Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

Politik 31. August 2017

Der Mann, der weiß, wie man Wahlen gewinnt

Foto: Urban Zintel

Der Meinungsforscher Manfred Güllner durchschaut das Politikgeschäft wie kaum ein zweiter – und weiß genau, welcher Kandidat Kanzlerformat hat und welcher nicht.

Manfred Güllner, 75. Sein Meinungsforschungsinstitut Forsa gründete er im Jahr 1984.
Anzeige
In der SPD ist Manfred Güllner, Deutschlands wohl bekanntesten Meinungsforscher, immer noch, auch wenn man manchmal meinen könnte, dass ihm keine Partei ferner liegen könnte. Es gibt kaum einen Sozialdemokraten in Spitzenfunktion, den er nicht öffentlich abgekanzelt hätte - Lafontaine, Scharping, Engholm und nun auch Martin Schulz. Alle kein Kanzlerformat. Und deshalb ist Güllner auch einer der umstrittensten Figuren seiner Zunft, einer der polarisiert, weil er seine Ergebnisse oft in drastische Worte verpackt: »Beck muss weg« war so ein Satz. »Ralf Stegner ist ein Kotzbrocken« ein anderer.

»Wir sind keine bloßen Fliegenbeinzähler«, erklärt der 75-Jährige Gründer und Chef der Forsa-Instituts im Interview mit dem SZ-Magazin. Er müsse die Ergebnisse seiner Umfragen schließlich auch interpretieren. Dass er auf diese Weise gerne Meinung mache, sei allerdings oft eine Unterstellung jender, denen die Befunde nicht passten. Alles sei durch Zahlen gedeckt und transparent. Es sei allenfalls eine Stilfrage, so hart zu formulieren.

Seit mehr als 30 Jahren befragt Güllners Institut Forsa die Deutschen. Am Telefon. Was umtreibt sie, wovor haben sie Angst, welches Autos wollen sie sich demnächst kaufen? Sollte es eine Obergrenze für Flüchtlinge geben? Und natürlich: Wen würden sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre? Für die Schlagzeilen, die in seinen Wahlprognosen stecken, ist er zuständig. Als Deuter, Prophet und manchmal auch als Scharfrichter.

Im Interview gibt Güllner zu, dass er Kritik auf sich zieht mit seiner Art: »Das muss ich aushalten, ich sage ja gelegentlich auch böse Sachen über andere.« Und teilt weiter kräftig aus. Gegen die Grünen, deren Ende er heraufziehen sieht. Gegen den Kandidaten aus Würselen. Und gegen die AfD, die er als systemkritisch und antidemokratisch bezeichnet.

Dabei ist Güllner ein zurückhaltend auftretender Mensch, der leise spricht und seine Verdikte mit regungsloser Miene oder einem sardonischen Lächeln verkündet. Ein Mann, der sich seiner Zahlen sicher ist, ein Nerd im blauen Anzug, der jederzeit alle Umfrageergebnisse der letzten zehn Bundestagswahlen herunterbeten kann. Inklusive den Ergebnissen der Konkurrenz. Man kann in ihm einen Provokateur sehen, der Stimmungsmache mit Wissenschaft verwechselt. Oder eben einen Sozialforscher, der sich nicht scheut, Klartext zu reden. Irgendwo dazwischen hat er seine Bühne gefunden.

Mit 75 denkt Güllner auch über den nahenden Ruhestand nach. Die Zukunft der Umfrageforschung macht ihm trotz der Konkurrenz durch Big Data keine Sorgen. Die steigende Zahl der sporadischen Nichtwähler und der Zustand der Parteiendemokratie schon eher. Was hat er in all den Jahren des Befragens über uns Deutsche gelernt? Wie werden Wahlen entschieden? Was muss ein Kandidat mitbringen, um die Menschen für sich zu gewinnen? Um all diese Fragen geht es im SZ-Magazin-Interview, und schließlich erklärt Güllner noch, warum er glaubt, dass Populisten auch in Deutschland reüssieren könnten.

Lesen Sie das komplette Interview jetzt mit SZ Plus.



Anzeige

  • Politik

    »Zwischen Politik und Bevölkerung klafft ein Abgrund«

    In Italien sind nur mehr Parteien erfolgreich, die massiv das Establishment und das System angreifen. Der Schriftsteller und Journalist Roberto Saviano erklärt im Interview die politische Krise des Landes und warum deutsche Politik viele Italiener fassungslos macht.

  • Anzeige
    Politik

    Das hat Trump tatsächlich in einem Jahr bewirkt

    Abgesehen von der Kündigung des Pariser Klimaabkommens hat die neue US-Regierung keinen Schaden angerichtet? Weit gefehlt. Ein Blick auf die Gesetze, Erlasse und Bestimmungen, die Trump bislang zu verantworten hat.

    Von Till Krause, Charlotte Hunsicker und Roland Schulz
  • Politik

    »Du bist der einzige Grund, weshalb ich stark bin«

    Die deutsche Journalistin Meşale Tolu-Çorlu sitzt seit April in der Türkei im Gefängnis. In einem Brief an ihren Sohn Serkan, den wir hier veröffentlichen, schildert sie, wie ihr der Zweijährige im Besuchssaal des Gefängnisses eine erschütternde Frage stellte.

    Von Lara Fritzsche