Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 08. Juli 2014

Mann im Rock

Friederike Krüger (Interview)  Fotos: Jon Uriarte

Der spanische Fotograf Jon Uriarte steckt seine Kumpels in Frauenkleider. Weil er findet, dass sich die Beziehung zwischen Frauen und Männern in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat.



Anzeige
JON URIARTE

Name:
Jon Uriarte
Geboren: 1980 in Hondarribia, Spanien
Ausbildung: Fotografie am IEFC in Barcelona und am ICP in New York, mit Masterabschluss in Fotografie
Website: www.jonuriarte.com

SZ-Magazin: Herr Uriarte, in Ihrer Fotostrecke »The men under the influence« tragen Männer Frauenkleider. Wie haben Sie sie da reinbekommen?
Jon Uriarte: Das sind alles Freunde von mir. Ich hatte ihnen von meinem Projekt erzählt und die meisten wollten gerne Teil davon werden. Weil sie mich und meine Arbeiten kennen, benötigte ich nicht viel Überredungskunst.

Woher kommen die Klamotten und wer entschied, was die Männer tragen?

Sie alle tragen Outfits ihrer Freundinnen. Zu Beginn des Projekts, als ich mit ihnen Testfotos schießen wollte, entschieden sich die meisten Pärchen für lustige Kleider. Der verrückteste Rock mit dem lustigsten T-Shirt. Doch ich will daraus keinen Witz machen. Ich wollte keine Verkleidungen. Sie sollten Outfits tragen, mit denen ihre Partnerinnen für gewöhnlich genauso herumliefen. Also das Couch-Herumhäng- oder das Lieblingsoutfit. Egal was, es sollte nur echt sein.

Bei einigen fällt die Frauenkleidung kaum auf - man könnte meinen, die Männer würden ganz einfach den Modetrends folgen. Andere sehen sehr verkleidet aus. Was wollen Sie mit der Fotostrecke ausdrücken?
Mich stören keine aktuellen Modeerscheinungen. Kleidung ist für mich ein Mittel, mit dem man Themen herüberbringen kann, die etwas mit der Identität des Menschen zu tun haben. Ich wollte vermitteln, wie sich die Beziehung zwischen Männern und Frauen von meinen Eltern bis heute verändert hat. Früher war da ein sehr großer Unterschied in der sozialen Stellung von Mann und Frau. Heute ist der in einigen Ländern und Gesellschaften viel kleiner. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf Männer? Die Veränderung bedeutet für jeden einzelnen Mann etwas anderes. Und das will ich mit den Bildern transportieren. Einige Models wirken sehr zufrieden in ihrer Kleidung. Andere überhaupt nicht. Einigen stehen die Frauenkleider. Anderen gar nicht. Ich bin kein Soziologe und will meine Beobachtung nicht formulieren oder belegen. Es war eine Idee, die ich fotografisch umsetzen wollte. Ich bin dabei zu keinem bestimmten Ergebnis gekommen. Das war aber auch nicht mein Ziel. Meine Intention ist es in erster Linie, den Betrachter abzuholen und ihn über meine Idee nachdenken zu lassen.
 

Anzeige




  • Neue Fotografie

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier.

    Interview: Jona Spreter
  • Neue Fotografie

    Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf