Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

Liebe & Partnerschaft 27. April 2017

Wie es ist, mit 73 nochmal von vorn anzufangen

Von Anna Miller  Foto: m.voigt.1982 / photocase.de

Nach fast 50 Jahren Ehe verlässt Martine ihren Mann für ihre Jugendliebe Jacques. Kann das gutgehen?



Anzeige
Plötzlich diese Mail nach fünfzig Jahren. Die Jugendliebe schreibt, einfach so: »Wie geht es Dir, wie verlief Dein Leben, was machst Du so?« Und die ehrliche Antwort wäre: »Ich weiß es nicht, ich habe einfach so gelebt, aber ich bin nicht glücklich.«

Martine und ihr Mann haben alles gelebt: Kinder, Haus, der Garten. Und dann kam die große Einsamkeit. Zwar leben die zwei Ehepartner zusammen in einem Haus, schauen beide nach den Gurken im Garten, sitzen sich beim Abendessen gegenüber und legen sich danach ins gleiche Bett, aber es ist nichts da als Leere und Traurigkeit.

Martine, 73,  verlässt ihren Mann und steigt in ein Flugzeug nach England, fliegt zu ihm, Jacques, ihrer Jugendliebe. Zu dem Mann, der eines Abends plötzlich diese Mail schickte. Geplant sind ein paar Tage zusammen, ein Rendezvous, oder vielleicht doch ein neues Leben? Martine weiß es nicht und will es herausfinden.

Es ist die Suche nach der Liebe, aber auch nach sich selbst, die Martine da antritt. Sie gehört zu einer Generation, die sich nie daran ausgerichtet hat, was sie selber will, sondern nach dem, was anstand. Dem Leben, wie man es eben so führt in einem Dorf nahe der französischen Grenze. Als Martine ihrer Familie eröffnet, dass sie ihren Mann verlässt um ihre Jugendliebe wieder zu treffen, sind alle überrascht. Diese alte Frau, Martine, die sie als Ehefrau und Mutter kennen, will einem privaten Gefühl nach gehen. Sie sind nicht einmal wütend, dafür sind sie viel zu ratlos. »Wer macht uns dann die Aperitifs?«, fragt die Schwiegertochter. Meint die das ernst?

Ja. Martine will ein paar Tage in London mit einem Mann verbringen, den sie Jahrzehnte nicht gesehen hat und den sie verliebt ist. Und dann?

Die Autorin Anna Miller hörte beim Abendessen mit Freunden zum ersten Mal von Martine. Eine Woche später saß sie im Flugzeug auf dem Weg zu ihr. Sie erzählt die Geschichte der 73-jährigen Martine und ihrer Suche nach der Liebe – und der Frage: Wie geht Neuanfang mit 73? Kann man noch mal von vorn beginnen, noch mal ein neues Leben ausprobieren, einen neuen Mann kennen lernen?

Lesen Sie hier die ganze Geschichte mit SZ Plus:



Anzeige
  • Liebe & Partnerschaft

    Bekenntnisse eines lausigen Schenkers

    Woher kommen die ganzen furchtbaren Dinge im Kleiderschrank meiner Frau? Ach, die habe ich ihr ja geschenkt! Unser Autor erklärt, warum er es trotz seines schlechten Geschmacks nicht lassen kann.

    Von Dirk Gieselmann
  • Anzeige
    Liebe & Partnerschaft

    Mama lesbisch, Vater schwul, Kinder glücklich

    Ein Mann liebt einen Mann, hat aber zwei Kinder mit einer Frau, die Frauen liebt. Sie bilden zusammen eine sehr spezielle Familie - und finden sich selbst allen Ernstes spießig.

    Von Peter Münch
  • Liebe & Partnerschaft

    Empfänger zu Kontakten hinzufügen

    Adele schrieb an die falsche Mail-Adresse. Tausende Kilometer weiter wunderte sich Phil über die Post der unbekannten Frau. Heute sind sie verheiratet. Und da soll noch jemand sagen, Liebe sei kein Schicksal.

    Von Christoph Koch