Anzeige

aus Heft 45/2011 Das verstehe ich nicht 6 Kommentare

Eine Schnapsidee

Was treibt eigentlich Paare um, die ausgerechnet an Tagen wie dem 11.11.2011 heiraten wollen?

Von Meike Winnemuth  Foto: DPA




An einem Tag wie dem 11.11.2011 zu heiraten ist ungefähr so exklusiv wie die Teilnahme an einer Massentrauung.

Für einige Leute ist heute mal wieder der schönste Tag im Leben: für Standesbeamte und Vorabend-Fernsehmacher. Die haben seit Jahren an Tagen wie dem 11.11.11 besonders viel zu tun. Die Ersten trauen im Schichtbetrieb, die Zweiten senden launige Geschichten, in denen folgende Wörter zwingend vorgeschrieben sind: »Hochzeitsglocken«, »Sturm (wahlweise: Run) auf die Standesämter« und »schönster Tag im Leben«. Warum aber heiraten Leute geradezu zwanghaft zu Terminen, die ihnen solche Repdigits, wie sie mathematisch heißen, vorgeben? Und wieso machen sogar die Behörden solchen Blödsinn mit? Der 10.10.10 fiel auf einen Sonntag, trotzdem hatten viele Standesämter extra geöffnet oder waren zu sogenannten »Ambiente-Trauungen« bereit, zu Zeremonien außerhalb der freudlosen Bezirksamtmauern.

Schaut man sich die aktuellen Scheidungsraten an, kommt man zu dem Schluss: Man hat eine solide Fifty-fifty-Chance, dass die Sache klappt. Keine Quote, auf die man Geld setzen würde. Wenn man also schon dem beliebten Aberglauben misstrauen muss, dass ein unterschriebenes Stück Papier die Liebe unendlich macht, schaltet man durch das Schnapszahl-Heiraten vielleicht einfach einen Aberglauben-Booster zu, in der Hoffnung, dass solche Zahlenmystik die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns verringert? Noch ist es zu früh, die Schnapszahl-Ehen auf ihre Haltbarkeit zu untersuchen, die aus den letzten zehn Jahren (startend mit dem 1.1.01) sind in der Experimentalphase. Aber man kann davon ausgehen, dass die Idee ähnlich erfolgreich ist wie lebenslanges Lottospielen mit den eigenen Geburtsdaten und der Hausnummer.

Dass man mit der Hochzeit an so einem Tag seine Ehe zu etwas Besonderem macht, ist ebenfalls ein Trugschluss: Der Schnapszahl-Andrang macht jede Feier so exklusiv wie die Teilnahme an einer koreanischen Massentrauung. Bleibt sie wenigstens im Gedächtnis, zieht das alte Argument mit dem unvergesslichen Hochzeitstag? Vermutlich – aber wer von vornherein eine solche Erinnerungskrücke einplanen muss, der kann’s auch gleich lassen.

Natürlich gehört die Schnapszahl auch nur in den großen Fundus der pseudooriginellen Hochzeiten, die in Windeseile zum Klischee verkommen sind: heiraten in Las Vegas oder mit nackten Füßen an einem exotischen Strand, in einem Heißluftballon oder unter Wasser – rührende Beschwörungsrituale im Kampf um die tragisch unverlässlichen Gefühle. Wer trotzdem auf die göttliche Datumsmystik setzen will, muss sich ranhalten. Nächstes Jahr geht es noch mal am 12.12., danach ist für die nächsten 88 Jahre Schluss mit dem Spuk.

Anzeige


Kommentare

Name:
Kommentar:

  • Michael Risse (1) Neues vom Feng Shui zum Sheng Fui ? Lektion VII(7= für die,die kein Latein hatten)
    Vom Übergang einer Fehl-Lehre zur Leere der wahren Erkenntnisse.
    Zum Thema:Schnappszahl-Heiraten schrieb ich dereinst im April in meinem Neuigkeitenbrief:
    "1. Es hilft nicht, sich beim Straßenverkehrsamt ein Nummernschild mit 4x8 zu besorgen. Ich beobachte, dass Kraftfahrzeuge mit 8888 auf dem Blech immer ziemlich alt sind und die Halter den Reichtum, den die Ziffer 8
    bei den Chinesen darstellt, so nicht herbeizwingen konnten.(Die Bullen können sich es aber leichter merkeln!!)"
    Frau Meike,ich glaube auch,alle Ehen,die mit so viel Brim-Bram-Borium geschlossen werden,tragen den Keim des Scheiterns schon in sich.
  • Antonia Geyr (1) Liebe Meike, stimme Dir ja sonst sehr oft zu, aber in diesem Fall sage ich: "Schwamm drueber, lass mal Fuenfe grade sein". Wir, oder eher die, haben eben eine andere Vorstellung von Romantik... :)
  • Klaus Hinkelmann (0) ///... danach ist für die nächsten 88 Jahre Schluss

    Das wiederum glaube ich nicht - der kindliche Spaß an "schönen" Zahlen wird es widerlegen. Wenn die allerschönsten Zahlen nicht mehr zur Verfügung stehen, wird man Gefallen an den nächst schönen finden: Ich wette, dass der 10.11.12 auch ausgebucht sein wird ... und der 11.12.13 und, und, und
  • Bernd Grebner (0) Ich möchte nur kurz auf den 22.02.2022 hinweisen, auch eine sehr schöne Zahl.
  • Angelika Fischer (1) Liebe Frau Winnemuth,
    wenn ich richtig gerechnet habe, dann ist das erste mögliche repdigit 88 Jahre nach 2012 der 00.00.(21)00. Die an diesem Tag geschlossenen Ehen halten dann bestimmt bis in Ewigkeit.
    Und die anderen, die nicht so lange verheiratet bleiben wollen, müssen halt noch ein Jahr länger warten bis zum 01.01.(21)01.
    Weiter gute Reise im blauen Bus und nix für ungut.