, gehört zu den renommiertesten Fotokünstlerinnen unserer Zeit. Ihr Vater, Mitarbeiter im US-Außenministerium, war ein besessener Hobbyfotograf. »Seine Reisebilder garnierte er mit magischen Geschichten. Ich wollte das tun, was er tat.« International bekannt wurde Simon, die in New York lebt, 2000 mit »The Innocents«, einer Arbeit über unschuldig Verurteilte in den USA. Ihr jüngstes Projekt,
»A Living Man Declared Dead and Other Chapters«, ist ab dem 22. September in der Neuen Nationalgalerie in Berlin zu sehen und ab Mai im MoMA, New York. Das Buch zu ihrer Arbeit ist erhältlich bei Mack Books.

SZ-Magazin: Frau Simon, Sie sehen etwas müde aus.
Taryn Simon: Ich bin ziemlich fertig, ja.

In wenigen Tagen eröffnet Ihre Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Die Arbeit ist getan, Sie können entspannen.
Irgendetwas ist immer zu tun, und ich würde alles dafür geben, dass mir das leicht von der Hand ginge. Ich habe aber offenbar das Talent, mir das Leben schwer zu machen.

Vielleicht brauchen Sie das einfach? Sie arbeiten an Ihren Projekten meist bis zur völligen Erschöpfung.
Auf eine perverse Art ziehen mich Schwierigkeiten tatsächlich an.

Ihr jüngstes Projekt, Ein lebendiger Mann, für tot erklärt, und andere Kapitel, hat vier Jahre gedauert. Genauso lange wie zuvor Ein amerikanischer Index des Verborgenen und Unbekannten. Und zwischendurch haben Sie im New Yorker JFK-Flughafen geschmuggelte Sachen fotografiert. Eine Woche lang – ohne Pause.
Normalerweise mache ich mir für meine Projekte einen klaren Zeitplan, aber bei Schmuggelware wollte ich genau das Gegenteil tun: Es wurde ein Ausdauertest – eine Arbeitswoche ohne Schlaf. Ich habe den JFK-Flughafen nicht verlassen und alles dokumentiert, was der Zoll in dieser Zeit beschlagnahmt hat. Ich habe mit derselben Geschwindigkeit gearbeitet, mit der die Güter eintrafen – das war fast ein Performance-Stück.

Für Ein lebendiger Mann, für tot erklärt, und andere Kapitel haben Sie weltweit 17 Menschen und deren Blutsverwandte fotografiert: Darunter Hitlers Berater Hans Frank, den Doppelgänger von Saddam Husseins Sohn Udai, die lebenden Toten in Indien. In einem weiteren Kapitel beschäftigen Sie sich noch mit Hunderten Hasen in Australien – ein ziemlicher Irrsinn. Was interessiert Sie so an Blutsverwandtschaften?
Ich wollte diesmal anders als sonst herangehen: Eigentlich katalogisiere ich in meinen Projekten eine ziemlich abstrakte Idee. Indem ich den Arbeiten dann einen klaren Titel gebe oder sie in Buchform bringe, bekommen sie eine innere Logik. Diesmal wollte ich den absoluten Katalog finden, etwas, was ich nicht mehr verändern kann. Etwas, bei dem ich meinen Weg nicht vorgeben kann. So kam ich auf Blut; Blutsverwandtschaft ist determiniert und strukturiert. Auf der anderen Seite stehen die teils brutalen Lebensgeschichten meiner Protagonisten. Das machte es für mich spannend: der Zusammenprall von externen Kräften – Regierung, Machtgefüge, Religion, auch Landbesitz – und internen Kräften, ausgelöst durch die Vererbung.

Das Projekt hatte die Ausmaße einer Polarexpedition. Wie haben Sie begonnen?
Oft habe ich etwas in einem Roman gelesen, in einem Artikel, oder ich habe etwas in einer Unterhaltung mitgehört, manchmal habe ich vielleicht auch etwas falsch verstanden. Jedes meiner Projekte beginnt also mit der Recherche, um meine Idee mit der Realität abzugleichen. Es entfaltet sich zu etwas, was ich mir nie hätte ausdenken können. Daraus ergibt sich allmählich die tatsächliche Produktion. Oft dauert es schon Jahre, die richtigen Fälle zu finden, das Fotografieren selbst ist dann meist der kleinere Teil. Bei Ein lebendiger Mann, für tot erklärt hat es insgesamt ungefähr ein Jahr gedauert.

Es klingt wie ein gigantisches Puzzle.
Das dachte ich auch oft. Ich arbeite mit einer kleinen Mannschaft zusammen, meiner Schwester und meinem Assistenten. Also kein aufwendiges Team. Und manchmal hatten wir mit mehr als hundert Leuten zu tun, um alle Blutsverwandten eines Protagonisten zu finden und zu treffen. Die wohnten oft in unterschiedlichen Städten oder Ländern. Immer wenn wir dachten, alle Beteiligten seien akribisch katalogisiert, tauchte in den Gesprächen mit den Angehörigen wieder irgendein Bruder auf, den vorher keiner erwähnt hatte. Wir hatten ständig mit neuen Schwierigkeiten zu kämpfen: Überschwemmungen, Taifune, Erdrutsche, Autos wurden geklaut, Behörden wollten nicht, dass wir fotografieren. Wir hatten ein ganzes Fotostudio dabei, eine Tonne Ausrüstung, das machte das Reisen sehr kompliziert. In Tansania wurde unsere gesamte Ausrüstung einmal von korrupten Beamten beschlagnahmt. Die wollten 80 000 Dollar haben.

