Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 25°
Anzeige
Anzeige

InstaKram 27. Februar 2017

Blondinen und leere Rotweingläser

Von Marc Baumann 

Weil nicht jeder einen Oscar bekommen kann, verteilen wir noch ein paar Trost-Awards: für unsere liebsten Instagram-Bilder der Oscar-Nacht. Mit dabei Justin Timberlake, Reese Witherspoon, ein Hund und einige verdutzte Touristen, die dem Oscar deutlich näher kamen, als sie je geträumt hätten. 

Anzeige

You know what's better than winning? Watching your friends win. @theacademy

Ein Beitrag geteilt von Brie (@brielarson) am


 
Wer postet hier? Oscar-Gewinnerin Brie Larson (2016 als beste Schauspielerin), die der diesjährigen Gewinnerin Emma Stone um den Hals fällt.
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Neidloste Anerkennung eines Oscars in der Geschichte des Films. »You know what's better than winning? Watching your friends win«, schreibt sie schwer gerührt.



Wer postet hier? Die Schauspielerin Emma Roberts
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Bestes Julia-Roberts-Lichtdouble (die ihre Tante ist)
  

🎟 #Oscars

Ein Beitrag geteilt von Karlie Kloss (@karliekloss) am


Wer postet hier? Das Model Karlie Kloss
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Für die höchsten Absätze, die jemals über einen roten Teppich gelaufen sind (sollte sie gar keine hohen Absätze tragen, gewinnt sie in der Kategorie »Längste Beine der Menscheheitsgeschichte«).

A backstage look at @theofficialsting as he prepares for his upcoming #Oscars performance.

Ein Beitrag geteilt von The Academy (@theacademy) am


Wer postet hier? Die Oscar Academy selber, die uns den Sänger Sting backstage vor seinem großen Auftritt zeigt.
Wafür hätte er einen Preis verdient? Dickster Schal des Abends. In der Kategorie »Coolster älterer Mann« verliert er an diesem Abend knapp gegen Jeff Bridges.
 

When your kids match the wallpaper 🍀 #oscarweekend

Ein Beitrag geteilt von Alessandra Ambrosio (@alessandraambrosio) am


Wer postet hier? Das Model Alessandra Ambrosio 
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Bester Versuch, seine Kinder mit auf die Oscar-Verleihung zu schmuggeln (»Lauft nah an der Wand, das merkt niemand«). 
 

Post Oscars. Pre party. Baby daddy duty.

Ein Beitrag geteilt von Jessica Biel (@jessicabiel) am


Wer postet hier? Die Schauspielerin Jessica Biel (mit ihrem Ehemann Justin Timberlake) 
Wafür hätten sie einen Preis verdient? Bestes Mutti-Vati-Date des Abends. »Nach den Oscars. Vor der Party. Baby-Papa-Pflichten«, schreibt Biel unter dem Foto. Hatten vermutlich das Babyfon unter ihren Sitzen und verlassen die Party nach 15 Minuten, weil Oma am Telefon so müde klingt.

Gary, Oscar & Mahershala! #Oscars @MahershalaAli

Ein Beitrag geteilt von Jimmy Kimmel Live (@jimmykimmellive) am


Wer postet hier? Jimmy Kimmel, der Moderator der Oscar-Verleihung
Wafür hätte er einen Preis verdient? Für die beste Sightseeing-Tour aller Zeiten. Kimmel führte eine offenbar wirklich nicht eingeweihte Touristen-Bus-Gruppe während der Live-Sendung an der ersten Sitzreihe im Dolby Theatre vorbei. Dabei durften sie Hände schütteln, Selfies machen und den Oscar halten, wie hier im Bild Gary mit dem an diesem Abend ausgezeichneten Schauspieler Ali Mahershala.
 

Jimmy surprised tourists and brought them into the #Oscars! #NicoleKidman

Ein Beitrag geteilt von Jimmy Kimmel Live (@jimmykimmellive) am


Wer postet hier? Noch mal Jimmy Kimmel
Wafür hätte er noch einen Preis verdient? Nicht Kimmel, sondern Nicole Kidman hätte eine Auszeichnung verdient. Sie unterlag zwar in der Kategorie »Beste Nebendarstellerin«, aber schaffen Sie es mal ohne jegliche Mimik für einen Oscar nominiert zu werden!
 

The Oscars are important for nominees, but equally important for blondes trying to get invited to parties.

Ein Beitrag geteilt von Erin Foster (@erinfoster) am

 
Wer postet hier? Die Schauspielerin Erin Foster (zu erkennen an den blonden Haaren) 
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Für ihren sehr launigen, selbstironischen Instagram-Account. Unter diesen Post schreibt sie etwa: »Die Oscars sind wichtig für die Nominierten. Aber ebenso wichtig für Blondinen, die versuchen, eine Einladung zu einer Oscar-Party zu bekommen.«
   

Credits to the owner {#jamiedornan #teamdornan #dakotajohnson }

Ein Beitrag geteilt von Jamie Dornan (@_jamie_dornan_) am


Wer postet hier? Der Schauspieler Jamie Dornan
Wafür hätte er einen Preis verdient? Für seine Sex-Szenen in »Fifty Shades Of Grey 2«. Nicht weil die überzeugend gewesen wären, sondern weil er und Filmpartnerin Dakota Johnson das am wenigsten miteinander harmonierende Paar der Filmgeschichte sind - wie dieser Auftritt bei den Oscars mal wieder eindrucksvoll beweist.
 

Wer postet hier? Die Schauspielerin Reese Witherspoon
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Endlich mal ein Star, der nicht seinen Eltern, seinem Partner, Gott oder dem Regisseur dankt - sondern seinem Hund (namens Pepper). Sie schreibt: »Danke an alle, die diese Nacht so lustig & besonders gemacht haben! (Auch dir, Pepper!)« 
 

Bed series// Oscars

Ein Beitrag geteilt von Lea Michele (@leamichele) am

   
Wer postet hier? Die Schauspielerin Lea Michele
Wafür hätte sie einen Preis verdient? Dreistester Versuch, etwas vom Glamour des Oscar-Abends abzubekommen. War nicht nominiert oder sonstwie wichtig an diesem Abend, darum postet sie ein Foto im Bett ohne Kleidung und betitelt es: »Bed series / Oscars«. 

Anzeige
  • Anzeige
    InstaKram

    Hinter Gittern

    In Zoos lernt man mehr über Menschen als über Tiere. Wie wir ihr Verhalten kommentieren, wie wir sie halten. Der Indische Künstler Arko Datto zeigt auf seinem Instagram-Account »Captive Cam« Aufnahmen aus Zoos. Mal lustig, mal rührend, meist aber: traurig. Warum er ein Feind jeglicher Zoohaltung ist und das Argument des Artenschutzes anzweifelt, erklärt er im Interview.     

    Interview: Marc Baumann
  • InstaKram

    Prahlemann und Söhne

    Philipp Plein ist der derzeit erfolgreichste deutsche Modedesigner. Vor allem aber ist er einer der letzten großen Prachtposer. Seine Instagram-Posts zeigen: Prunk is not dead.

    Von Anja Rützel