• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 01/2013 Kino/Film/Theater

»Naturgesetze machen jede Menge Ärger«

Till Krause (Interview)  Illustration: Gluekit

Wie lässt man Raumschiffe, Monster und Explosionen im Kino realistisch wirken? Regisseure holen sich Rat beim Wissenschaftsberater Sean Carroll.

Anzeige
Ob bei »Hulk«, »Thor« oder »Illuminati« mit Tom Hanks: Wenn es im Kino besonders eindrucksvoll kracht und scheppert, waren Wissenschaftler am Werk.


SZ-Magazin: Herr Carroll, Sie sind Astrophysiker. Was genau wollen Filmemacher von Ihnen wissen?
Sean Carroll
: Ganz unterschiedliche Dinge: Wie ein Raumschiff aussehen müsste, das mit Überlichtgeschwindigkeit fliegt. Wie groß ein Komet sein müsste, damit er die Erde zerstören könnte. Oder was mit jemandem passieren würde, der vom Rand eines scheibenförmigen Planeten ins Weltall geschubst wird.

Was würde denn passieren?
Das funktioniert gar nicht: Die Schwerkraft sorgt dafür, dass man einfach auf der anderen Seite der Scheibe landen würde. Aber schon die Scheibenform ist unlogisch: Es gibt ein Phänomen namens »Hydrostatisches Gleichgewicht«, das Planeten in eine runde Form zieht.

Wie reagiert ein Drehbuchautor, wenn Sie sagen: Nette Idee mit dem Scheibenplaneten – aber wissenschaftlich ist das Unsinn?
Ich bin diplomatischer – ich sage eher: Ich habe ein paar Vorschläge, die der Story nicht schaden, aber plausibler sind. Die Sache mit dem Scheibenplaneten kam im Film Thor vor, in einer frühen Fassung des Drehbuchs. Im fertigen Film ist der Planet dann rund.

Glauben Sie wirklich, solche Fehler fallen Zuschauern auf?
Es reicht schon, wenn einer den Clip auf Youtube stellt und erklären kann, was die Filmemacher falsch gemacht haben. Dann wird ein Film schnell zur Lachnummer. Das Publikum ist viel kritischer geworden.

Wenn Sie auf solche Fehler hinweisen – fühlen Sie sich manchmal als Spielverderber?
Nein. Ich will die Ideen ja nicht kaputtreden. Mich interessiert: Was wollen Drehbuchschreiber und Regisseure erzählen? Und dann achte ich darauf, dass es innerhalb dieser Fantasiewelt halbwegs realistisch zugeht. Superman kann fliegen? Kein Problem. Aber dann sollte seine Flugbahn stimmen.

Wie schwer fällt es Ihnen, sich auf solche Gedankenspiele einzulassen?
Als Wissenschaftler frage ich immer: Welche Phänomene der Natur gibt es wirklich? Hollywood funktioniert anders, da kommt jemand daher und sagt: Hey, lasst uns einfach selbst bestimmen, was geht und was nicht. Ich muss diese innere Stimme überwinden, die ständig sagt: Eine Figur wie »Thor« mit seinem fliegenden Hammer widerspricht den Gesetzen der Physik.

Aber kein Mensch geht doch ins Kino, um physikalisch korrekte Superhelden zu sehen.
Schon klar. Aber damit eine Geschichte funktioniert, braucht es irgendwelche Gesetze, sonst wird die Handlung langweilig. Sonst könnte der Held einfach mit den Fingern schnippen, und alle Gegner sind tot und die Welt ist gerettet. Am Ende lassen sich viele Geschichten auf eine einfache Formel reduzieren: Naturgesetze machen jede Menge Ärger. Da sind sich Wissenschaft und Filme gar nicht so unähnlich. Wir machen daraus Experimente. Hollywood macht daraus Blockbuster.

Für Illuminati mit Tom Hanks mussten Sie sich überlegen, wie eine Bombe aus Antimaterie funktionieren würde. Wie gehen Sie so eine Aufgabe an?

Normalerweise würde ich Experimente machen, Fachliteratur auswerten und mit Kollegen diskutieren. Ging in diesem Fall alles nicht, denn technisch gesehen ist eine Bombe aus Antimaterie reine Fiktion. Das Material ist so schwierig herzustellen, dass man bisher nur winzige Mengen produzieren kann. Und die wären so gefährlich wie ein Streichholz.

Also berechnen Sie, was bei so einer Explosion theoretisch passieren würde?
Genau. Ich will das so präzise wie möglich hinbekommen, aber alles, was ich weiß, ist: Es würde explodieren. Aber wie genau? Mit einer Flammenwolke? Oder als heller Blitz? Also habe ich versucht zu berechnen, wie sich die Antimaterie in der Luft ausbreiten würde und welche Energien dabei freigesetzt würden. Am Ende wird das kaum ein Zuschauer merken. Aber immerhin: Die Explosion sieht anders aus als alle andere Explosionen im Kino.

Über welchen Film haben Sie sich zuletzt geärgert?
Sosehr ich den Star Trek-Film von J. J. Abrams mochte: Er hatte ein paar ziemliche Patzer. Es gibt da eine Substanz, die sogenannte rote Materie, die Planeten zum Explodieren bringen kann. Im ganzen Film geht es darum, wie man diese Materie stoppen könnte, aber man erfährt nie, was genau das für ein Material ist. Also bleibt es völlig rätselhaft, wie sich die rote Materie besiegen lässt. Da fühle ich mich irgendwie für dumm verkauft. Schau, da ist dieses magische Zeug, wir müssen es aufhalten – dann eine Verfolgungsjagd, am Ende gewinnen die Guten, fertig.

Anzeige

Till Krause würde keinen Physik-Fehler im Film finden. Aber bei der Szene in »The Avengers«, die in Stuttgart spielt und in der überall Wolkenkratzer zu sehen sind, hat er gemerkt: Da stimmt was nicht.

Seite 1 2 3
  • Kino/Film/Theater

    »Ich bin die Wahrheit der Figur auf der Bühne«

    Beinahe wäre Bibiana Beglau Bäuerin geworden. Oder Bildhauerin. Stattdessen spielt sie unliebsame Frauen am Theater und erklärt, warum die nicht böse sind.

    Gabriela Herpell und Lars Reichardt (Interview)
  • Anzeige
    Kino/Film/Theater

    »Ich lasse mich nicht anbrüllen«

    Die Schauspielerin Sigourney Weaver über fiese Chefinnen und despotische Regisseure.

    Gabriela Herpell (Interview)
  • Kino/Film/Theater

    »Ohne glückliche Kindheit führt man ein schöneres Leben«

    Yasmina Reza, international bekannt durch das Theaterstück Der Gott des Gemetzels, hat früh gelernt, wie man sich von anderen Menschen abgrenzt. Ein Gespräch über Außenseiter und die Momente absurden Glücks.

    Gabriela Herpell (Interview)