Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 46/2012 Hotel Europa

»Das Mooser« St. Anton, Arlberg

Kerstin Greiner 

Im Gegensatz zum »Mooserwirt« überzeugt das angegliederte Hotel nicht mit Après Ski, sondern durch seinen spektakulären Spa-Bereich.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Den »Mooserwirt« in St. Anton kennen Skifahrer wegen der Rambazamba-versprechenden Einkehr nach dem Skitag. So viel getrunken, so heftig gefeiert wird in Österreich wohl nirgends wie in dieser Skihütte mitten auf der Piste. Im letzten Jahr ist nun nach langer Bauzeit das Hotel »Das Mooser« dazugekommen, und zwar an der Rückwand der Hütte an einem steilen Berghang. Was wir hier sehen, ist ein moderner Design-Stadl – reduzierte Architektur, homöopathisch veredeltes Quellwasser im ganzen Haus und ein Spa-Bereich, so spektakulär, dass allein seinetwegen die Reise lohnt: Von der verglasten Sauna aus sieht man die schwimmenden Beine im Pool, aus dem geheizten Außenbecken schaut man über eine Schlucht und einen Wasserfall. In das Hotel gelangt man so: Mit dem Auto in einen Lift hineinfahren, der bringt einen in die Tiefgarage mitten im Berg. Wenn das nicht an James Bond erinnert! Immerhin, eine Erinnerung gibt es an die Gelage beim »Mooserwirt«: Die alkoholischen Getränke in der Minibar sind im »Mooser Hotel« frei. 

Das Mooser Hotel
Unterer Mooserweg 2
6580 St. Anton am Arlberg
Tirol/Österreich
Tel. 0043/54 46 26 44
DZ ab 220 Euro.

Anzeige
  • Hotel Europa

    »Monte Baldo« – Gardasee, Italien

    Wenn man schon beim Aufwachen lachen muss, weil alles so schön ist, ist man im richtigen Hotel angekommen.

    Von Lara Fritzsche
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »25hours« – Wien

    Wer hier schläft, wohnt in einem Hipster-Hotel erster Klasse. Doch was im ersten Moment etwas gewollt wirkt, ist auf den zweiten Blick richtig gemütlich. 

    Von Friederike Krüger
  • Hotel Europa

    Bleib doch zum Frühstück

    Gegen die Zimmer dieses Berliner Hotels gibt es nichts einzuwenden. Das wahre Lob gebührt aber dem israelischen Frühstückslokal, das sich im Erdgeschoss des Hotels eingerichtet hat.

    Von Lars Reichardt