Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 02. September 2017

Süßkartoffel-Chips nach Art der Nachbarin

Von Hans Gerlach (Text + Foto) 

Wie macht man aus einer Süßkartoffel einen leckeren Snack für Vegetarier (der dann von den Fleischfressern weggefuttert wird)? Mit diesen Süßkartoffel-Chips, die unser Kochprofi mit seiner Nachbarin entworfen hat.

Anzeige
Nachbarin K. kocht mit leichter Hand und guter Laune. Wie die meisten von uns hat sie ein paar über Jahre perfektionierte Lieblingsgerichte. Sie scheut sich aber auch nicht, neue Dinge auszuprobieren. Eine Idee reicht unserer Freundin aus, um loszulegen und meist schmeckt das Ergebnis viel besser, als es die kleine Anfangsidee vermuten ließ. Diese offene, entspannte Art zu kochen finde ich sehr sympathisch – so ähnlich stelle ich mir meine Leser in der Küche vor.
 
Kürzlich überlegten wir gemeinsam am Gartenzaun, wie man aus einer großen Süßkartoffel ein kleines Gemüsegericht zaubern könnte – die war nämlich das Einzige in ihrem Gemüsefach, Burger schon auf dem Grill und ein Vegetarier auf dem Weg. Süßkartoffeln wie Parasol-Schnitzel - das müsste doch gehen, dachten wir. Allerdings zweifelte ich ein wenig, ob die Zeit, bis die Panade goldbraun und knusprig gebacken ist, ausreichen würde, um die Süßkartoffeln zu garen.
 
Kurz gefasst: Die Chips waren perfekt, wir Omnivoren mussten uns sehr bremsen, um dem Veggie nicht sein gesamtes Essen zu mopsen – das Drama des Vegetariers an gemischten Tafeln, aber das ist ein anderes Thema. Jedenfalls war mir gleich klar, dass ich dieses wunderbar einfache Rezept mit Ihnen teilen muss.

In meinem Kühlschrank hatte ich noch etwas Ssäm-Sauce gefunden  – die ist sowieso eine Zierde für jeden Vorrat und passt zu den Süßkartoffeln. Noch besser hat sie uns dazu geschmeckt mit ein wenig Joghurt für zusätzliche Frische.

Gebackene Süßkartoffeln mit Joghurt-Ssämsauce
Snack für 4 Personen:
2 Limetten
1 große Süßkartoffel
4 EL Mehl
1 Ei
Salz
100 g Brösel
250 ml Olivenöl oder neutrales Öl

Dip:
100 g koreanische Misopaste (Denjang)
2-3 EL koreanische Chilipaste (Kochujang)
2 EL Rotwein- oder Sherryessig
3 EL Olivenöl oder neutrales Öl
100 g Joghurt
3 EL Ketchup

Für den Dip Misopaste, Chilipaste, Essig und Öl mixen. Ein Drittel davon mit Joghurt verrühren, ein Drittel mit Ketchup verrühren, den Rest mit 1-2 EL Wasser etwa cremiger rühren. Limette quer halbieren, jede Hälfte in 4 Stücke schneiden.

Süßkartoffel waschen, dabei so gründlich schrubben, dass man die Schale später mitessen kann. Quer in 2 mm dünne Scheiben schneiden oder hobeln.

Mehl, Ei und Brösel in drei Teller geben, das Ei mit einer Gabel verquirlen, salzen. Süßkartoffeln erst im Mehl wenden, dann durchs Ei ziehen und zuletzt in den Bröseln wenden, leicht andrücken.

Das Öl erhitzen, bis eine Süßkartoffelscheibe darin sofort beginnt zu sprudeln. Süßkartoffeln in 3 Portionen jeweils etwa 1 Minute lang goldbraun backen. Auf Küchenpapier abtropfen, noch etwas salzen. Mit Dips und Limettenstücken servieren.

.

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept


Anzeige


  • Probier doch mal

    Kann Spuren von Algen enthalten

    Der Geburtstagsausflug unseres Kolumnisten mit seiner Frau geht nach Wien, sogar ein Besuch im Hotel Sacher ist geplant. Seinen Schokokuchen bringt er aber trotzdem selbst in die Stadt mit – in einer veganen Variante.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Muscheln im Dampfbad

    Leckere Muschelgerichte verbinden die meisten mit einem Urlaub in Italien oder Frankreich. Den entscheidenden Zubereitungstipp hat unser Kochprofi aber in den USA bekommen: einfach mal alles weglassen – wie bei diesem Rezept.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Unkraut aus dem Wok

    In Vietnam wächst Wasserspinat in jedem Tümpel oder Teich - und dem Kraut werden wundersame Kräfte nachgesagt. Auch geschmacklich ist der Rau Muong ein Wunder. Besonders dann,wenn man ihn ganz simpel zubereitet.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)