• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 12°
Anzeige
Anzeige
Anzeige

aus Heft 04/2013 Fernsehen

Gute Besserung!

Foto: dpa

Arzt ist ein ziemlich komplizierter Beruf, Fernseharzt dagegen nicht. Man muss nur einige Phrasen beherrschen.


Anzeige
Auch der junge George Clooney hat in der Serie »Emergency Room« einst so manche Plattitüde von sich gegeben.



»Er braucht jetzt sehr viel Ruhe. Und Sie sollten auch etwas schlafen«

»Ich lass Sie gehen, auf Ihre eigene Verantwortung«

»Er mag Ihr Gefangener sein, aber er ist auch mein Patient«

»Es spricht nichts dagegen, dass alles gut ausgeht«

»Das kann ich im Moment nicht sagen, er wird gerade operiert«

»Wissen Sie, wo Sie sind?«

»Wir werden Sie wohl über Nacht hierbehalten müssen«

»Wir haben ihn wieder! Der Puls ist zwar schwach, aber regelmäßig«

»Schnell einen Notarzt! Er lebt noch«

»Gehen Sie bitte. Sie können jetzt nichts für ihn tun«

»Sein Zustand scheint sich stabilisiert zu haben. Zumindest vorübergehend«

»Es sieht nicht gut aus, er hat sehr viel Blut verloren«

»Lassen Sie mich bitte durch, ich bin Arzt«

»Wir haben alles getan, was menschenmöglich ist«

Anzeige


  • Fernsehen

    »Ich trauere den Neunzigern nicht nach« - »Ich schon«

    Jörg Grabosch und Marcus Wolter haben gemeinsam Stefan Raab entdeckt. Dann gingen sie getrennte Wege. Ihre Produktionsfirmen Brainpool und Endemol feiern jetzt zwanzigsten Geburtstag. Aber gibt es im Fernsehgeschäft überhaupt noch was zu feiern?

    Patrick Bauer und Stefan Niggemeier (Interview)
  • Anzeige
    Fernsehen

    »Eine Leiche ist ausreichend«

    Der Tatort ist ein Fernseh-Phänomen: Seit 44 Jahren schauen sonntagabends Millionen Zuschauer die Krimiserie. Fünf TV-Kommissare über Quotendruck, Dienstwaffen und den miesen Job, das Mordopfer zu spielen.

    Susanne Schneider und Alexandros Stefanidis (Interview)
  • Fernsehen

    Zeichen einer anderen Zeit

    Ach, diesen altmodischen Kram namens Teletext gibt’s immer noch? Ja, und zwölf Millionen Zuschauer täglich halten ihn für das bessere Fernsehen - mit gutem Grund.

    Till Raether