Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 18/2017 Reise

Einfach mal liegen bleiben

Von Wolfgang Luef 

Warum vier Tage Urlaub um Welten entspannender sind als drei.



Anzeige
Der Gedanke »Morgen reise ich ab« ist der Coitus interruptus jeder Reise, egal ob sie vier Wochen oder nur wenige Tage dauert. Diese vier Wörter sind der Anfang vom Ende. Danach gibt es nur noch letzte Dinge: Das letzte Mal zum Strand, das letzte Abendessen, der letzte Sonnenuntergang. Und das ist das Grausame an einer typischen Drei-Tage-Reise: Sie fühlt sich immer so an, als würde man am nächsten Tag wieder abreisen. Man entwickelt dieses Morgen-ist-es-vorbei-Gefühl schon dann, wenn man sich am wohlsten fühlen müsste, nämlich am ersten Morgen, direkt nach dem Aufwachen.

Genau deshalb bringt der vierte Reisetag so viel mehr als bloß 24 zusätzliche Stunden; nämlich einen anderen Horizont, die Freiheit, Dinge auszuprobieren. Berge oder Pool? Langlaufen oder Skifahren? Geht beides. Was einem gefallen hat, wiederholt man am nächsten Tag. Was man nicht mochte, das ändert man. Und der einzig wahre Luxus im Urlaub ist es doch, ohne schlechtes Gewissen Zeit verschwenden zu können. Zum Beispiel am ersten Morgen, gleich nach dem Aufwachen, dieser ungemein befreiende Gedanke: »Ich kann liegen bleiben. Ich muss den Tag heute nicht voll ausnutzen.« Morgen ist ja auch noch einer.

SCHLAFEN
Den halben Tag im Bett bleiben und den restlichen Tag im Spa-Bereich verbringen geht hervorragend im Lindenwirt, 94256 Drachselsried, DZ ab 154 Euro.

Anzeige
  • Reise

    Lange verschnaufen

    Warum es sich lohnt, nach der Ankunft im Hotel nicht sofort wieder aufzubrechen.

    Von Florian Zinnecker
  • Anzeige
    Reise

    Wolken, die nach Lorbeer schmecken

    Die zweitkleinste Kanareninsel kann man auf dem Wanderweg GR 132 einmal komplett umwandern. Man muss nur ständig stoppen, weil die Insel so großartige Ausblicke bietet.

    Von Lara Fritzsche
  • Reise

    Träumen lernen

    Ein Institut in Wien will dabei helfen, die Bilder der Nacht zu verstehen – und zu nutzen.

    Von Lars Reichardt