Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Familie 12. Januar 2017

Geteiltes Leid

Von Rainer Stadler  Illustration: Designritter / Photocase

Wenn Eltern sich trennen, werden in extremen Fällen auch die gemeinsamen Kinder aufgeteilt. Welche Folgen das haben kann, zeigt diese Recherche des SZ-Magazins.


Anzeige
Obwohl Lars, Greta und Jakob Geschwister sind, sehen sie sich höchstens alle paar Monate. Seit der Trennung ihrer Eltern wohnt Lars mit seiner Mutter in Thüringen, Greta und Jakob leben mit ihrem Vater in Rheinland-Pfalz. Dazwischen liegen 500 Kilometer, außerdem sind die Eltern völlig zerstritten. Das macht es so schwer, den Kontakt zwischen den Kindern aufrechtzuerhalten. Lars ist elf, Greta 13 und Jakob 15 Jahre alt, sie leiden unter der Trennung und entfremden sich dennoch zunehmend voneinander.

Laut Gesetz hätten sie das Recht, sich zu treffen, wann immer sie wollen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg schrieb in einem Urteil, die Bindung zwischen Geschwistern sei »zu wichtig, um sie dem Gutdünken und den Launen der Eltern zu überlassen«. Die Praxis sieht anders aus: Der Fall hat bereits vier Gerichte beschäftigt, keines hat sich ernsthaft bemüht, dieses Grundrecht der Kinder durchzusetzen.

Schlimmer noch, das laxe Handeln der zuständigen Gerichte hat überhaupt erst dazu geführt, dass die Geschwister auseinandergerissen wurden und der Fall eskalierte. Vor der Trennung der Eltern lebten die Kinder neun Monate beim Vater – mit Einverständnis der Mutter, die aus beruflichen Gründen weggezogen war. Dann holte die Mutter – ohne Einverständnis des Vaters – die Kinder zu sich. Anstatt ihren Gesetzesverstoß zu ahnden, sprach das zuständige Gericht in Thüringen die Kinder zunächst der Mutter zu. Weil in den folgenden Monaten die älteren Geschwister Greta und Jakob gegen sie rebellierten, entschied das Gericht, dass die beiden zurück zu ihrem Vater dürfen. Und schuf damit vor fünf Jahren den unhaltbaren Zustand, der bis heute andauert.

Protokoll eines Falles, der zeigt, wie willkürlich die deutsche Justiz in Sorgerechts- und Umgangsverfahren zuweilen handelt, und wie insbesondere das Wohl der Kinder, das laut Gesetz im Zentrum all dieser Verfahren stehen sollte, im Gerichtsalltag ignoriert wird.

Die gesamte Geschichte lesen mit SZ Plus:


Anzeige

  • Familie

    Schmink dich ab, Papa!

    Der Vater tritt auf einer Karnevalssitzung als »lustiger Afrikaner« auf – mit schwarz angemaltem Gesicht. Der Sohn findet das peinlich und rassistisch. Ein Familiengespräch über Blackfacing.

    Von Jona Spreter
  • Anzeige
    Familie

    Bleibt doch noch

    Während im Nebenzimmer Umzugskartons gepackt und Poster abgerissen werden, fragt sich unser Autor: Müssen sich Eltern und Kinder denn wirklich trennen?

    Von Jo Lendle
  • Familie

    Eine Familie beendet ihr Schwarz-Weiß-Denken

    Im Schüleraustausch in den Südstaaten der USA erlebte Rebekka Endler ihre weißen Gasteltern als erzkonservativ und streng gläubig. Mit Schwarzen hatten sie nichts am Hut. Jahre später erfährt sie, dass das Paar seine Kirchengemeinde verlassen und zwei schwarze Kinder adoptiert hat.