Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 13°
Anzeige
Anzeige

Nackte Zahlen: Sexkolumne 20. Februar 2017

Seitensprung dank Schäuble

Von Alena Schröder  Illustration: Sammy Slabbinck

Ausgerechnet im Bundesfinanzministerium wurde nun eine Steuerentscheidung getroffen, die außereheliche Beziehungen einfacher macht – und kostengünstiger.

Anzeige
Die letzten Tage waren schwer für die Union: Ein Sozi wird Bundespräsident, Martin Schulz beschert der SPD ein Umfragehoch und niemand will Angela Merkel und Horst Seehofer so recht abnehmen, dass sie beide ganz wild sind auf den gemeinsamen Wahlkampf. Parteistrategen rätseln: Was tun gegen den Höhenflug der SPD? Wie die Union wieder ins Gespräch bringen, als innovative Kraft, die die Sorgen und Bedürfnisse der Bürger ernst nimmt?

Zum Glück für CDU und CSU gibt es Wolfgang Schäuble und sein Finanzministerium. Hier haben die klügsten und innovativsten Köpfe des Landes eine Strategie ausgeheckt, um die Wählerinnen und Wähler wieder für die Union zu erwärmen: Sex. Und zwar die Art, die man nicht zuhause hat.

In einer offiziellen Mitteilung des Bundesfinanzministeriums wird verkündet, dass Stundenhotels – anders als herkömmliche Hotels – ab sofort von der Mehrwertsteuer befreit sind, da das halbstündige oder stundenweise Überlassen eines Zimmers mit nur geringfügig begleitenden Leistungen keine Beherbergung im eigentlichen Sinn darstelle. Explizit ausgenommen von dieser Regel ist allerdings die Vermietung von Zimmern an Prostituierte.

Mit dieser Regelung unterstützt das Bundesfinanzministerium eine in Deutschland noch immer wenig estimierte Branche, die dringend heraus aus der Schmuddelecke und hinein in den Kanon der gängigen und gesellschaftlich akzeptierten Dienstleistungs- und Vergnügungsinstitutionen gehört. Gerade Familien als Kernzielgruppe der Union würden in jeder Hinsicht von einem Stundenhotelboom profitieren. Frischgebackene Eltern beispielsweise brauchen einen Ort, an dem sie ungestört Sex haben können, auf Laken, die nicht nach ausgekotzter Muttermilch riechen und ohne ein Ohr am knisternden Babyfon haben zu müssen. Da sollte ein Abend im Stundenhotel ebenso selbstverständlich sein wie ein Kinobesuch, wenn einmal in der Woche die Oma zum Babysitten kommt.

Doch auch im weiteren Verlauf des Familienlebens können Stundenhotels eine wichtige Rolle spielen: In Zeiten immer teurer werdenden Wohnraums müssen Familien gerade in städtischen Ballungsgebieten immer weiter zusammenrücken und viele Jahre in Wohnungen mit dünnen Wänden und wenig Raum für Intimität leben. Wenn der pubertierende Nachwuchs erste sexuelle Erfahrungen macht, geraten Eltern oftmals in die schwierige Situation, unfreiwillig Zeugen der jugendlichen Libido zu werden und durch Vergleiche mit dem eigenen Sexualleben noch tiefer in eine ohnehin schon manifeste Sinn- und Ehekrise zu geraten. Hier könnte der Verweis auf ein nah gelegenes Stundenhotel, vielleicht sogar eine kleine Stundenhotelpauschale zusätzlich zum Taschengeld, den häuslichen Frieden bewahren und das Eltern-Kind-Verhältnis vor größeren Krisen schützen. Wobei auch der elterliche Sex regelmäßiger und ungehemmter stattfinden könnte, müsste man ihn nicht direkt neben dem Kinderzimmer praktizieren. Wer möchte schon laut und schmutzig werden, wenn der Nachwuchs hinter der Rigipswand bis spät in die Nacht Overwatch zockt?
Anzeige

Und schließlich würde auch die Pflege außerehelicher Beziehungen leichter, gäbe es überall eine kostengünstige und diskrete Gelegenheit, sie auszuleben. Je unkomplizierter sich diese Affären ausleben ließen, umso schneller würde die gegenseitige sexuelle Anziehungskraft auch wieder schwinden, die sich ja oftmals aus dem nicht ständig zu stillenden Verlangen nach einander speist. Gäbe es nur annähernd so viele Stundenhotels wie Apotheken, könnte man also in jeder Mittagspause mal eben schnell an der nächsten Straßenecke den süßen Kollegen aus der Buchhaltung knallen, würden Affären sowohl intensiver als auch kürzer, was zum einen die sexuelle Zufriedenheit steigern, die Scheidungsrate jedoch mindern würde.

Mit der Mehrwertsteuerbefreiung für Stundenhotels ist es Wolfgang Schäuble gelungen, sowohl die Lust- als auch die Wirtschaftskompetenz der Union beim Wähler wieder ins Bewusstsein zu rücken. Bleibt abzuwarten, wie die Sozialdemokraten ihrerseits im Wahlkampf die Wirtschaft und die Bürgerinnen und Bürger stimulieren wollen. Martin Schulz, übernehmen Sie!
Alena Schröder

ist freie Autorin und lebt in Berlin. Sie gelobt, keine »arm, aber sexy«-Kalauer in dieser Kolumne unterzubringen, die sie im Wechsel mit Till Raether schreibt.

  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Über den Zusammenhang von Sex, Offenheit und Katzenvideos

    Eine Studie hat angeblich ergeben, dass man seine Chancen auf ein zweites Date erhöht, wenn man vor dem ersten Pornos schaut. Was ist davon zu halten?

    Von Till Raether
  • Anzeige
    Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Zweisam am Gipfel

    Männer kommen erwiesenermaßen öfter zum Orgasmus als Frauen: Eine Organisation kämpft mit Gratisvibratoren gegen diese Ungleichheit. Um die sogenannte Orgasmus-Lücke zu schließen, kann sie Erkenntnisse aus der Arbeitswelt übernehmen.

    Von Alena Schröder
  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Landkarte der Lust

    Eine neue Untersuchung hat ergeben, dass die Saarländer Sexmuffel sind und dass in NRW am heftigsten geflirtet wird. Woran mag das wohl liegen?

    Von Till Raether