Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 16. September 2017

Kann Spuren von Algen enthalten

Von Hans Gerlach (Text + Foto) 

Der Geburtstagsausflug unseres Kolumnisten mit seiner Frau geht nach Wien, sogar ein Besuch im Hotel Sacher ist geplant. Seinen Schokokuchen bringt er aber trotzdem selbst in die Stadt mit – in einer veganen Variante.

Anzeige
Wenn meine Frau Susanna einen Kuchen backt, dann soll er vegan sein. Es geht ihr dabei auch um die sportliche Herausforderung: »Mit Eiern und Butter backen kann doch jeder«, sagt sie. Ohne ist es jedenfalls ziemlich schwierig, beide Zutaten geben dem Kuchen einen angenehmen, saftigen Geschmack. Die Eier machen ihn zusätzlich luftig und zwar sogar dann, wenn sie nicht einmal aufgeschlagen werden. Vegane Ersatzstoffe von Apfelmus bis Kokosöl haben immer nur einen Teil der gewünschten Eigenschaften, trotz aller veganen Backbücher ist es deshalb wirklich nicht ganz einfach, ohne Eier und Butter richtig schöne Kuchen zu backen. Als Susannas Mann und Profi fühle ich mich natürlich immer wieder aufgefordert ihre vegane Back-Challenge anzunehmen. Nach einem überzeugenden Experiment mit einem Algen-Brioche - ohne Butter und Ei, dafür mit Algenpulver - wollte ich einen neuen Versuch mit den Algen unternehmen. Diesmal sollte es ein Schokokuchen sein, ein lockerer Kuchen mit wenig Mehl und viel Schokolade. Hat leider nicht geklappt. Denn das Algenpulver gibt dem Schokokuchen - wie auch den Brioches - zwar einen sehr schönen buttrig-cremigen Geschmack, aber wenig Volumen. Klar, ich hätte es mir denken können: Im Brioche bilden Hefe und Mehl eine stabile und doch luftige Struktur, hier fehlt beides. Der Kuchen schmeckt eher wie ein Brownie oder ein double chocolate mudcake, als wie ein luftiger Schokokuchen. Aber er ist auf jeden Fall köstlich und perfekt geeignet für den Geburtstag meiner Frau. Und bei der nächsten Version werde ich vielleicht Algen mit Kichererbsen kombinieren - deren Kochwasser ist nämlich eine erstaunliche Alternative zu Eischnee.

Veganer Geburtstags-Schokokuchen

200 g Kuvertüre
100 g goldene Chlorella-Algen (z.B.: Algae-Drink oder Bobei von Pure Raw)
150 g Zucker
150 g geriebene Mandeln
75 g Mehl
1/2 Pckg. Backpulver
1 Packg. Vanille-Zucker
Prise Salz
Puderzucker
Anzeige

Den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und mit dem Ring festklemmen. Backofen auf 160 Grad vorheizen. Kuvertüre grob hacken und in einer Metallschüssel über einem Topf mit kochendem Wasser schmelzen.

Goldene Chlorella-Algen mit 150 ml Wasser verrühren. Erst mit Kuvertüre dann mit allen anderen Zutaten verrühren, in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und bei 160 Grad 40-45 Minuten backen (keine Umluft). Mit Schokoguss glasieren oder mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept
  • Probier doch mal

    Glühwein, aber bianco

    Weihnachtszeit und Glühweinduft sind untrennbar miteinander verbunden. Doch muss es immer der klebrige rote Glühwein sein? Hans Gerlach stellt eine weiße Alternative vor.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Nuss-Genuss

    Das Rezept für diese Walnusskarteln wird seit vielen Generationen in der Familie unseres Autors weitergegeben. Die Tradition wahrend, hat er dennoch ein paar Änderungen vorgenommen – auch am Namen.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Asche auf mein Ei

    Tausendjährige Eier haben einen eher schlechten Ruf - skandinavischer Gammelfisch ebenfalls. Was passiert, wenn man beides kombiniert? Die Antwort ist köstlich.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)