bedecktMünchen 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 44/2012 Das Kochquartett

Sauerkraut mit geräuchertem Wammerl

Anna Schwarzmann  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Janowski

Sauerkraut ist milchsauer vergorener Weißkohl. Es ist eines der ältesten und gesündesten Gemüse, aber trotzdem fristet es bei uns in Deutschland ein Schattendasein.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Im Ausland gilt es dagegen als typisch deutsche Sättigungsbeilage. Bei uns zu Hause gibt es Sauerkraut, wenn wir mal Lust auf einen »anderen« Geschmack haben, gern noch zusätzlich mit Kartoffelpüree und etwas Bratensauce.

Sauerkraut mit geräuchertem Wammerln (6-8 Personen)


1 kg mildes Weinsauerkraut (offen oder Dose), 100 g Schwarte vom Wammerl, 1 1/2 große Gemüsezwiebeln in Scheiben, 100 g Butter oder Schweineschmalz, 1 Apfel, geschält, entkernt, in Scheiben, 40 g Zucker, 150 g Weißwein, 250-300 g Wasser oder Geflügelbrühe, 2 rohe Kartoffeln, geschält, gerieben; Lorbeerblatt, Kümmel, Nelken, Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Salz; 600 g geräuchertes Wammerl, gespickte Zwiebel

Sauerkraut waschen und mit der Gabel auflockern. Speckschwarte und Zwiebelscheiben in Schmalz oder Butter hintereinander anschwitzen, dann Apfelscheiben und danach Zucker mitschwitzen. Kraut zugeben, mit Weißwein ablöschen. Alles mit Wasser untergießen, bis das Kraut fast bedeckt ist. Gewürze in einen Teebeutel füllen, zugeben und das Kraut abgedeckt 45 Minuten weich dünsten. Nun mit den geriebenen Kartoffeln binden. Nochmals gut aufkochen und mit Salz und evtl. einem Spritzer Essig abschmecken. Ein paar kalte Butterflocken unterrühren. Wammerl im Salzwasser mit gespickter Zwiebel 1 Stunde weich kochen.
Anzeige

  • Das Kochquartett

    Hähnchenbrust mit Gurke, Ziegenkäse und Aubergine

    Gurke schmeckt nach nichts? Mit diesem Vorurteil räumt Maria Luisa Scolastra diese Woche auf und kocht für unsere Leser ein Gericht, das nicht nur voller Geschmack, sondern auch noch gesund ist.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Schnee-Eier auf Holunder

    Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie... aber wir sind hier nicht im Märchen. Die Schnee-Eier auf Holunder sind viel zu schön, um nur Phantasie zu sein.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Lemon-Curd-Eiscreme

    Bei dreißig Grad und mehr muss es kühl sein und frisch. Kaum etwas passt daher besser in den Juli, als ein richtig gutes Zitroneneis.

    Von Anna Schwarzmann