Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 41/2011 Frauen

Perfekt

Wir haben in den Oktober-Ausgaben von Frauenzeitschriften nach Sätzen gesucht, in denen das Wort »perfekt« vorkommt. Ein Stakkato der Selbstoptimierung.


Anzeige
Frauen werden mit Verbesserungsvorschlägen konfrontiert, standig und überall. Wir haben in den Oktober-Ausgaben der Zeitschriften Jolie, Joy, myself, Elle, InStyle, Glamour und Cosmopolitan mal auf Sätze geachtet, in denen das Wort »perfekt« vorkommt. Eine kleine Auswahl ist hier zu lesen. Ganz zu schweigen natürlich von jenen Sätzen, in denen Wörter wie »richtig«, »ideal«, »makellos«, »besser« oder »schöner« vorkommen.

Perfekt
geschminkt in wenigen Minuten. Wie geht ein perfekter Blowjob? Der Tipp für perfekte Nägel? Zuerst für einen perfekten Teint sorgen. Für die perfekte Illusion die Wimpern oben und unten tuschen. Wie schminkt man den perfekten Mund? Die perfekte Pasta: Original-Tricks aus Italien. Der Puder »Happy Booster« verspricht perfekten Glow plus eine glänzende Gemütsverfassung. Perfekte Begleiter zum Granny-Look. Make-up-Primer sind die perfekte Vorbereitung für einen ebenmäßigen Look. Perfekter Teint, umwerfende Ausstrahlung. Die perfekte Foundation kann ab sofort (fast) alles. Perfekt geschnittene Shift Dresses, edle Leder-Looks und in diesem Winter ladyhafte Ensembles – das ist der Look. Dank neuer Make-up-Texturen, pflegender Inhaltsstoffe und praktischer Spezial-Tools wird das Ergebnis jetzt noch perfekter. Pflege und Make-up-Produkte müssen nicht nur Höchstleistungen bringen, sondern auch gut zusammenpassen – denn nur dann ist das Ergebnis perfekt. Von der perfekten Masche bis zum Deo mit Köpfchen. Der erste Sex mit einem neuen Mann ist perfekt, um ihm gleich mal zu zeigen, worauf ich stehe. Trotz ihres umwerfenden Aussehens, ihrer unglaublich langen Wimpern, der hohen Wangenknochen, der sinnlichen Lippen weiß die Kalifornierin, dass sie nicht perfekt ist. Verstärkt wird die neue Strenge mit »Gellac«, einem extra starken Haargel für perfekten Halt. Und vielleicht wäre dieser Lackton nie so berühmt geworden, hätte nicht Frau Thurman gleich die perfekte Stilwelt mitgeliefert. Perfektes Kopf-Kino. Haarfarben, die der natürlichen ähnlich sind, wirken am schönsten – denn oft wählt die Natur den perfekten Farbton für uns von ganz allein aus. Der schlichte Schnitt, der dreiviertellange Ärmel machen das perfekte Gemütliches-Wochenende-Kleid aus. Die Palette an Denim-Lacken ist so groß, dass es zu jeder Jeans-Waschung den perfekten Ton gibt. Wichtig für den perfekten Schnitt ist es, die Haarbeschaffenheit, Kopfform und Körperstatur zu berücksichtigen. Grün bedeutet »passt perfekt«. Diese Sneakers zaubern ganz ohne Anstrengung tolle Beine – und sorgen für den perfekten Streetstyle-Look. Der perfekte Ort (zum Meditieren). Wenn eine Frau sich die Klamotten vom Leib reißt, kommt es weniger darauf an, wie perfekt sie sich bewegt, sondern wie sie dabei guckt. Um diese Kunst perfekt zu beherrschen, sind mindestens acht Jahre intensives Training nötig.

Anzeige


  • Frauen

    »Ich bin keine, die sofort ›Hier!‹ schreit«

    Als sie die Erziehung ihrer Kinder in den Achtzigerjahren ihrem Mann überließ, war das noch außergewöhnlicher als heute – besonders in der CSU. Manchmal fragt sich Gerda Hasselfeldt selbst, wie sie das geschafft hat.

    Interview: Robert Roßmann und Thorsten Schmitz
  • Anzeige
    Frauen

    Muttertag

    Im Alltag haben es Fotografinnen meistens mit fremden Models zu tun. Was geschieht, wenn sie ihre eigenen Mütter in Szene setzen sollen? Manche sagten, dies sei das intensivste Foto-Shooting ihres Lebens gewesen.

    Styling: Samira Fricke
  • Frauen

    »Ich bin oft bei kaputten Männern gelandet«

    Viele Hollywood-Stars halten ihr Privatleben unter Verschluss, nicht so Mary-Louise Parker. Die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin, bekannt geworden durch die Serie Weeds, gibt in ihrem Buch »Die Männer meines Lebens« viel von sich preis. Auch, an welchen Mann keiner ihrer Liebhaber heranreichte.

    Interview: Lars Reichardt