Wen wollten Sie in Tansania treffen?
Dort glauben viele Menschen, dass Albinos über magische Kräfte verfügen. Deshalb bringen ihre Haut, Gliedmaßen und Organe bei Wunderheilern viel Geld. Ich wollte einen Albino und seine Verwandten fotografieren, gleichzeitig will die Regierung nicht, dass dieser Aberglaube öffentlich wird. Am Ende hat es dann doch noch geklappt.

Wie?

Das ist eine lange, dramatische Geschichte – aber ich muss diejenigen schützen, die mir dabei geholfen haben. Kurz gesagt, wir haben für 24 Stunden unsere eigene Ausrüstung gemietet.
Anzeige

Wie haben Sie den Menschen in Tansania oder den Bauern in Indien erklärt, was Sie vorhaben?
Genau so, wie ich es Ihnen erkläre: dass ich Blutsverwandte fotografieren und ihr Verhältnis zueinander beschreiben will.

Sich und seine Blutsverwandten fotografieren und dann ausstellen zu lassen hat etwas sehr Intimes. Haben Sie jeden vor die Kamera bekommen, den Sie wollten?
Es gab ein paar Blutsverwandtschaften – da hat es nicht geklappt. Und natürlich wollten längst nicht alle Angehörigen der Protagonisten mitmachen. Manchmal war auch ein Verwandter im Gefängnis oder beim Militär, manchmal haben die Männer ihren Frauen aus religiösen oder anderen Gründen untersagt, sich von mir fotografieren zu lassen. Ich habe das dann durch leere Porträts dokumentiert, die ich in gewisser Hinsicht fast stärker finde als die tatsächlichen Porträts. In Bosnien war es noch mal anders: Ich wollte Angehörige der Toten des Massakers von Srebrenica fotografieren; unter ihnen auch eine Mutter, deren vier Kinder und Ehemann dort erschossen worden waren. Sie hatte immer noch unheimliche Angst.

Das Massaker von Srebrenica geschah vor 16 Jahren.

Ja, genau, aber die Frau glaubte, sollte sie über die Gräuel reden, die ihrer Familie angetan wurden, würden sich die Täter von damals rächen. Wir haben lange Gespräche geführt, in denen sie immer wieder weinte. Andererseits wollten die jüngeren Verwandten unbedingt mitmachen und haben sie dann überzeugen können.

Ihr Projekt beschreibt 18 Blutsverwandtschaften. Warum genau diese 18? Sie hatten die ganze Welt zur Auswahl.
Es gibt dafür keine zusammenfassende Erklärung, jeder Fall hat seine eigene Begründung: Manche der Kapitel beschreiben urtümliche Muster, wie zum Beispiel den Fall von Blutrache im Nordosten von Brasilien. Das liest sich wie Shakespeare: zwei Familien, die sich seit Jahrzehnten bekämpfen, Angehörige wurden enthauptet, andere müssen sich versteckt halten. Was mich daran fasziniert hat, ist das Unausweichliche: Der mörderische Streit der Eltern und Großeltern wird zwangsläufig zum Streit der Kinder. In Indien wiederum hat mich das Verhältnis von Schicksal und Landbesitz interessiert. Dort habe ich in einem Dorf Blutsverwandte fotografiert, von denen vier vom Meldeamt als tot ausgewiesen wurden. Ginge es nach den Behörden, existierten die vier schlicht nicht mehr. Verwandte haben die Beamten bestochen und diese Menschen für tot erklären lassen, damit sie das Land erben konnten. Ich haben also Fotos von Menschen gemacht, die nicht existierten. Für einen Fotografen ist das merkwürdig, denn Fotos gelten ja oft als Lebenszeichen.

Warum haben Sie nicht 20 Blutsverwandtschaften ausgewählt. Oder 100? Ein lebendiger Mann, für tot erklärt könnte eine endlose Geschichte sein.
Ich muss meine Projekte meist beenden, weil ich a) fertig bin, b) kein Geld mehr habe, c) ein Projekt meinen früheren Arbeiten zu ähneln beginnt. Und ich möchte gern große Sprünge zwischen meinen Projekten haben, Sprünge, die sich nicht erklären lassen.

Wie haben Sie diese Arbeit denn finanziert?
Ich habe das nötige Geld von einem meiner Sammler bekommen. Im Tausch gegen das fertige Werk.
Seite 1 2
Jan Heidtmann

, 45, hat Taryn Simon ein Foto gezeigt, das sie 1999 für ein Modeheft des SZ-Magazins gemacht hatte. Die Künstlerin: »Oh, das ist eine Phase, an die ich mich lieber erst wieder erinnere, wenn ich 100 bin.« Arbeiten Simons aus jüngerer Zeit finden Sie in unserer iPad-App.

  • Kunst

    Enttäuschte Liebe

    Lange Zeit war der chinesische Künstler für die Deutschen eine Art Ersatz-Dalai-Lama. Seit er in Berlin lebt, ist das Verhältnis aber getrübt. Wie konnte es dazu kommen?

    Von Xifan Yang
  • Anzeige
    Kunst

    »Ein ähnliches Geräusch wie Bomben«

    Der Klangkünstler Samson Young hat die Welt bereist, um die Töne von Glocken zu studieren. Dabei stellte er auch fest, dass Glocken dem Frieden genauso dienen wie dem Krieg.

    Interview: Julia Rothhaas
  • Kunst

    Graffiti: Was steht da eigentlich?

    Der französische Künstler Mathieu Tremblin schreibt Graffiti ordentlich nach. Dennoch bleiben viele Fragen offen.

    Von Rainer Stadler