Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 10/2017 Hotel Europa

»25hours« – Wien

Von Friederike Krüger  Foto: Daniel Kalker

Wer hier schläft, wohnt in einem Hipster-Hotel erster Klasse. Doch was im ersten Moment etwas gewollt wirkt, ist auf den zweiten Blick richtig gemütlich. 

Anzeige
Im ersten Moment wirkt alles viel zu aufgesetzt. Die Regale bestehen aus alten Holzkisten, die Lampen sind kupferfarben, in der Lobby stehen Flippermaschinen und ein Retro-Fotoautomat, auf dem Zimmer liegt eine Freitag-Tasche zum Ausleihen für den Stadtbummel, die Zimmerwände sind mit Bildern aus der Zirkuswelt dekoriert, auf der Dachterrasse hängen pastellfarbene Lampions, und an der Hotelbar gibt es die wildesten Saftschorlen. Der perfekte Hipstertraum, dieses Hotel. Zu schick, um sich noch wohlzufühlen?

Erstaunlicherweise nicht. Das Personal ist zwar klischeehaft jung und gut gekleidet, aber vor allem sehr freundlich. Das Publikum ist wohltuend gemischt, und am Ende kann niemand dem Ruf des Fotoautomaten widerstehen: weder die beiden Rentner aus Kiel noch das Paar aus Barcelona. Überhaupt fördern die vielen Sesselkreise, das offene Raumkonzept und der Flipperautomat die Kommunikation unter den Gästen, man gibt einander Tipps für die Zeit in Wien. Und: Im hübschen 7. Bezirk unterbietet das »25hours« die Preise der nachbarschaftlichen Konkurrenz deutlich. Spätestens abends, auf der Hotelterrasse mit Blick auf Parlament und Justizpalast, überlegt man nicht mehr, ob hier alles zu hip ist – man ist längst angekommen.

Einige der Einrichtungsgegenstände kann man im Hotelshop kaufen. Wieder zu gewitzt? Vielleicht, aber diese scharfen Messer, die hier zur selbst gemachten Pizza gereicht werden, waren wirklich schick. 

25hours Hotel Wien beim Museumsquartier
Lerchenfelder Straße 1-3
A-1070 Wien
Tel.: 0043/1/52 15 11 51
Übernachtung ab 110 Euro im Doppelzimmer

Anzeige

  • Hotel Europa

    »Kimpton De Witt« - Amsterdam, Niederlande

    Wo er das Trinkgeld für das Personal lassen soll, ist eine Frage, die unseren Autor beim Verlassen eines Hotels stets verunsichert. Im diesem Hotel in Amsterdam fand er endlich die Lösung für dieses Problem.

    Von Till Krause
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Orania.Berlin« – Kreuzberg, Deutschland

    Essen wie im »Hotel Adlon«, Designs wie auf »Schloss Elmau«, Licht von Blattgold-Lampen. Und dennoch taugt dieses Berliner Hotel nicht als Symbol für den Klassenkampf.

    Von Lars Reichardt
  • Hotel Europa

    »El Patio« – Teneriffa, Spanien

    Dieses Hotel gehört zu einer Spezies, die auf Teneriffa vom Aussterben bedroht ist: Eine Unterkunft mit weniger als 300 Betten, Mahlzeiten mit regionalen Produkten und einem Pool ganz ohne Antike-Säulen-Optik.

    Von Michael Moorstedt