Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 27/2013 Essen & Trinken

Rippchen International

Hans Gerlach (Rezepte und Fotos) 

Von Brasilien bis Thailand: sechs Zubereitungs-Ideen.

Anzeige
CHURASCO COSTELA MIT FAROFA

2 kg Rinderrippenstück, Salz, 200 g Maniokmehl (»Farinha de Mandioca crua/torrada« gibt es in lateinamerikanischen oder asiatischen Supermärkten), 3 EL Butter oder Palmöl, 2 Lauchzwiebeln, 1 Bund Koriander, 5 Minzzweige, 1 TL Zitronenschale

Rinderrippenstück kräftig salzen und auf der Knochenseite etwa 5 Stunden mit 60-80 cm Abstand über dem heißen Grill garen, z. B. auf einem Schwenkgrill. Umdrehen und in 1 Stunde fertig garen. Für die Farofa Maniokmehl im Fett hellbraun rösten. Kräuter klein schneiden und mit der Zitronenschale unter die Farofa rühren. Das Rippenstück in einzelne Rippen schneiden und mit der Farofa bestreuen. Dazu passen Kohlgemüse oder Krautsalat.

----

KASSLER RIPPCHEN

2 Zwiebeln, 1 Apfel, 3-4 EL Schweineschmalz, 125 ml Riesling, 1,5 kg rohe, geräucherte Schweinerippchen (ohne Kotelett), Salz, Pfeffer, 800 g Weißkraut, 4 Majoranzweige, 1 Lorbeerblatt

Zwiebeln schälen und mit dem Apfel in dünne Scheiben schneiden. Im Schweineschmalz 5 Minuten dünsten, mit Riesling ablöschen. 150 ml Wasser angießen, Rippenstück zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt 1 Stunde bei sanfter Hitze garen. Weißkraut in feine Streifen schneiden, Majoran zupfen. Rippchenfleisch aus dem Topf nehmen. Kraut, Majoran und Lorbeerblatt zugeben, Rippchen auf das Kraut legen, 30 Minuten fertig garen. Abschmecken und servieren. Dazu passt Kartoffelpüree.

Anzeige

Seite 1 2 3
  • Essen & Trinken

    »Kochen in einer Küche finde ich langweilig«

    Kein Spitzenkoch beschäftigt sich so viel mit dem Grillen wie der Argentinier Francis Mallmann. Im Interview verrät er, warum man ein Fleisch nicht mehr berühren sollte, sobald es einmal auf dem Rost liegt und was Orangen im Feuer zu suchen haben.

    Von Lars Reichardt
  • Anzeige
    Essen & Trinken

    Kommando Kimchi

    Wenn Staaten ihren Ruf bessern wollen, holen sie sich die Liebe inzwischen oft durch den Magen: Sie propagieren weltweit ihre Landesspezialitäten und helfen einheimischen Köchen im Ausland. Wie gut das funktioniert, zeigt das Beispiel Südkorea.

    Von Christoph Gurk
  • Essen & Trinken

    Vier-Gänge-Menü im Wohnzimmer

    Unsere Kochquartett-Kolumnistin ist ein sanfter Mensch, aber eine strenge Lehrerin.

    Von Lars Reichardt