Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -1°
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft/Leben 22. September 2017

Wie ist das Leben in Merkelland?

Von Patrick Bauer  Foto: Tanja Kernweiss

Familie Halak musste aus Syrien fliehen und lebt nun in Angela Merkels Wahlkreis in Stralsund. Unser Autor hat sie in den Anfangsmonaten ihres neuen Lebens begleitet. Schnell zeigte sich: Wer hier ankommen möchte, muss mit Rückschlägen umgehen können.

Anzeige
Die Familie Halak fiel auf im griechischen Flüchtlingslager von Lavrio, im September vor einem Jahr. Die Fotografin Tanja Kernweiss und ich reisten durch Griechenland um über das oftmals erbärmliche Leben geflüchteter Familien zu berichten, meist aus Syrien stammend, die auf die Weiterreise nach Zentraleuropa warteten. In vielen Fällen hatten sich die Familienväter zuerst auf diesen gefährlichen Weg gemacht und waren bereits angekommen in verheißungsvolleren Ländern, oft genug in Deutschland. Doch die Familienzusammenführungen gingen nur sehr langsam voran. In den Flüchtlingscamps herrschte Erschöpfung, Verzweiflung, Wut.
 
Die Halaks aus dem syrischen Idlib aber, Mutter Ahed, die Tochter Badra, 9 Jahre alt, die Söhne Ismael, 10, Mohammad, 6, und Moustafa, anderthalb, empfingen uns in ihrer morschen Holzhütte ganz aufgekratzt, fast schon euphorisch. Badra führte uns immer wieder vor, dass sie auf Deutsch bereits bis zehn zählen konnte.

Es waren nur noch wenige Tage bis die Familie nach Berlin fliegen würde, wo sie nach über einem Jahr endlich ihren Ehemann und Vater, Ahmed Halak, wiedersehen würden. Der Antrag der Halaks war genehmigt worden. Es war ein Wunder, an das sie nicht mehr geglaubt hatten. Es war das Happy End einer langen Reise.
 
Für uns war es der Beginn einer Recherche über das Ankommen in Deutschland. Wir haben die Familie Halak seit diesem ersten, zufälligen Treffen in Griechenland regelmäßig besucht, in ihrem neuen Leben, in der Hansestadt Stralsund.
 
Dort, in Mecklenburg-Vorpommern, war Ahmed Halak nämlich gelandet, alleine zunächst. Eine Woche vor der lange ersehnten Ankunft seiner Frau und Kinder wurde bei der Landtagswahl die AfD mit 20,8 Prozent zur zweitstärksten Partei. Deutschland stritt erbittert über die sogenannte Willkommenskultur, als Ahmed Halak darauf wartete, seine Familie willkommen zu heißen.
 
Die Stadt, in der sie zunächst ein Apartment in einem stillgelegten Hotel bezogen, ist eine symbolträchtige: Stralsund liegt bei der Bundestagswahl in dieser Woche im Wahlkreis 15, das ist Angela Merkels Wahlkreis, in dem sie am Sonntag wieder als CDU-Direktkandidatin antritt, und in dem sie von rechten Hetzern besonders laut angegriffen wird. Ausgerechnet dort, wo nun noch direkter als anderswo über das »Wir schaffen das« der Bundeskanzlerin abgestimmt wird, trat die Familie Halak ein Jahr vor dieser Wahl an, den Beweis für Merkels Ausspruch aus dem Flüchtlingssommer 2015, der bis heute nachhallt, zu liefern. Würden sie es schaffen, in diesem fremden Land, gemeinsam, nach dem schweren Verlust der Heimat, nach der langen Trennung?
 
Unsere Reportage über die Halaks, die nach Merkelland kommen, erzählt von vielen kleinen Rückschlägen, aber auch von vielen kleinen Hoffnungsschimmern. Von Hilfsbereitschaft und Mut, aber auch von Abweisung und Angst. Sie erzählt davon, wie sich eine Familie verändert, wenn nichts mehr so ist, wie es mal war. Und von der großen Leere, nachdem man etwas so Großes wie die Flucht nach Deutschland geschafft hat und plötzlich an den kleinsten Dingen scheitert.

Lesen Sie die Reportage jetzt mit SZ Plus:


Anzeige
  • Gesellschaft/Leben

    Wer zuletzt qualmt, qualmt am besten

    Langsamrauchen, das klingt erstmal nicht nach spannendem Sport. Bei den Meisterschaften fieberte unser Autor jedoch unerwartet mit – bis schließlich das »große Sterben« begann.

    Von Frank Lorentz
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    MeToo - und nu?

    Es wurde viel debattiert über »MeToo«, die Bewegung gegen Sexismus - doch wie lässt sich die Debatte in Gesellschaft und Alltag übertragen? Unsere Autorin hat den Selbstversuch gewagt und Sexisten mit deren Aussagen konfrontiert.

  • Gesellschaft/Leben

    Das Ufo-Büro der britischen Regierung

    Fast sechzig Jahre lang betrieb das britische Verteidigungsministerium ein Büro, das die vermeintlichen Ufo-Sichtungen von Bürgern prüfte. Die eingeschickten Bilder sind oft irrwitzig – und wurden deutlich zahlreicher, als "Krieg der Sterne" ins Kino kam.

    Von Lara Fritzsche