Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 21/2017 Das Beste aus aller Welt

Hört auf, unsere Kinder mit Trump zu vergleichen!

Von Axel Hacke  Illustration: Dirk Schmidt

Leberfleck, Schimpanse, Flipperkugel: Niemand auf der Welt wurde so oft mit irgendetwas oder irgendjemandem verglichen wie Donald Trump. Unser Kolumnist hat eine Idee, woran das liegen könnte.



Anzeige
In der New York Times las ich, Donald Trump benehme sich wie ein sieben Jahre alter Junge, der nicht stillsitzen könne. Da fiel mir ein, dass man ihn vor der Amtszeit und zu deren Beginn mit einem 13-Jährigen verglichen hatte, dann mit einem Neunjährigen. Nun also sieben. Der Mann ist siebzig. Aber in den Analysen seiner Persönlichkeitsstruktur wird er immer jünger. Wo führt das hin?

Ich finde, man muss die Kinder in Schutz nehmen: Ich kenne jede Menge Sieben-, Neun- und 13-Jährige, denen man bedenkenlos eine größere Zahl von Atomraketen anvertrauen könnte, sie würden damit verantwortungsvoll umgehen. Trump hat mal gefragt, warum man Atombomben habe, wenn man sie nicht benutze. Also, bitte. Kinder an die Macht! Und Schluss mit diesen Vergleichen, das hat unser Nachwuchs nicht verdient.

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ist der Donald mal mit Karlsson vom Dach verglichen worden, das klang erst mal sehr witzig, denn tatsächlich fallen ein paar Parallelen auf, die seltsame Frisur, die Wohnung ganz oben unter dem Dach (wie im Trump Tower), das dick aufgetragene Selbstbewusstsein, die Neigung zu Sätzen, die zum Beispiel »Ich bin der beste Dampfmaschinenaufpasser der Welt« lauten. Aber hat Trump einen Propeller auf dem Rücken? Hat er je ein Bild gemalt und es »Porträt eines sehr einsamen, kleinen, roten Hahnes« genannt? Hatte er irgendwann mal auch nur einen Tag lang einen so netten Freund wie Lillebror? Nein, er hatte nie einen Freund, das ist es ja. Also Schluss auch mit dieser Analogie!

Überhaupt muss man ein bisschen aufräumen mit den Trump-Vergleichen, es gibt ja niemanden auf der Welt, der so oft wie Trump mit irgendetwas oder irgendjemandem verglichen worden ist. Die Leute versuchen verzweifelt zu verstehen, was geschieht. Sie möchten das in Bilder kleiden. Hier ist ein bisschen von dem, was ihnen eingefallen ist: männlicher Schimpanse (das sagte Jane Goodall), Leberfleck, der anfangs harmlos aussah, den man jetzt aber nicht mehr ignorieren sollte (John Oliver, noch vor der Wahl Trumps), Godzilla (T.C. Boyle), »er ist genauso wie ich« (der philippinische Diktator Rodrigo Duterte), ein Autoverkäufer (Robert De Niro), der geistig zurückgebliebene Gärtner aus dem Film Willkommen, Mr. Chance, der die Welt nur aus dem Fernsehen kennt, dann aber zum Präsidentschaftskandidaten wird (so die FAZ). Ach, und was weiß ich noch alles, Hitler, Baron Münchhausen, Kim Jong-un, Nixon, eine Flipperkugel, Mussolini, ein Zirkusclown, ein Schulhofschläger, die Motte Neopalpa donaldtrumpi, Don Vito Corleone …

Jemand hat ihn sogar mit Obama verglichen, unter anderem mit dem Ergebnis, dass Trump in den ersten drei Amtsmonaten 19 Mal beim Golf war, Obama nie.

Im Rolling Stone stand im April eine Riesengeschichte, die sich mit der Frage befasste, ob Trump geisteskrank sei oder nicht. Lance Dodes, ein früherer Harvard-Professor für Psychiatrie, und 34 andere Fachleute hatten einen offenen Brief an die New York Times geschrieben, in dem es hieß, Trump sei eindeutig so gestört, dass er »unfähig zu einer sicheren Ausübung des Präsidentenamtes« sei. Allen Frances, ein anderer früherer Professor für Seelenheilkunde, schrieb einen Gegenbrief: Man dürfe übles Verhalten nicht mit Geisteskrankheit verwechseln. Es sei unfair und eine Beleidigung der wirklich Geisteskranken, sie mit Trump zu vergleichen. Also noch mal: keine Vergleiche mehr, wirklich jetzt.

Es habe in der Geschichte schon Präsidenten mit großen Problemen gegeben, sagte Sean Wilentz, Geschichtsprofessor in Princeton. Aber da sei es um Alkoholismus oder Paranoia gegangen, »psychische Feld-Wald-und-Wiesen-Erkrankungen«. Das hier sei anders. Es gehe es um Loslösung von der Wirklichkeit. »Wir haben so was einfach noch nie gehabt.«

Anzeige

Axel Hacke

Apropos Vergleiche: Den Kritiker des Darmstädter Echos erinnerte Axel Hacke an einen »unscheinbaren Deutschlehrer«, auf die Nürnberger Nachrichten wirkte er »elegant, bisschen wie einst Günter Netzer auf dem grünen Rasen« und für die Süddeutsche Zeitung ist er einfach nur der »Cary Grant der hiesigen Autorenzunft«.

  • Das Beste aus aller Welt

    Für alles gerüstet

    Einfach mal als Batman verkleiden? Was auf den ersten Blick bescheuert erscheint, wird, wie unser Kolumnist herausgefunden hat, sogar von Psychologen empfohlen.

    Von Axel Hacke
  • Anzeige
    Das Beste aus aller Welt

    Visionen eines Kolumnisten

    Wie hat man sich früher die Zukunft vorgestellt? Unser Kolumnist ist auf Prophezeiungen aus dem Jahr 1901 gestoßen – an denen vor allem erstaunt, dass vieles wahr geworden ist.

    Von Axel Hacke
  • Das Beste aus aller Welt

    Ein guter Plan für 2018

    Wie man den Klimawandel doch noch stoppen könnte? Unser Kolumnist Axel Hacke hat eine Idee, bei der man eigentlich nur Berge versetzen muss.

    Von Axel Hacke