bedeckt München 27°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 03/2013 Das Kochquartett

Toast Hawaii

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Toast Hawaii erinnert mich an meine Kindheit.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Er war die erste Verbindung von süß (Ananas) und salzig (Schinken), von knusprig (Toast) und cremig (Schmelzkäse). Ich bin auch heute noch ein Fan des Toast Hawaii – allerdings nur mit Dosen-Ananas. Frische Ananas verändert das Geschmacksbild auf irritierende Weise. Neben dem Schmelzkäse macht das Backen bei zwei verschiedenen Temperaturen den Unterschied zu herkömmlichen Rezepten aus. Der Raclette-Käse gibt dem Ganzen eine wunderbare Würze, das in Butter gebratene Toastbrot liefert die saftige Grundlage.

Toast Hawaii (2 Personen)

4 Scheiben Sandwich-Toast-Brot, 40 g Butter, 4 EL Sahne-Schmelzkäse, 8 Scheiben Kochschinken, 4 Scheiben Ananas aus der Dose, 8 Scheiben Raclette-Käse, 2 Prisen schwarzer Pfeffer

Toastscheiben in Butter von beiden Seiten goldbraun rösten, mit Schmelzkäse bestreichen, mit Schinken belegen, darauf je eine Ananasscheibe geben. Mit schwarzem Pfeffer würzen und mit Raclette-Käse belegen. Im Ofen auf Backpapier bei 160 Grad acht Minuten backen. Im Anschluss auf der Grillstufe gratinieren, bis der Raclette-Käse Blasen wirft.

Tim Raue kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Bayerische Dampfnudeln mit Vanillesauce.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Seezunge mit Aubergine

    Fisch und Aubergine passen hervorragend zusammen – besonders wenn man sie zu kleinen Rouladen aufwickelt.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Ceviche von der Seeforelle

    Das perfekte Gericht nach dem Baden: Fisch, in Limettensaft gegart.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Geeiste Wassermelone

    Granatapfelsirup und Wassermelone zu kombinieren, ist unglaublich erfrischend. Wenn man das Ganze noch ins Eisfach stellt, wird daraus ein aromatisches Dessert für den Hochsommer.

    Von Tim Raue