Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 30/2016 Die Gewissensfrage

Wie man Kellner rufen sollte

Von Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Es gibt viele Varianten, um in einem Restaurant auf sich Aufmerksam zu machen. Doch wie ruft man am freundlichsten nach der Bedienung?


Anzeige
»Wenn man in ein Restaurant geht, kommt unweigerlich der Ruf nach der Kellnerin oder dem Kellner. Doch wie meldet man sich nun elegant, ohne zu diskriminieren? Mit ›Fräulein‹? Oder unhöflich mit ›Hallo‹? Und warum sollte ich ›Entschuldigung‹ sagen, wenn ich bestellen möchte? Es gibt ja nichts zu entschuldigen. Uns fällt keine ideale Möglichkeit ein.«
Martin F., München     

Die Anrede »Fräulein« für weibliche Servicekräfte im Restaurant halte ich für unangebracht – außer vielleicht bei gestandenen Exemplaren in bayerischen Traditionsgaststätten. Generell sieht man mittlerweile die Bezeichnung »Fräulein« eher als despektierlich an, schließlich würde man nur selten Herren mit dem entsprechenden »Männlein« titulieren. Davor, das bei Kellnern zu tun, möchte ich übrigens nachdrücklich warnen – ganz besonders bei gestandenen Exemplaren in bayerischen Traditionsgaststätten. Der ebenfalls traditionsreiche Watschenbaum könnte bedrohlich ins Wanken geraten.

Bei Benimmexperten kann man den Rat lesen, Kellner mit »Herr Ober« zu rufen, während es bei Damen leider keine passende Bezeichnung gebe und man sich, wenn möglich, am Namensschild orientieren solle. Letzteres setzt, neben vorherigem Kontakt und gutem Gedächtnis, gute Augen und gutes Licht voraus; andererseits bin ich kein Freund davon, Menschen mit ihrer Berufsbezeichnung anzusprechen.

Ich würde die Frage ganz einfach – ohne Etiketteregeln – auf der Grundlage respektvollen Umgangs beantworten. In diesem Sinne halte ich dezentes Winken oder Augenkontakt für das Beste, und nur sollte das nicht fruchten, tatsächlich »Entschuldigen Sie bitte!« oder »Verzeihung!«

Man sollte diese Wendungen nicht zu wörtlich auffassen, sondern nach ihrem Sinngehalt in der konkreten Situation. Und der ist beim Ruf nach dem Servicepersonal ganz einfach der Wunsch, Aufmerksamkeit in höflicher Form zu erregen – und sich gleichzeitig vielleicht sogar ein bisschen dafür entschuldigen, dass man zum unschönen Mittel des Rufens gegriffen hat. Wer will, kann es auch leicht ironisch sehen: Entschuldigen Sie bitte, dass ich Sie dazu nötige, sich um Ihre Gäste zu kümmern.

Anzeige
Dr. Dr. Rainer Erlinger

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie eine E-Mail an gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Vom Schenken und Kränken

    Ist es überempfindlich, gekränkt zu reagieren, wenn wohlüberlegte Weihnachtsgeschenke nicht gut ankommen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Stau in der Postfiliale

    Ist es in Ordnung, den Briefmarkenautomaten in der Weihnachtszeit mit dem Einwurf von riesigen Mengen Kleingeld zu blockieren?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Muss ich mir »Star Wars« ansehen?

    Ein Freund lädt zum Geburtstag ins Kino ein. Ist man verpflichtet hinzugehen, auch wenn einen der Film nicht die Bohne interessiert? Unser Moralkolumnist berät einen 12-Jährigen.

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger