Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 13°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 52/2016 Politik

Jahr da was?

Von Till Krause, Wolfgang Luef und Johannes Waechter  Illustration: Florian Bayer

Wie genau erinnern Sie sich an die Ereignisse des Jahres? Hier sind zehn Fragen, von ziemlich heiter bis ganz schön ernüchternd.

Anzeige
1. Pech für die New York Times. Was druckt die Zeitung am 11. Januar, dem Tag, an dem der Tod von David Bowie bekannt wird?

a) Einen fiesen Verriss seines neuen Albums, Blackstar.
b) Einen Artikel über werbetreibende Musiker, in dem Bowie wegen etlicher älterer Spots für Firmen wie Vittel, Louis Vuitton und Pepsi als »singende Plakatwand« bezeichnet wird.
c) Ein Paparazzi-Foto, das ihn beim Betreten eines Beerdigungs-Instituts zeigt.
d) Den Satz »Es ist eine gute Zeit, David Bowie zu sein«.

2. Vor 1,3 Milliarden Jahren kollidierten fernab im Universum zwei schwarze Löcher. Die dabei entstandenen Gravitationswellen erreichen nun die Erde - der Beweis für Einsteins Relativitätstheorie. Zur Veranschaulichung der Entdeckung werden die per Laser gemessenen Wellen in einen etwa einsekündigen Klangschnipsel umge- wandelt. Wie beschreibt die Zeit diesen Klang?
a) »Boing«
b) »Flupp«
c) »Pfffft«
d) »Palim palim«

3. Im März wird der Terrorist Salah Abdeslam in Belgien verhaftet, er gilt als einer der Drahtzieher hinter den Anschlägen von Paris. Wie äußert sich sein Anwalt über ihn?
a) »Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers.«
b) »Er ist zu doof, das Buch Islam for Dummies zu verstehen.«
c) »Das Meerschweinchen meiner Tochter ist schlauer als er.«
d) »Er ist zu dumm, seinen eigenen Namen zu schreiben.«

4. Auf der Daimler-Hauptversammlung im April muss die Polizei anrücken, um einen Streit zu schlichten. Worum geht es?
a) Es kommt zu Tumulten, nachdem der Daimler-Chef Dieter Zetsche angekündigt hat, dass die Dividende erstmals seit Jahren wieder unter die Marke von zwei Euro fallen werde.
b) Ein Ingenieur, der Schummelsoftware für Mercedes-Dieselmotoren programmiert haben soll, wird von einem Aktionär geohrfeigt.
c) Weil Dieter Zetsche sich für mehr Ausbildungsplätze für Flüchtlinge ausspricht, werden im Publikum Nazi-Parolen gebrüllt.
d) Am Büffet bricht ein heftiger Streit aus, weil ein Aktionär versucht, Würstchen mitgehen zu lassen.

5. Um Stimmung für den Brexit zu machen, behauptet Boris Johnson am 17. Mai wahrheitswidrig, die EU schreibe britischen Supermärkten vor ...
a) ... an den Kassenbändern ausschließlich der EU-Norm entsprechende Warentrenner einzusetzen.
b) ... französischen Rotwein in den Regalen immer auf Augenhöhe zu platzieren.
c) ... Bananen keinesfalls in Büscheln von mehr als zwei oder drei zu verkaufen.
d) ... ab 2017 spezielle Toiletten für Transsexuelle einzurichten.

6. Im Streit um Äußerungen ihres Abgeordneten Wolfgang Gedeon spaltet sich Anfang Juli die AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, wobei der Landeschef Jörg Meuthen den Namen »Alternative für Deutschland« für sich und seine Getreuen zu beanspruchen versucht. Welchen neuen Namen empfiehlt er seinen Gegnern?
a) »Antisemiten für Deutschland«
b) »Abzocker für Deutschland«
c) »Amateure für Deutschland«
d) »Arschgranaten für Deutschland«

7. In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli kommt es in der Türkei zu einem Putschversuch. Soldaten wollen den Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in seinem Urlaubshotel im Küstenort Marmaris festnehmen. Das misslingt, auch weil ...
a) ... der Portier des Hotels den Soldaten eine falsche Zimmernummer nennt.
b) ... die Soldaten den Weg zum Hotel nicht finden und erst Passanten fragen müssen.
c) ... Erdoğan in den Wellnessbereich flüchtet und sich dort im Dampfbad versteckt.
d) ... es den Soldaten mit ihrem Jeep nicht gelingt, die Schranke am Hotel-Parkplatz zu durchbrechen.

