Anzeige

aus Heft 44/2012 Ein Interview ohne Worte Noch keine Kommentare

Sagen Sie jetzt nichts, Angelique Kerber

Tennisprofi Angelique Kerber über Ablenkungstaktiken vor dem Match, Liebesbriefe und die deutsche Tennis-Konkurrenz.

Fotos: Tibor Bozi



Name:
Angelique Kerber 
Geboren: 18. Januar 1988 in Bremen
Beruf: Tennisprofi
Ausbildung: Mittlere Reife an der Ricarda-Huch-Schule in Kiel 
Status: Advantage Kerber

Vor etwas mehr als einem Jahr – nach ihrem Erstrunden-Aus in Wimbledon 2011 – hatte sie ihre Karriere als Tennisprofi eigentlich schon abgehakt. Zwölfmal nacheinander war Angelique Kerber jeweils in der ersten Turnierrunde ausgeschieden. »Das war die härteste Zeit meines Lebens. Ich konnte nachts nicht schlafen und habe ernsthaft überlegt, ob ich etwas anderes machen soll«, sagt sie heute. Gut, dass sie diesen Gedanken nicht weiterverfolgt hat. Denn was danach kam, war wohl die bisher beste Zeit ihres Lebens: Im September 2011 erreichte sie bei den US Open überraschend das Halbfinale, 2012 das Viertelfinale der French Open und in Wimbledon wiederum das Halbfinale, außerdem gewann sie dieses Jahr zwei WTA-Turniere: Paris und Kopenhagen. Auf der Weltrangliste kletterte sie damit von Platz 97 auf Platz 6 – Kerber ist momentan die beste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf. Die Frauentennis-Legende Martina Navratilova bescheinigt ihr »echte Kämpferqualitäten«, Steffi Graf sagte ihr persönlich, sie sei »auf einem guten Weg«. Wohin der noch führen soll? Auf Platz eins der Weltrangliste. Wohin denn sonst?
Anzeige



Kommentare

Name:
Kommentar: