Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 17/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Thurston Moore

Fotos: Axel Martens

Der Sänger und Gitarrist Thurston Moore im Interview ohne Worte über das Leben in London, seine Meinung über Popmusik und die Idee, ein Duett mit Lady Gaga zu singen.



Anzeige
Geboren
25. Juli 1958 in Coral Gables, Florida
Beruf Sänger und Gitarrist Ausbildung Studium der Literaturwissenschaft (abgebrochen)
Status King of Independence

Seine Mundpartie erinnert ein bisschen an die von Mick Jagger, das ist aber auch schon die einzige Ähnlichkeit von Thurston Moore mit dem Sänger der Rolling Stones. Thurston Moore ist kein Weltstar – und doch einer der bedeutendsten Musiker und Gitarristen der letzten 35 Jahre, Mitbegründer der legendären Indie-Band Sonic Youth, 27 Jahre lang Ehemann von Sängerin Kim Gordon – es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, ohne Sonic Youth wäre Nirvana nicht möglich gewesen. Moore selbst: ein Nerd, Avantgardist, ein Grenzen- und Genresprenger, der stets mit bis zu fünfzig verschiedenen Gitarren zu Auftritten anreiste, um jedem Song genau die richtige Atmosphäre, den passenden Klang zuteil werden zu lassen. Bis heute hat kaum eine Band überzeugender gezeigt, was Musik alles sein kann, nämlich auch schöner Lärm, berührendes Chaos, windschiefer Pop – auf jeden Fall die Verweigerung jeglicher Struktur oder Strategie. Moore hat mit Neil Young, Yoko Ono und R.E.M. gearbeitet, überhaupt waren Sonic Youth als Referenz immer mindestens so bedeutsam wie als Band. Seitdem Moore und Gordon sich 2011 trennten, weiß kein Mensch, ob es Sonic Youth noch gibt. Jetzt ist erst mal Moores Soloalbum Rock N Roll Consciousness erschienen.
Anzeige