Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

Wild Wild West: Amerikakolumne 16. Juni 2017

Wie ich so großartig wurde wie Donald Trump

Von Michaela Haas  Foto: AFP

Das Leben unter Trump und vor allem seine jüngste Kabinettssitzung sind unserer Autorin zu Kopf gestiegen. Das Ergebnis ist besorgniserregend.

Donald Trump am 12.6. auf einer erstaunlichen Kabinettssitzung: Seine Minister feiern ihn nacheinander mit Ergebenheitsadressen.
Anzeige
Diese Woche habe ich zum ersten Mal eine vollständige Redaktionssitzung einberufen und das Ergebnis ist eindeutig: Dies ist die beste Kolumne, das Sie je über Amerika lesen werden. Ach was, es ist die beste Kolumne. Punkt. Von der besten Autorin im besten Magazin, über das beste Land, den großartigsten Kontinent. Gratuliere!

Sagen alle. Jedenfalls alle, die ich gefragt habe. Alle anderen habe ich gefeuert.
Gemeinsam können wir noch großartiger werden.

Diese Autorin hat die besten Worte. Sie erfreut sich übrigens auch der besten Gesundheit (körperlich und mental!), der sich je eine Autorin erfreut hat. Da können Sie fragen, wen Sie wollen: Überall auf der Welt wird sie geliebt. Von allen. CEOs, Entscheider, Weise, alle Wichtigen reißen sich um sie. Sie schwitzt übrigens auch nie. Andere Autoren schwitzen (und schwätzen). Diese Autorin könnte nun Namen nennen, sie könnte auspacken, welchen anderen Autoren eine Kolumne den Schweiß auf die Stirn treibt, in welche Skandale sie verwickelt sind, wer es mit wem treibt, ja, sogar Analphabeten befinden sich darunter, manche von ihnen sollte man einsperren, aber das wäre unter ihrer Würde, zumindest im Augenblick. Vielleicht morgen.

Schon bei der Eröffnung dieser Kolumne war das Publikum größer als bei jeder anderen Premiere jeder anderen Kolumne. Glauben Sie mir! Wenn Sie anderer Meinung sind, dann löschen Sie gefälligst Ihren Account. Das sollten Sie mal sehen, wie wichtig diese wichtige Autorin im wichtigen Amerika empfangen wird!!!!! Sie ist perfekt, sogar die perfekteste. Sie hat auch den besten Charakter. Andere Autoren haben andere Charaktere, die sich mit dem Charakter dieser Autorin nicht messen können. Diese Autorin will niemanden runtermachen, aber der witzelnde Watzlawick und der haspelnde Hemingway können da einfach nicht mithalten.
Anzeige

Wenn diese Autorin diese schönen, tollen Sätze schreibt - und ihre Sätze sind wirklich großartige Sätze, geradezu unglaublich großartig -, dann weiß jeder, mit wem er es zu tun hat.

Auch Sie können an dieser Großartigkeit teilhaben. Lassen Sie uns Amerika gemeinsam großartig machen! Größeln Sie!

Sie schreibt Sätze für die Zukunft. Grammatik ist was für Loser. Die Autorin weiß, was Sache ist, weil sie es weiß. Sie wird den Grammatik-Sumpf austrocknen.

Diese Autorin hat die Fakten, auch die alternativen. Wenn Sie in dieser Kolumne Fehler finden, dann liegt das an der Tastatur. Oder dem Assistenten der Autorin. Die Autorin hat keinen Assistenten, aber wenn etwas falsch läuft, ist es seine Schuld. Oder die ihres Labradors. Oder des Wetters. Das Mikrofon war manipuliert. Jedenfalls macht diese Autorin keine Fehler.

Sie hätte schon 1998 den Literaturnobelpreis erhalten sollen, aber das Komitee war geschmiert. Deshalb wird diese Autorin eine Mauer bauen, eine Sprachmauer, und Wladimir Putin wird dafür bezahlen.

Diese Autorin hat J. D. Salinger überlebt. Sie hat sich länger gehalten als Barack Obama. Hemingway ist Geschichte. Das sind Loser.

Sie haben nun die Wahl: Wollen Sie zu den Gewinnern zählen oder zu den Verlierern? Wenn Sie an dieser Kolumne etwas auszusetzen haben, dann sind Sie ein Loser. Wenn Sie nicht freiwillig dem Fanclub beitreten, dann werden demnächst alle anderen Kolumnen abgeschafft. Sie werden dann schon sehen, was Sie davon haben.

Seien Sie ein Winner! Gewinnen Sie mit der gewinnendsten, besten Autorin der Welt! Sie müssen nur lesen. Das können Sie doch, oder?

Ihre Beste
Michaela Haas

deutsche Journalistin und Autorin in der Nähe von Los Angeles, wird ständig gefragt: »Was ist denn bloß in Amerika los?« Seit ein politisch völlig unerfahrener Egomane mit wilden Sprüchen in das höchste Amt der Welt aufgestiegen ist, wundern sich viele Deutsche über die Weltmacht. Deshalb schreibt Michaela Haas in der Kolumne »Wild Wild West« über die Macken und Tücken, die Amerika einzigartig machen. Zum selben Thema ist gerade ihr Buch »Crazy America: Eine Liebeserklärung an ein durchgeknalltes Land« (Goldmann Verlag) erschienen.

  • Wild Wild West: Amerikakolumne

    Tausche Knarre gegen Kohle

    In den USA schärfere Waffengesetze zu verabschieden, scheint unmöglich. Der Unternehmer Ian Johnstone hat dennoch eine Lösung gefunden, die Zahl der Pistolen und Gewehre in privaten Händen zu reduzieren.

    Von Michaela Haas
  • Anzeige
    Wild Wild West: Amerikakolumne

    Ich hasse Facebook

    Unsere Kolumnistin nutzt keine Plattform so oft wie Facebook. Dabei wächst ihre Abneigung gegenüber dem Netzwerk von Tag zu Tag. Ist es an der Zeit Facebook in Fakebook umzubennen?

    Von Michaela Haas
  • Wild Wild West: Amerikakolumne

    Schön ängstlich

    In Amerika erscheint mit Anxy das erste Hochglanzmagazin über psychische Störungen. Sind Neurosen und andere Zwänge die neuen Lifestyle-Accessoires? Ein Gespräch mit Gründerin Indhira Rojas.

    Von Michaela Haas