Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 16/2016 Sport

Sturm der Liebe

Von Marc Baumann  Fotos: Getty Images, dpa, Christina Pahnke/sampics

Wenn nun im Fußball wieder über Pokale, Meisterschaft und Abstieg entschieden wird, werden die Männer auf dem Rasen besonders emotional. Eine Galerie der großen Gefühle.


Anzeige
André Hahn und Patrick Herrmann, Borussia Mönchengladbach

»Schaust du mich aus deinen Augen / Lächelnd wie aus Himmeln an / Fühl’ ich wohl, daß keine Lippe / Solche Sprache führen kann.« (Joseph Freiherr von Eichendorff)

Pep Guardiola und David Alaba, FC Bayern München
»Hab schon manchen Tanz gesehen / Und das war’s nicht, was ich sann / Eure Schönheit mich verblendet / Eure Augen tun mir’s an.« (Joseph Freiherr von Eichendorff)

Lionel Messi, FC Barcelona, und Juan Carlos Martín, Rayo Vallecano
»Fesselt dich die Jugendblüte / Diese liebliche Gestalt... 

Jürgen Klopp und Adam Lallana, FC Liverpool
... Dieser Blick voll Treu und Güte / Mit unendlicher Gewalt?« (Johann Wolfgang von Goethe) 

Kevin Kurányi und Imre Szabics, VfB Stuttgart
»Hier umarmen sich getreue Gatten / Küssen sich auf grünen samtnen Matten.« (Friedrich Schiller)

Gary Neville und Paul Scholes, Manchester United 
»Hast du die Lippen mir wund geküsst / So küsse sie wieder heil / Und wenn du bis Abend nicht fertig bist / So hat es auch keine Eil.« (Heinrich Heine)

Emmanuel Adebayor und Harry Kane, Tottenham Hotspur
»Sorge nie, dass ich verrate / Meine Liebe vor der Welt / Wenn mein Mund ob deiner Schönheit / Von Metaphern überquellt.« (Heinrich Heine)

Andrea Pirlo und Antonio di Natale, Nationalmannschaft Italien
»Wo liebend sich zwei Herzen einen / Nur eins zu sein in Freud und Leid / Da muß des Himmels Sonne scheinen / Und heiter lächeln jede Zeit.« (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Pedro, FC Barcelona, und Zlatan Ibrahimović, Paris Saint-Germain
»Sein hoher Gang / Sein edle Gestalt / Seines Mundes Lächeln / Seiner Augen Gewalt.« (Johann Wolfgang von Goethe)
  
Denken Sie sich die Trikots und den Rasen weg. Achten Sie nur auf die Blicke, die Zärtlichkeit. Wo würde man solche Szenen vermuten? Am Flughafen, wo sich Partner in Fernbeziehungen nach langer Trennung in die Arme fallen. Auf dem Abschlussball, wo die erste große Liebe tanzt. Vor dem Traualtar, wo man sich Treue bis in den Tod schwört. 

Bei so viel Gefühl kann man neidisch werden: Wann sind Sie von Ihrem Partner zuletzt so leidenschaftlich im Arm gehalten worden wie David Alaba von Pep Guardiola? Wie oft spazieren Sie Hand in Hand durch die Öffentlichkeit wie Julian Draxler und Leon Goretzka? Und können Sie beim Walzer die Welt um sich herum vergessen, wie es Vincent Kompany und Steven Defour tun? 

Die beiden belgischen Nationalspieler tanzen ja nicht auf einer Hochzeit, sondern auf einem Stück Rasen, um das herum riesige Zuschauertribünen mit Zehntausenden Sitz- plätzen und Fernsehübertragungstechnik gebaut wurde. Wir dürfen also zusehen, trotzdem fühlt man sich beim Betrachten dieser Fotos wie ein Voyeur oder zumindest wie ein unabsichtlicher Beobachter, der ein Liebespaar in einer einsamen Ecke des Stadtparks stört, kurz »Oh, Verzeihung« nuschelt und schnell seines Weges geht. 

Dass die Liebe, um die es im Fußballstadion geht, größer ist als jene, die auf Hochzeitsmessen vermarktet wird, dürfte bekannt sein. 51 Prozent der deutschen Männer sollen Umfragen zufolge schon einmal in einer Beziehung fremdgegangen sein, aber fragen Sie mal in der Fankurve von Hannover 96, deren Spieler gerade erbärmlich aus der Bundesliga absteigen, ob da auch nur einer seinem Verein den Rücken zukehrt. Nicht zu sprechen von den Süchtigen, die zu jedem Auswärtsspiel fahren, bis ins tiefste Osteuropa der Europa League. 

Tränen, Umarmungen, Küsse – die gibt es auf den Stehtribünen auch. Vielleicht störte sich deswegen niemand daran, als Gary Neville von Manchester United seinen Teamkollegen Paul Scholes auf den Mund küsste. War ein geiles Tor, da sucht sich die Euphorie einen Weg nach draußen. Natürlich hat da kein Zuschauer gepfiffen. Dabei sind die befürchteten Reaktionen der Fans doch das große Argument gegen das erste Coming-out eines aktiven Fußballprofis. Frage: Wäre Homosexualität im Fußball sichtbar, verlöre dann die heterosexuelle Zärtlichkeitskultur auf dem Feld ihre Unbefangenheit? Und schwört deswegen jeder Spieler felsenfest, dass er auf keinen Fall schwul ist? Kämen sich Testosteron-Bolzen wie Zlatan Ibrahimovic sonst merkwürdig vor, wenn sie beim Torjubel zwischen den Beinen eines Mitspielers liegen? 

Jetzt, im Frühling, ist die Erregung besonders hoch, wo ein Tor über Meisterschaft, Pokal und Abstieg entscheiden kann. Da wird nach dem Abpfiff geheult, getanzt, geknuddelt, im nass geschwitzen Leibchen des Gegenspielers. Und die Fankurven singen selbst gedichtete Liebeslieder. In Zeiten von Tinder-Dates und hohen Scheidungsraten sind Fußballer die letzten Romantiker.

Anzeige
Marc Baumann

gab seinen ersten außerfamiliären Kuss einem Mitspieler des SC Fürstenfeldbruck. Überwältigt vom Glück über ein Tor im C-Jugend-Pokalfinale, küsste er den Torschützen auf die Wange. Das war dann beiden peinlich. Kurz darauf fing Baumann mit Tennis an. Allerdings nicht wegen des Kusses, sondern wegen Boris Becker.

  • Sport

    »Ich kenne das Risiko. Es ist mir voll bewusst«

    Endlich hat Bibiana Steinhaus den Aufstieg als Schiedsrichterin in die 1. Bundesliga der Herren geschafft. Wir haben sie begleitet, zu spottenden Kollegen und ihrem bekannten Lebensgefährten, bis zu einem Anruf, auf den sie zehn Jahre gewartet hat. 

    Von Lorenz Wagner
  • Anzeige
    Sport

    Hilfe, was rammt mich da?

    Mit Fahrrad und Skateboard waren die Leute gestern unterwegs. Heute flitzen sie auf viel ungewöhnlicheren Geräten durch den Park. Ein kleiner Überblick, vom motorisierten Tretroller bis zu elektrischen Rollschuhen.

    Von Nataly Bleuel
  • Sport

    Der lange Kampf der Kira Grünberg

    Als sich die Stabhochspringerin Kira Grünberg 2015 das Genick brach, hieß es, sie werde höchstens wieder den Kopf bewegen können. Doch dank der Unterstützung ihrer Eltern schaffte sie viel mehr, als alle gedacht hatten.