Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 03/2017 Das Kochquartett

Rumpsteak mit Petersilien-Granatapfel-Gremolata

Von Christian Jürgens  Foto: Reinhard Hunger, Styling: Katharina Floder

Ein perfektes Steak braten? Leider viel zu oft ein Glücksspiel. Unser Koch verrät, mit welchen simplen Tricks selbst Koch-Idioten unfallfrei brutzeln.

Anzeige
»Steaks sollten innen zart und saftig sein und dennoch den richtigen Biss haben. Dazu eine Kruste, die vor Röstaromen nur so strotzt, denn die bringen den Geschmack. Ein gutes Steak sollte mindestens drei Zentimeter dick sein, ich bevorzuge es noch dicker, vier bis fünf Zentimeter. Es sollte gut gereift und marmoriert sein - das eingewachsene Fett hält das Fleisch während des Bratens saftig, genau wie der Fettrand, der deshalb immer erst nach dem Braten entfernt wird. Das Fleisch sollte vor dem Braten mit Klarsichtfolie abgedeckt etwa fünf Minuten temperieren, damit es die Raumtemperatur annehmen kann. Ob das Steak vor oder nach dem Braten gesalzen wird, ist egal. Zu empfehlen ist ein digitaler Kerntemperaturfühler, mit dem der Garpunkt des Steaks zuverlässig festgestellt werden kann. Die Nadel des Fühlers sollte dabei sauber sein, nicht durch eine Fettschicht stechen und die Mitte des Steaks anvisieren.« 
Anzeige

Für 4 Personen

Gremolata:
Filets von 2 Orangen
50 g gehackte Mandeln
4 Schalotten, geschält und längs in feine Streifen geschnitten
1 Zitrone
1 Knoblauchzehe, geschält und ohne Keim
2 TL Kapern
1/2 Bund Petersilie
6 EL Olivenöl
50 g Granatapfelkerne
Salz
Pfeffer;

4 Rumpsteaks à 250 g
4 EL Olivenöl
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle

Für die Gremolata die Orangenfilets mit Mandeln und Schalottenstreifen in eine Schüssel geben. Zitrone heiß waschen und Schale fein abreiben. Knoblauchzehe, Kapern und Petersilie fein hacken, in die Schüssel geben. Zum Schluss Zitronen-schale, Olivenöl und Granatapfelkerne untermischen. Salzen und pfeffern. Nun die Steaks der Reihe nach von beiden Seiten salzen und in 4 EL heißem Öl von jeder Seite kräftig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf einen Rost legen. Backofen auf 250 Grad Umluft vorheizen. Jedes Steak auf eine Kerntemperatur von 48 Grad erhitzen, dann den Backofen einen Spalt breit öffnen und das Fleisch bis zu einer Kerntemperatur von 54 Grad bei geöffneter Tür ruhen lassen. Danach das Fleisch in Tranchen aufschneiden, gleichmäßig auf die Teller verteilen, pfeffern und mit der Gremolata servieren.

Christian Jürgens kocht im Restaurant »Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee und schreibt neben Anna Schwarzmann, Maria Luisa Scolastra und Tohru Nakamura für unser Kochquartett.
Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
  • Das Kochquartett

    Rehfiletspitzen mit Perlzwiebeln und Champignons

    Maroni, Spätzle und Wurzelgemüse – bei diesem winterlichen Gericht stehlen die Beilagen dem Fleisch die Schau.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Linsen aus Castelluccio mit Garnelen

    Dieses Linsengericht aus der Heimat unserer Autorin schmeckt nicht nur vorzüglich, es beschert zudem – wenn an Silvester serviert – einen reichen Geldsegen im Folgejahr. 

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Spießig und sehr deutsch

    Egal ob blau-violett oder grün-weißlich, Kohlrabi gilt als typisch deutsches Gemüse. Wie sich aus der Knolle eine feine Suppe zubereiten und mit einem Poularden-Spieß garnieren lässt, verrät Christian Jürgens.

    Von Christian Jürgens