• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 19°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 06/2013 Reise

Rovinj

Kerstin Greiner  Foto: Corbis

Venedig-Gefühl? Klar: Ganz Istrien wird doch als Klein-Italien gehandelt.


Anzeige
Brücken

Zwar hat das kroatische Rovinj im Mittelalter mal zu Venedig gehört, die Altstadt liegt auch auf einer Halbinsel – aber trotzdem gibt es keine einzige Brücke. Früher gab es mal eine, herüber vom Festland auf die Insel, aber als der Kanal 1763 zugeschüttet wurde, verschwand auch sie. Nur das Café »Al Ponto« erinnert noch heute an den Übergang.

Gondeln
Auch Rovinj hat berühmte Boote, die flachbäuchigen Batanas: Sie werden gerudert oder gesegelt. Wenn die Batana-Fischer früher von der Arbeit kamen, trafen sie sich in einem »Spacio«, einem kellerartigen Raum, den viele Häuser in Rovinj haben – zum Essen, Trinken, Singen. Heute segeln die Fischer bei Ba-tana-Umzügen mit ihren traditionellen roten Zipfelmützen auf dem Kopf um die Halbinsel herum. Ihr Gesang dabei ist einzigartig: Weil sie früher beim Fischen nicht die Hände für Musikinstrumente frei hatten, ist in Rovinj ein besonderer A-capella-Gesang entstanden, bei der einige Sänger Musikinstrumente mit ihrer Stimme imitieren: die »Bitinada«. Touristen können Batana-Fahrten und ein Essen im »Spacio« buchen.

Stadtmaler
In der Künstlergasse Grisia lebt der 87-jährige Maler Bruno Mascarelli; er arbeitet seit Ende der Fünfzigerjahre in Rovinj.

Essen
In Istrien gibt es das ganze Jahr Trüffeln – und viel davon: In den Konobe, den kroatischen Wirtshäusern, bekommt man Trüffeln sogar auf Butterbrot serviert. Außerdem empfehlenswert: Meeresfrüchte und Fisch in allen Variationen und eine seltene Rinderart, die es nur in Istrien gibt, das Boškarin. Um dessen Fleisch zuzubereiten, brauchen Köche eine Sondererlaubnis und eine spezielle Ausbildung. Legendär ist die mit Nippes vollgestopfte Konoba »Veli Jozé«, Svetoga Kriza 1, Altstadt, direkt am Wasser. Boškarin-Rind probiert man am besten im ein paar Kilometer entfernten Hotel »La Grisa« in Bale, www.la-grisa.com, DZ ab 78 Euro.

Schlafen
»Villa Tuttorotto«, Dvor Massatto 4, Tel. 00385/52/81 51 81, www.villatuttorotto.com, www.schlosshotels.co.at – ein altes, vor Antiquitäten strotzendes Herrenhaus. Um durch die schmalen Gassen der autofreien Altstadt zum Hotel zu gelangen, erhält man eine Sondergenehmigung – aber nur für die halbe Stunde, die man zum Ein- und Ausladen der Koffer braucht. Frühstück auf dem Balkon mit Meerblick, DZ ab 79 Euro.

Unbedingt
In Restaurants die Hausweine bestellen: Weil Kroatien (noch) so wenig Wein exportiert, sind die gut. Die am weitesten verbreitete Rebe heißt Malvasia, aus der auch aromatische Dessertweine produziert werden.

Auf keinen Fall
Taschentücher mit Duft kaufen. Die Kroaten nehmen Parfümierungen sehr ernst.
 
Anzeige


  • Reise

    »Manchmal sind fast alle Betten mit Flüchtlingen belegt«

    Wer fährt heute noch Schlafwagen? Ist Rom schöner oder Amsterdam? Was macht man, wenn Betrunkene im Abteil randalieren? Gespräch mit einem Schaffner, der seit 27 Jahren nachts Zug fährt.

    Von Susanne Schneider
  • Anzeige
    Reise

    Unheimlich schön

    Die einsame Insel, das abgelegene Ferienhaus, alles wunderbar. Bis es dunkel wird. Sieben Ziele für Nervenstarke.

    Von Marc Baumann
  • Reise

    Himmlisch

    Wer auf die Welt hinabschaut, sieht sie von ihrer besten Seite - und muss dazu nur noch einen Drink bestellen. Sechs empfehlenswerte Rooftop-Bars.

    Von Gabriela Herpell