Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Nackte Zahlen: Sexkolumne 02. Oktober 2017

Wenn Chauvinismus krank macht

Von Till Raether  Illustration: Sammy Slabbinck

Männer, die destruktive männliche Verhaltensweisen zeigen wie Sexismus, unbedingten Siegeswillen oder Machogehabe, sind deutlich anfälliger für psychische Probleme. Unser Autor findet, die Krankenkasse müssen jetzt reagieren.

Anzeige
Einer Meta-Studie der Indiana University in Bloomington, USA, zufolge ist Chauvinismus ungesund. Und zwar nicht nur gesellschaftlich, ethisch, und für alle, die ihn erleben müssen, sondern auch für den, der ihn hat beziehungsweise ausübt. Die Daten von 19 000 Versuchspersonen aus 78 Forschungsarbeiten zeigen, dass Männer, die destruktive männliche Verhaltensweisen wie Frauen-Unterdrückung, unbedingten Siegeswillen oder den Lifestyle eines Playboys pflegen, deutlich anfälliger für psychische Probleme sind. »Grundsätzlich haben Menschen, die sich stark an männlichen Normen orientieren, eine schlechtere psychische Gesundheit und sind weniger bereit, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen«, zitiert das Männer-Normen-Fachblatt »Die Welt« den Studienleiter Y. Joel Wong.
Anzeige

Muss man also sagen, dass Sexismus krank macht? Oder muss diese Frage offen bleiben wie die sprichwörtliche Hose des schlechten, nämlich sexistischen Benehmens? Grundsätzlich kann einen das Studienergebnis kaum überraschen. Selbst dem Laien drängt sich immer wieder der Eindruck auf, dass Männer, die in Worten und Taten über Frauen abschweineigeln, etwas tendenziell Unfrohes ausstrahlen, sie wirken angeschlagen und unpässlich. Um ihre Wunden zu lecken und leidend vor sich hinzuröhren, ziehen sie sich gern kollektiv in die Kommentarspalten von Andrea-Nahles-Nachrichten und Bibiana-Steinhaus-Porträts zurück.

Sie verweigern jedes therapeutische Angebot und helfen sich lieber selbst, indem sie einander versichern, die wahren Unterdrückten zu sein und als einzige die Wahrheit der weltweiten Männer-Unterdrückung erkennen zu können. Paranoia und Realitätsverlust sind unter Umständen Symptome psychischer Erkrankungen. Erstaunlich ist, dass die Erkenntnisse der schon seit einiger Zeit vorliegenden Studie nicht viel breiter in der Öffentlichkeit diskutiert worden sind: Offenbar soll hier unter dem Deckel gehalten werden, welche immensen Kosten mittelfristig auf unser Gesundheitssystem zukommen, weil das relativ gängige Verhalten einer relativ großen Bevölkerungsgruppe relativ krank macht.

Bedrückend aber kann man nur finden, dass durch diese Studienergebnisse der gesellschaftliche Diskurs über psychische Erkrankungen um Jahre zurückgeworfen wird. Gerade hatte ein Prozess der Entstigmatisierung psychischer Leiden eingesetzt, eine neue Offenheit im Sprechen über psychische Gesundheit, da kommt ein Haufen Lappen um die Ecke und gesellt sich dazu. Hier hilft nur eine schonungslose Überarbeitung der Zuzahlungsstrukturen von Krankenkassen: solidarische Hilfe bei psychischen Erkrankungen für alle, aber Hugh-Hefner-Fans, Heidi-Klum-Verehrer, Pussy-Grabber und alle, die glauben, kleine Jungs würden von der Farbe Rosa schwul, müssen selber zahlen.

Till Raether

ist freier Journalist und Buchautor in Hamburg. Zu Beginn seiner Laufbahn schrieb er in einer großen Publikumszeitschrift einen Artikel über Sexualfantasien unter dem Pseudonym »Dirk Meinerstedt«. Für diesen Kalauer leistet er jetzt hier Abbitte. Diese Kolumne schreibt er im Wechsel mit Alena Schröder.

  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Aufstehen, um liegen zu bleiben

    Endlich ist erwiesen: Morgens ist die beste Zeit, um Sex zu haben. Auf den ersten Blick scheint das nur ein simples Forschungsergebnis zu sein. Aber es könnte eine Revolution auslösen.

    Von Till Raether
  • Anzeige
    Nackte Zahlen: Sexkolumne

    »Berlin – auch egal«

    Anhand einer neuen Studie über das Liebesleben in den Bundesländern hat sich unsere Autorin neue Länderslogans für die Schilder an der Autobahn überlegt.

     

    Von Alena Schröder
  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Gitarre ja, Turnbeutel nein

    Eine Forscherin behauptet, die vier Eigenschaften zu kennen, die Menschen attraktiv erscheinen lassen. Welche sind das und wie lassen sie sich für maximalen Effekt kombinieren?

    Von Till Raether