Anzeige

aus Heft 48/2012 Essen & Trinken 1 Kommentar

Immer rein in die gute Suppe

Seite 2: Französiche Zwiebelsuppe und isländische Roggenbrotsuppe

Von Hans Gerlach (Rezepte und Fotos)  Foodstyling: Marcel Sumpf; Requisite: Barbara Dodt



Französiche Zwiebelsuppe



800 g Zwiebeln, 4 EL Olivenöl, 4 cl Pernod, 1,2 l Fleisch- oder Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, 8 Weißbrotscheiben, 80 g geriebener Gruyère oder Raclettekäse

Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebelscheiben mit dem Olivenöl bei geringer Hitze 15 Minuten farblos dünsten. Mit Pernod ablöschen und mit der Brühe auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und evtl. einem Schuss Champagner abschmecken, 5 Minuten kochen lassen. Weißbrotscheiben unter dem Ofengrill hell rösten. Geriebenen Käse auf den Broten verteilen, unter dem Grill schmelzen lassen. Die Suppe in Teller verteilen, Käsetoasts hineinlegen und servieren.

Isländische Roggenbrotsuppe mit Rosinen



200 g sehr trockenes dunkles Roggenbrot oder Pumpernickel, 1 l Wasser oder Milch, 1 Apfel, 1 Bio-Zitrone, 3 EL Rosinen oder andere Trockenfrüchte, 3–4 EL Zucker,
150 ml Sahne


Das Brot in Wasser oder Milch einweichen, am besten über Nacht. Aufkochen und etwa 15 Minuten simmern lassen, dabei oft rühren. Mit dem Mixstab pürieren oder mit einem Schneebesen schlagen, bis sich das Brot aufgelöst hat. Apfel schälen, vierteln, entkernen und würfeln. Die Schale der Zitrone fein abreiben und mit Apfelwürfeln und Rosinen in die Suppe geben, mit Zucker und ein paar Tropfen Zitronensaft abschmecken. Die Sahne nicht zu steif schlagen, die Suppe anrichten und mit jeweils einem Klecks Schlagsahne servieren. Ähnliche süße Varianten gibt es in allen nordischen Ländern und auch in Norddeutschland.

Anzeige

Kommentare

Name:
Kommentar:

  • Heidrun Schuppan (1) Und? Wie kann ich die Rezepte ausdrucken? Muss ich sie abschreiben?