Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 07/2017 Das Kochquartett

Mini-Flammkuchen mit Trauben und Spitzkohl

Von Christian Jürgens  Foto: Reinhard Hunger; Styling: Katharina Floder

Tiefkühlflammkuchen aus dem Supermarkt schmeckt oft wie aufgewärmter Karton. Mit dieser selbstgebackenen Variante kann das nicht passieren – auch dank einer besonderen Zutat.

Anzeige
»Flammkuchen findet man mittlerweile genauso wie Pizza im Tiefkühlregal. Der Geschmack wird aber – ebenfalls genauso wie bei der Tiefkühlpizza – nie der gleiche sein wie der eines frisch zubereiteten Fladens. Die Variante mit Speck und Spitzkohl, die durch die erst ganz zum Schluss hinzugefügten Trauben einen frischen und saftigen Geschmack bekommt, kann man super zum Aperitif oder auch als Hauptmahlzeit servieren. Der ideale Begleiter ist ein trockener Muscat aus dem Elsass oder eine Scheurebe aus Franken.« 
Für 4 Personen

20 g frische Hefe
1 TL Zucker
250 g Mehl (dazu etwas Mehl zum Arbeiten)
1 EL Olivenöl
Salz

Belag:
400 g kernlose blaue Trauben
200 g Spitzkohl
2 rote Zwiebeln
100 g Speckwürfel
1 EL Butter
Pfeffer
1 TL frische Majoranblättchen
100 g geriebener Gouda

Zerbröckelte Hefe mit Zucker und 100 ml lauwarmem Wasser verrühren. Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde ins Mehl drücken. Hefemischung hineingeben, mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen. Noch 50 ml Wasser, Öl und ½ TL Salz zum Hefevorteig geben und alles etwa 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Teig zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Inzwischen Trauben waschen und halbieren. Kohl waschen, Strunk herausschneiden, und Kohl in feine Streifen schneiden. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Kohl, Zwiebeln und Speck in Butter anbraten, mit Pfeffer und etwas Majoran würzen. Backofen auf 220 Grad (Umluft: 200 Grad) vorheizen. Teig noch mal kurz durchkneten und in 12 Stücke teilen. Jede Portion auf einer bemehlten Fläche zu einem dünnen Fladen ausrollen. Teigfladen auf mit Backpapier bedeckte Bleche legen, mit Käse bestreuen und mit dem Kohl-Mix belegen. Im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Dann halbierte Weintrauben und restlichen Majoran zügig auf die Fladen verteilen und ca. 3–4 Minuten fertig backen.


Christian Jürgens kocht im Restaurant »Überfahrt« in Rottach-Egern am Tegernsee und schreibt neben Anna Schwarzmann, Maria Luisa Scolastra und Tohru Nakamura für unser Kochquartett.
Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
Anzeige
  • Das Kochquartett

    Rehfiletspitzen mit Perlzwiebeln und Champignons

    Maroni, Spätzle und Wurzelgemüse – bei diesem winterlichen Gericht stehlen die Beilagen dem Fleisch die Schau.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Linsen aus Castelluccio mit Garnelen

    Dieses Linsengericht aus der Heimat unserer Autorin schmeckt nicht nur vorzüglich, es beschert zudem – wenn an Silvester serviert – einen reichen Geldsegen im Folgejahr. 

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Spießig und sehr deutsch

    Egal ob blau-violett oder grün-weißlich, Kohlrabi gilt als typisch deutsches Gemüse. Wie sich aus der Knolle eine feine Suppe zubereiten und mit einem Poularden-Spieß garnieren lässt, verrät Christian Jürgens.

    Von Christian Jürgens