Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 12. Juli 2014

Neues San Franciso

Friederike Krüger (Interview)  Fotos: Shawn Clover

Das Erdbeben 1906 vor der Küste Nordkaliforniens war eine der schlimmsten Naturkatastrophen in den Vereinigten Staaten. Shawn Clover hat Fotomontagen aus den damaligen Zerstörungen und dem heutigen Bild San Franciscos erstellt.




Anzeige
SHAWN CLOVER


Name: Shawn Clover
Geboren: 16-Sept 1971
Ausbildung: Bachelor of Sciences degree in Business Management and Marketing Website: shawnclover.com


SZ-Magazin: Herr Clover, haben Sie Verwandte oder Bekannte, die das Erdbeben erlebt haben?
Shawn Clover: Nein. Die meisten meiner Verwandten dieser Zeit lebten in Europa oder in anderen Teilen Amerikas.

Wie sind Sie dann auf die Idee gekommen, sich mit diesem Erdbeben künstlerisch zu beschäftigen und was genau haben Sie getan?
Ich habe dieses Buch »San Franciso is Burning« von Dennis Smith gelesen. Das beschreibt sehr lebendig, was in San Fransico nach dem Erdeben passierte. Wie die Stadt nach den Erschütterungen und den anschließend entfachten Bränden aussah, habe ich mir dann auf etlichen historischen Fotos angesehen. Mich hat interessiert, wie viel von damals heute noch steht. Was wurde abgerissen, was restauriert?
Ich wollte versuchen, Bilder des Damals und des Heute zu finden und beim Übereinanderleben dann eine Montage hinzubekommen. Mein erster Versuch war das Hibernia Bank Gebäude an der Jones Street, Ecke Market Street. Ich lief da umher, schoss eine Menge Fotos und fügte später alles in Photoshop zusammen. Aber die Fotos einfach übereinander zu legen, wirkte überhaupt nicht. Das war nicht echt, sondern einfach eine Mischung, die nichts ausdrückte und bloß verwirrte. Wenn man aber einzelne Elemente in das jeweils andere Foto einfügt, passt es. Eine Kutsche im Heute, moderne Bauten im Damals.


Wo haben Sie die alten Fotos her und wie viele alte Motive haben Sie heute noch wiedergefunden?
Die Fotos sind von überall aus San Fransico. Aus Bibliotheken, Büchern und von den Menschen dort. Schwierig war es dann tatsächlich, Fotos zu finden, die noch heute existierende Elemente enthielten. Wenn die Plätze und kleinen Straßen heute zugebaut sind, konnte ich nicht mehr aus der richtigen Perpektiive fotografieren. Es stehen Bäume, wo früher keine waren. Viele Gebäude wurden seitdem hochgezogen. Es gab eine Menge historischer Bilder, die ich nicht verwenden konnte.
 
Erinnert denn noch etwas in San Francisco an das Erdbeben?
Ja, vieles! Es gibt hunderte von Gebäuden und Monumenten, die "überlebt" haben. Ich hoffe, Menschen sehen die Fotos und realisieren, wie San Francisco die Aufgabe bewältigt hat, sich aus diesen Ruinen, in denen die Stadt lag, wieder neu aufzubauen. Hoffentlich wissen die Menschen, dass es jederzeit wieder ein Erdbeben geben könnte, was die Stadt trifft. In den Bildern sollen sie sehen, dass sie dafür gewappnet sind.


Anzeige
  • Neue Fotografie

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier.

    Interview: Jona Spreter
  • Neue Fotografie

    Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf