Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 12°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 40/2017 Hotel Europa

»Orania.Berlin« – Kreuzberg, Deutschland

Von Lars Reichardt  Foto: Orania Berlin

Essen wie im »Hotel Adlon«, Designs wie auf »Schloss Elmau«, Licht von Blattgold-Lampen. Und dennoch taugt dieses Berliner Hotel nicht als Symbol für den Klassenkampf.

Anzeige
 
»Mist, jetzt wird mein Kiez gentrifiziert«, entfuhr es dem Sohn, der kurz vergaß, dass er als Student selbst zu den Gentrifizierern in Kreuzberg gehört. Die Hotelchefs – Dietmar Mueller-Elmau vom »Schloss Elmau« in Bayern und Dietrich von Boetticher – haben Ängste geweckt, aber ihr Gewissen ist rein: Das denkmalgeschützte Haus am Oranienplatz stand zehn Jahre leer, kein Mieter musste weichen. Friedensstiftend wirkte sicherlich auch, dass die Nachbarn sich mal umschauen durften. Im Erdgeschoss, wo 1913 das »Oranienpalast Kabarett-Kaffee« eröffnet wurde, liegt jetzt ein Restaurant mit langer Theke und einem Steinway-Flügel, exakt an jener Stelle, an der schon vor hundert Jahren ein Klavier stand. Klassik- und Jazzkonzerte finden hier statt, nur Künstler aus Berlin dürfen auftreten, der Eintritt ist frei. Die Holzreste für die Mosaike in der Wandverkleidung kommen aus aller Welt, das Lichtdesign aus Bayern: Die Sonne- und Mondlampen an der Decke sind ein Spleen von Mueller-Elmau. Einige Wandlampen sind mit Blattgold legiert. Koste 200 Euro pro Stück, sagt Mueller-Elmau, erzeuge dafür ein viel wärmeres Licht. Die kleinsten Zimmer sind mit hundert Euro vergleichsweise günstig – es gibt plausiblere Ziele für den Klassenkampf. Bisher flogen auch keine Steine. Durch die hohen Fenster blickt man auf die Brasserie »Ora«, die vor wenigen Jahren aus einer ehemaligen Apotheke entstand. Der Vater wird sich gelegentlich eine Alternative zur Luftmatratze beim Sohn genehmigen.
Anzeige

Hotel »Orania.Berlin«
Oranienplatz 17
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. 030/69539680, DZ inkl. Frühstück
ab 100 Euro.
  • Hotel Europa

    »Kimpton De Witt« - Amsterdam, Niederlande

    Wo er das Trinkgeld für das Personal lassen soll, ist eine Frage, die unseren Autor beim Verlassen eines Hotels stets verunsichert. Im diesem Hotel in Amsterdam fand er endlich die Lösung für dieses Problem.

    Von Till Krause
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »El Patio« – Teneriffa, Spanien

    Dieses Hotel gehört zu einer Spezies, die auf Teneriffa vom Aussterben bedroht ist: Eine Unterkunft mit weniger als 300 Betten, Mahlzeiten mit regionalen Produkten und einem Pool ganz ohne Antike-Säulen-Optik.

    Von Michael Moorstedt
  • Hotel Europa

    »Sir Nikolai« – Hamburg, Deutschland

    Ein Hotel, so stilvoll eingerichtet, dass man am liebsten alles mitnehmen will - den Barwagen, das Sofa und sogar den Koch.

    Von Lars Reichardt