bedeckt München 11°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 23. August 2012

Kings of Queens

Thomas von Eichhorn (Interview)  Fotos: Leland Bobbé

Wir stellen Ihnen jede Woche junge, talentierte Fotografen vor. Diesmal: Leland Bobbé hat Drag Queens gleichzeitig mit ihrer männlichen und weiblichen Gesichtshälfte aufgenommen.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Name:
Leland Bobbé
Geboren in: New York, USA
Ausbildung: Foto-Assistent, Eigenstudium
Homepage: www.lelandbobbe.com

SZ-Magazin: Wie war Ihre Einstellung gegenüber Drag Queens vor den Aufnahmen und wie ist sie jetzt?
Leland Bobbé:
Ehrlich gesagt wusste ich nicht so viel über die Drag-Szene, bevor ich dieses Projekt angefangen habe. Ich hatte vorher ein Projekt, für das ich Neo-Burlesque-Tänzer abgelichtet habe. Die Burlesque-Tänzer haben viel Schminke aus der Drag-Szene verwendet. Jetzt, da ich so viele verschiedene Drag Queens getroffen und mit ihnen gearbeitet habe, muss ich sagen, dass sie ein wunderbarer und talentierter Menschenschlag sind.

Ich habe insgesamt 32 Protagonisten gezählt, das ist ganz schön viel. Wie leicht war es, sie alle zu überzeugen? Kommen sie aus größeren oder aus kleineren Städten?

Nachdem ich meine erste Drag Queen fotografiert hatte, war es nicht mehr so schwer, noch mehr zu überzeugen, weil ich ihnen ja eine Musterfotostrecke zeigen konnte. Ich habe nur ein paar Absagen bekommen. Die meisten meiner Kontakte traf ich auf facebook, das sich als unheimlich wertvoll herausstellte. Die Queens kamen aus dem ganzen Land, aus Kleinstädten ebenso wie aus Großstädten. Getroffen habe ich sie aber alle hier in New York City.

Womit hatten die Protagonisten mehr Probleme: damit, ihre eigentliche männliche Seite oder ihre weibliche Alter-Ego-Seite zu zeigen?
Einer hat mir abgesagt, weil er nie ohne sein Drag-Styling fotografiert wird. Und viele haben mir gesagt, dass sie vorher noch nie Hälfte-Hälfte gestylt waren.

Anzeige
  • Neue Fotografie

    »Fast jeder hat schon jemanden verloren«

    Die Fotografin Kristin Bethge war dort unterwegs, wo sich nicht mal die Polizei hintraut: In Maré, der gefährlichsten Favela von Rio de Janeiro, traf sie auf Frauen, die sich auch von den Waffen der Dealer nicht einschüchtern lassen.

    Interview: Johanna Schwarz
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    Gut versteckter Luxus

    Wer im Winter campt, muss ganz schön arm dran sein, dachte sich der Fotograf Daniel Gebhart de Koekkoek. Auf einem Campingplatz in St. Moritz merkte er, dass das Gegenteil richtig ist.

    Interview: Johanna Schwarz
  • Neue Fotografie

    Zutritt verboten

    Seine größten Geheimnisse verbirgt das russische Militär in »geschlossenen Städten«, die man als normaler Mensch nicht betreten darf. Der Fotograf Sergey Novikov hat sich trotzdem dort umgesehen.

    Interview: Johanna Schwarz