8. Zwei Wochen vergehen, ehe sich Bob Dylan erstmals zum Literaturnobelpreis äußert, der ihm am 13. Oktober zugesprochen wird. In einem Interview mit der britischen Zeitung Telegraph erklärt er, zur Preisverleihung nach Stockholm reisen zu wollen. Dabei erwähnt er auch, was er in seinem Leben gerne noch tun würde, nämlich ...
a) ... in einem Rennwagen über die Rennstrecke in Indianapolis rasen.
b) ... mit Beduinen auf einem Kamel durch die Sahara reiten.
c) ... ein Fresko mit biblischen Szenen an die Decke einer Kathedrale malen.
d) ... allen seinen Enkeln das Gitarrespielen beibringen.

9. Zwei Tage nach seinem Wahlsieg ist Donald Trump zu Gast im Weißen Haus und spricht im Oval Office, dem Arbeitszimmer des Präsidenten, mit Barack Obama. Was steht beim anschließenden Pressetermin direkt hinter ihm?
a) Die alte Standuhr von Abraham Lincoln - gerade zeigt sie fünf vor zwölf an.
b) Eine bunte Vase, die Obama bei einem Staatsbesuch in Ghana bekommen hat.
c) Ein gerahmtes Foto von Obamas Großmutter Habiba Akumu Obama.
d) Eine Büste des Bürgerrechtlers Martin Luther King.

10. Im zweiten Anlauf wird Alexander Van der Bellen zum Bundespräsidenten von Österreich gewählt. Sein Gegner Norbert Hofer gesteht am Wahlabend seine Niederlage ein, kündigt aber weitere politische Kämpfe an und sagt:
a) »Mein innerer Vulkan brodelt auf Hochtouren.«
b) »Ich bin wie der Geist, den man nicht mehr in die Flasche reinbekommt.«
c) »In mir hat man einen schlafenden Bären geweckt.«
d) »Mein Akku ist schon wieder bei 99 Prozent.«

Antworten: 1-d, 2-b, 3-a, 4-d, 5-c, 6-a, 7-b, 8-a, 9-d, 10-c

Unsere komplettes Jahresend-Quiz mit 65 Fragen zum Jahr 2016 finden Sie in unserer digitalen App, wo sie das Quiz auch gleich durchspielen können. Hier gelangen Sie direkt zur App.



Anzeige
  • Politik

    »Wir müssen uns von unserer Gleichgültigkeit verabschieden«

    Bis April leitete die US-Diplomatin Ertharin Cousin das Ernährungsprogramm der UNO. Im Interview erklärt sie, warum der Kampf gegen den Hunger zu gewinnen ist und was ihr dennoch Albträume bereitet.

    Interview: Susanne Schneider
  • Anzeige
    Politik

    »Eigentlich sind die friedlichen Zeiten vorbei«

    Wir haben Politiker der sechs größten Parteien Fragen stellen und Erstwähler darauf antworten lassen. Heraus kam ein Stimmungsbild der jungen Generation in Deutschland, die so vielfältig wie engagiert ist.

    Von Xifan Yang
  • Politik

    Noch mehr erste Stimmen zur Wahl

    Wir haben die Spitzenkandidaten der wichtigsten Parteien gebeten, aufzuschreiben, was sie von Erstwählern wissen wollen – und junge Menschen antworten lassen. Hier können Sie die Antworten der Erstwähler lesen, die im Heft leider keinen Platz mehr fanden – darunter Popsänger Lukas Rieger und Schauspielerin Mercedes Müller.

    Protokolle: Xifan Yang, Marcel Laskus, Daniela Gassmann, Marlene Halser, Manuel Stark, Eva Hoffmann,