• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 47/2011 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Alice Cooper

Fotos: Tibor Bozi

Ein Interview, in dem der Musiker nichts sagt und doch alles verrät: über die Rock and Roll Hall of Fame, Golfkleidung und das eigene Ableben.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Name:
Alice Cooper (geb. Vincent Damon Furnier) 
Geboren: 4. Februar 1948 in Detroit, Michigan, USA 
Beruf: Musiker 
Ausbildung: High-School-Abschluss (1966) 
Status: Stirb an einem anderen Tag

Bob Dylan nannte ihn bereits 1978 einen »unterschätzten Songwriter«, das Musikmagazin Rolling Stone erklärte ihn vor Jahren zum »beliebtesten Heavy-Metal-Entertainer«. Keine Schulparty ohne School’s out, keine Abi-Fete ohne Poison. Die Kids feiern immer noch zu seinen Songs, Alice Cooper aber erlebt seit mehr als zwanzig Jahren das Unvermeidliche des einst Sensationellen: Während seine Songs zu Rockklassikern geworden sind, wurde seine ehedem gefeierte Bühnenshow mit Guillotine, dick verschmierter Schminke und viel Kunstblut gewöhnlich, er selbst mit den Jahren schlicht älter. 64 wird er im Februar. Dieses Jahr haben sie ihn in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. »Eine große Ehre«, sagt er. Auf der Bühne lässt er sich trotzdem immer noch den Kopf abhacken. In einem Hotel in Chemnitz kommt Cooper pünktlich und ungeschminkt zum Interview. Über sein Alter will er nicht sprechen, das Lob von »Bobby« macht ihn heute noch verlegen. Sein neues Album heißt Welcome 2 My Nightmare.



Anzeige